Trabzonspor

Sosa und Novak vor Verlängerung – Sperren drohen vor Sivas-Spiel

Trabzonspor steht nach dem Sieg im Topspiel gegen Fenerbahce (2:1) vor entscheidenden Spieltagen im Hinblick auf das Meisterschaftsrennen. Vor diesen Partien bereiten jedoch die gelbvorbelasteten Akteure Trainer Hüseyin Cimsir Sorgen. Allerdings gibt es auch erfreuliche Nachrichten. Kapitän Jose Sosa und Linksverteidiger Filip Novak verlängern ihre zum Saisonende auslaufenden Verträge um jeweils zwei Jahre.

Cimsir bangt um wichtige Spieler

Am morgigen Samstag tritt Trabzonspor beim abstiegsgefährdeten Hauptstadtklub Genclerbirligi an und möchte einen weiteren Schritt Richtung Tabellenspitze gehen. Gegen Spitzenreiter Demir Grup Sivasspor die Woche darauf drohen jedoch wichtige Stammspieler auszufallen, falls sie gegen den Hauptstadtklub verwarnt werden sollten. Zu diesen Spielern zählen Joao Pereira, Gaston Campi, John Obi Mikel, Guilherme, Anthony Nwakaeme und Majid Hosseini. Nach der Partie gegen DG Sivasspor steht das Auswärtsduell bei Besiktas an. In den nächsten zwei Spielen muss Trainer Cimsir um wichtige Bestandteile seiner Stammelf bangen.

Filip Novak und Jose Sosa vor Vertragsverlängerung

Am Donnerstag ging aus vereinsnahen Kreisen die von den Trabzonspor-Fans lang ersehnte Meldung hervor, dass Sosa und Novak ihre Verträge am Schwarzen Meer um jeweils zwei weitere Jahre verlängern werden. Der Berater von Novak, Jakub Otava, war am gestrigen Donnerstag vor Ort in Trabzon und konnte letztendlich eine Einigung mit den Verantwortlichen der Bordeauxrot-Blauen erzielen. Demnach soll sein Klient für zwei weitere Jahre jeweils 1,5 Millionen Euro plus Boni erhalten. Der Zweijahresvertrag von Sosa soll mit einem Grundgehalt von 2,1 Millionen Euro plus Boni ausgestattet werden. Damit bildet Trabzonspor bereits vorsorglich das Grundgerüst für den Kader der kommenden Saison.


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

TFF-Präsident Nihat Özdemir zu den Rücktrittsgerüchten: „Der schwierigste Job überhaupt!“

Nächster Beitrag

Fall Diagne: Galatasaray plant den Gang zur FIFA

Mikail Uzun

Mikail Uzun

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar