BesiktasTrabzonspor

Trabzonspor-Kapitän Jose Sosa schickt Ex-Klub Besiktas auf einen Abstiegsplatz!

Am Sonntagabendspiel des sechsten Spieltages der Süper Lig kam es am Schwarzen Meer zu einem Fünf-Tore-Duell zwischen Trabzonspor und Besiktas, bei dem der Gastgeber als Sieger vom Platz ging. Trotz einer guten Vorstellung in Halbzeit eins lagen die Istanbuler nach 45 Minuten mit 0:2 zurück. Nach dem Seitenwechsel waren die Bordeauxrot-Blauen sehr effektiv und gewannen am Ende verdient mit 4:1. Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Güven Yalcin war im Endeffekt nur noch Ergebniskosmetik. Während die Schützlinge von Ünal Karaman mit dem Sieg über Besiktas nun mit neun Punkten auf dem fünften Tabellenplatz wiederzufinden sind, geht es für Besiktas und Abdullah Avci weiterhin bergab. Die sportliche Talfahrt ist nun mit fünf Punkten auf dem 16. Rang angekommen. Der 15-malige türkische Meister befindet sich somit auf einem Abstiegsplatz. Der Trainerstuhl des 56-jährigen Übungsleiters wackelt nach diesem Horrorstart gewaltig.

Besiktas wird Straftstoß verwehrt

In der Anfangsviertelstunde versuchten beide Teams kontrolliert nach vorne zu spielen. Nach zehn Minuten war es Anthony Nwakaeme, der nach einer Flanke von Kamil Ahmet Cörekci den Ball im Strafraum nicht platziert traf. Zehn Minuten später waren es die Schwarz-Weißen, die ihr bisher ordentliches Spiel auch vor das Tor von Ugurcan Cakir zu verlagern versuchten. Über die linke Seite flankte Caner Erkin in den Torraum, wo Oguzhan Özyakup nur um Haaresbreite die Kugel verfehlte. Die Gäste wurden immer gefährlicher, so dass sie sich auch immer mehr in der Hälfte der Bordeauxrot-Blauen befanden. Georges Kevin N’Koudou bekam einen Freistoß zugesprochen – Burak Yilmaz trat an und setzte ihn in die Mauer. Allerdings hätte es einen Strafstoß geben müssen, denn ein Trabzonspor-Spieler war mit der Hand dran. Der Unparteiische entschied nach Absprache mit dem Videoassistenten auf keinen Strafstoß.

Trotz guter Besiktas-Vorstellung: Doppelt Glückliches Trabzonspor geht in Führung

Im Gegenzug dann der Schock für die Gäste. Jose Sosa trat aus halblinker Position 17-Meter einen Standard vor den Kasten von Loris Karius und brachte den Ball scharf in die Mitte, wo Dorukhan Toköz ungewollt den Ball ins eigene Tor beförderte. Besiktas versuchte wieder aufzustehen und nach vorne zu spielen. Aber der Schock saß tief. Nun häuften sich im Spielverlauf immer härtere Zweikämpfe. Insgesamt kam es zu fünf Gelben Karten in der ersten Halbzeit. Als ob das nicht genug wäre, bekamen die “Schwarzen Adler” noch einen auf den Deckel. Erneut war Ex-Besiktas-Akteur Sosa verwickelt und baute die Führung für seine Mannschaft durch einen Fernschuss aus. Hintermann Karius war allerdings machtlos, da der Schuss des Trabzonspor-Kapitäns noch von Necip Uysal mit dem Kopf abgefälscht wurde. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hätte Ex-Trabzonspor-Spieler Yilmaz verkürzen können. Aber wie schon bei Özyakup fehlten nur Zentimeter für den Anschlusstreffer.

Trabzonspor sehr effektiv – Joker-Yalcin mit dem Anschlusstreffer

Nach dem Seitenwechsel reagierte Gästecoach Abdullah Avci und brachte Abdoulay Diaby für Tyler Boyd. Zunächst war es wieder ein Gekicke im Mittelfeld. Ab der 55. Minute versuchten es die Gäste mit Kopfbällen im gegnerischen Strafraum, die aber allesamt in den Armen von Keeper Ugurcan Cakir landeten. Die ungefährlichen Versuche von den Istanbulern scheiterten und Trabzonspor zeigte wie man es besser macht. In der 64. Minute flankte Nwakaeme in Weltklasse-Manier auf Stürmer Alexander Sörloth, der per Direktabnahme aus fünf Metern den Ball im Netz zappeln ließ. Zehn Minuten später wohl die beste Gelegenheit für die Gäste nach dem Pausentee. Einen Eckball der Schwarz-Weißen faustete Cakir weg – Diaby stand vor der Strafraumlinie und schoss den Ball direkt auf das leere Tor von Trabzonspor. Der Versuch ging aber knapp am Tor vorbei.

In der 79. Minute der langersehnte Anschlusstreffer für die Schützlinge von Avci. Nach einer Hereingabe durch Erkin war es der zuvor eingewechselte Güven Yalcin, der zumindest den Ehrentreffer markierte. Sechs Minuten später reagierte Cakir beim guten Schuss von Diaby herrlich. Es war jetzt ein Hin und Her, bei dem Trabzonspor auch durch einen Einwechselspieler in persona von Donis Avdijaj die Partie hätte längst entscheiden können. Besiktas drückte auf den zweiten Treffer, aber wurde in der Rückwärtsbewegung nach einer fehlgeschlagenen Standardsituation hart bestraft. Keeper Cakir warf den Ball in die Laufrichtung von Nwakaeme. Der Nigerianer schleppte den Ball bis in den Strafraum und setzte mit dem vierten Treffer den Schlusspunkt des Tages.

Aufstellungen

Trabzonspor: Cakir – Novak, Hosseini, Türkmen, Cörekci (72. Erdogan) – Mikel, Sosa, Nwakaeme, Parmak (78. Avdijaj), Pereira – Sörloth (89. Sturridge)

Besiktas: Karius – Erkin, Uysal, Vida (67. Yalcin), Gönül – Hutchinson, Toköz, N’Koudou, Özyakup, Boyd (46. Diaby) – Yilmaz

Tore: 1:0 Toköz (31./ET), 2:0 Sosa (42.), 3:0 Sörloth (64.), 3:1 Yalcin (79.), 4:1 Nwakaeme (88.)

Gelbe Karten: Parmak, Mikel, Türkmen, Hosseini, Cakir, Novak (Trabzonspor) – Toköz, Uysal, Gönül (Besiktas)

Vorheriger Beitrag

Das schlechteste Galatasaray seit 30 Jahren!

Nächster Beitrag

Süper Lig: Dramatisches Spiel in Konya, Ankaragücü und Antalyaspor gewinnen!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar