Trabzonspor

Trabzonspor im Pech: Boupendza sichert Hatay Remis in der Nachspielzeit


Trabzonspor muss im Kampf um die oberen Tabellenplätze den nächsten Rückschlag einstecken. Gegen Aufsteiger Atakas Hatayspor kam der amtierende Pokalsieger nicht über 1:1-Remis hinaus. Dabei führten die Gastgeber bis in die Nachspielzeit hinein knapp, aber verdient mit 1:0, ehe der verwandelte Strafstoß von Aaron Boupendza die Avci-Elf schockte. Der Angreifer aus dem Gabun beendete mit seinem 19. Saisontreffer somit auch seine Durststrecke mit fünf Spielen ohne Tor. Auf Seiten der Bordeauxrot-Blauen muss sich vor allem der eingewechselte Flavio die Frage stellen, warum Boupendza im eigenen Sechzehner trotz deutlicher Überzahl der Trabzon-Abwehr so unnötig angegangen werden musste. Immerhin durfte bei Trabzonspor Abdülkadir Ömür nach dreimonatiger Verletzungspause ein Kurz-Comeback feiern.

Djaniny mit tollem Solo – Cakirs gehaltener Elfer wird wiederholt

Die Partie im Medical Park-Stadion verlief weitestgehend ausgeglichen. Die Gäste kamen besser ins Spiel, mussten aber dennoch den 0:1-Rückstand von Djaniny Semedo hinnehmen. Der 30-jährige Angreifer vollendete einen Konter der Hausherren mit einem klasse Solo-Lauf und traf zum insgesamt sechsten Mal in dieser Saison. Anschließend konnte die Truppe von Abdullah Avci die Gäste ohne große Mühe aus dem Spiel nehmen. Vor allem nach dem Seitenwechsel agierte Trabzon abgeklärt und drängte mit Yusuf Sari auf die Entscheidung. Der 22-Jährige war es auch, der die beste Torchance im zweiten Durchgang vergab. In der Nachspielzeit wurde es dann turbulent. Flavio foulte Boupendza im Strafraum, doch Mame Diouf scheiterte an Ugurcan Cakir. Das brachte aber wenig, da Kamil Ahmet Cörekci bei der Ausführung des Elfmeters viel zu früh in den Sechzehner lief und den Abpraller von Cakir klärte. Bei der erneuten Ausführung war dann Top-Torjäger Boupendza zur Stelle.




+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Trabzonspor: Ucurcan Cakir, Serkan Asan, Edgar, Hosseini, Marlon, Baker, Abdulkadir Parmak (66. Flavio), Yusuf Sari (89. Kamil Ahmet Cörekci), Bakasetas, Nwakaeme (79. Berat Özdemir), Djaniny (89. Abdülkadir Ömür)

Atakas Hatayspor: Munir, Popov, Yusuf Abdioglu (85. Billong), Santos, Katranis, Ribeiro (69. Muhammed Mert), Aabid (85. Akomadi), Traore, Kamara (88. Burak Can Camoglu), Boupendza, Diouf

Tore: 1:0 Djaniny (22.), 1:1 Boupendza (90+6)

Gelbe Karten: Baker, Parmak, Sari (Trabzonspor) – Santos, Riberio, Abdioglu, Traore (Hatayspor)


Vorheriger Beitrag

Saison- und EM-Aus für Keeper Altay Bayindir - Sosa fordert Sieg gegen Basaksehir

Nächster Beitrag

Transfer kurz vor dem Abschluss: Bruno Peres zu Trabzonspor

1 Kommentar

  1. Avatar
    17. April 2021 um 19:11 —

    Hatay ist für mich DIE Überraschung schlechthin dieses Jahr – ich glaube die hatte keiner auf dem Schirm. Aber Trabzon (4. Unentschieden in Folge) verspielt gerade seinen komfortablen Vorsprung auf die Verfolger und kommt oben nicht mehr dran – das wird sich rächen…

Schreibe ein Kommentar