Türkischer Fußball

Schläger-Trainer Halit Kurt erhält Strafe nach Ohrfeigen-Orgie

Amateurtrainer Halit Kurt ist aufgrund eines Videos auf dem er seine Spieler in der Umkleidekabine ohrfeigt und beschimpft vom regionalen Disziplinarausschuss Kayseris zu einer Strafe verurteilt worden. Der eigentliche Vorfall ereignete sind bereits drei Jahre zuvor beim Spiel zwischen dem von Kurt trainierten Kayseri Meysuspor und Kayseri Idmanyurdu (1. Oktober 2016). Doch das Video, das das unangemessene Verhalten Kurts auf bewegten Bildern dokumentiert, ging erst vor wenigen Tagen viral auf den sozialen Netzwerken.

Kurt entschuldigt sich

Nun wurde Kurt für acht Spiele gesperrt und erhielt zudem eine 1035 Tage währende Strafe. In dieser Zeitspanne ist Kurt von allen sportlichen Amateur- oder Profiwettkämpfen der Fußballabteilungen ausgeschlossen. Kurt habe sich für das Vorkommnis entschuldigt: „Zu jener Zeit stand ich bei keinem Verein offiziell unter Vertrag. Daher führte ich auch keine offizielle Aufgabe an diesem Tag aus. Meine Aktion sollte schlicht dazu dienen, das Team wachzurütteln, es zu motivieren und zu mehr Leistungsbereitschaft zu bewegen. Ich entschuldige mich für dieses Verhalten“, zitierte “objektifhaberim.com” den Übungsleiter.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Vorheriger Beitrag

Was ist mit Falcao? Galatasaray äußert sich endlich

Nächster Beitrag

Felipe Melo: „Der größte Erfolg war der Gewinn der Meisterschaft in Kadiköy“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

5 Kommentare

  1. Avatar
    30. Oktober 2019 um 16:37 —

    So ein asozialer Mensch ist als Trainer einer Jugend Fussballmannschaft absolut ungeeignet, da brauchen wir nicht drüber reden oder?

    Diese “Züchtigung” der Jugend ist archaisch, leider wird diese Methode der Gewalt in der Türkei gegen Schwächere wie Frauen und Kinder sehr oft angewandt.

    Die laschen Strafen der türkischen Justiz gegenüber solchen Gewalttätern in diesen Fällen fördert noch zusätzlich Gewalt gegenüber schwächeren, das ist leider die traurige Wahrheit. Es ist auch keine Seltenheit, wenn ein eifersüchtiger Ehemann seine von ihm geschiedene Frau auf offener Straße ersticht, die Gewaltstatistik der letzten Jahre zeigt hier klar nach oben.

    Gewalt hat im Sport nichts zu suchen, man kann doch Jugendlichen fussballerische Taktiken besser vermitteln als durch körperliche und seelische Gewalt oder? Aus pädagogischer Sichtweise möchte ich das Video erst gar nicht bewerten, da dieses Verhalten absolut asozial ist.

  2. Avatar
    30. Oktober 2019 um 15:14 —

    Ehrlich gesagt konnte ich mir ein Lachen nicht verkneifen. Könnte mein ehemaliger Trainer zu meiner C-Jugend Zeit sein, der uns nach Niederlagen in der Kabine oder am Spielfeldrand beleidigt hat. Mit Beleidigungen meine ich natürlich diese Standardfloskeln wie “AQ sizin”, “Yapacagniz isin ” usw.

  3. Avatar
    30. Oktober 2019 um 14:52 —

    Das könnte genauso gut der 20 Jahre lang gefeierte “Mr. Soyunma Odasi Basan” Aziz Yildirim sein.

  4. Avatar
    30. Oktober 2019 um 14:14 —

    Hahahahahahahahahahaha

  5. Avatar
    30. Oktober 2019 um 13:36 —

    Wundert mich nicht wenn der seine Frau und Kinder auch schlägt

Schreibe ein Kommentar