Besiktas

Saisonvorschau Besiktas: Titeltraum neu entfachen

Ausgangslage: Nach zwei Titelgewinnen in Folge, konnte Besiktas in den vergangenen beiden Spielzeiten trotz einer starken (Mit-)Favoritenstellung nicht an die Erwartungen anknüpfen und musste sich zuletzt mit einem vierten und dritten Tabellenplatz begnügen. Vor dem Saisonstart 2019/20 sanken die Titelhoffnungen der schwarz-weißen Anhängerschaft nach Abgängen wie Shinji Kagawa, Adriano Correia oder Erfolgstrainer Senol Günes deutlich. Natürlich ist Besiktas traditionell im Titelrennen verankert, doch die Erwartungen sind im Vergleich zu den Vorjahren etwas gedämpft.

Auch mit Neu-Trainer Abdullah Avci, der mit Medipol Basaksehir in den Schlusswochen der letzten Saison einen Acht- Punkte-Vorsprung verspielte sowie dem bekannten Spielsystem und dem Spielaufbau mit vielen Pässen aus der Verteidigung heraus, wird wenig Euphorie auf Erfolg erzeugt. Die finanzielle Lage des Vereins tut ihr Übriges. Allerdings konnte sich Besiktas klammheimlich punktuell auf ihren dünn besiedelten Positionen verstärken. Sollten noch Transfers für den Angriff, linken Flügel, das Tor oder Mittelfeldzentrum gelingen, könnte Besiktas wider Erwarten ambitionierter ins Titelrennen eingreifen, als bisher angenommen.

Zugänge: Adem Ljajic (27, OM), Tyler Boyd (24, LA), Douglas (29, RV), Victor Ruiz (30, IV), Pedro Rebocho (24, LV)

Abgänge: Gökhan Töre (27, RA), Cyle Larin (24, MS), Mustafa Pektemek (30, MS), Adriano (34, LV), Shinji Kagawa (30, OM), Alpay Celebi (20, IV), Sedat Sahintürk (23, LM), Tolga Zengin (35, TW)


Voraussichtliche erste Elf:

Karius – Gönül (Douglas), Vida, Ruiz, Rebocho – Hutchinson, Toköz, Quaresma, Ljajic, Boyd – Yilmaz


Prognose: Besiktas eröffnet die Saison in Sivas (17. August), bevor die Duelle in Istanbul gegen Göztepe (23. August) und Caykur Rizespor (31. August) folgen. Für den 15-maligen türkischen Meister wird bereits der Saisonstart immens wichtig sein. Infolge des Systemwechsels unter dem neuen Coach Avci befürchtet man gerade hier frühzeitig Punktverluste. Noch vor den Duellen mit den eigentlichen Rivalen. Sollte man diese Phase gut überstehen und weitere Verstärkungen, wie oben angesprochen, tätigen, so dürfte Besiktas ganz klar um den Titel mitspielen und am Ende zumindest unter den ersten drei landen. Entscheidend wird auch der Gesundheitszustand des Kaders sein. Neben den chronisch verletzten Gökhan Gönül und Goalgetter Burak Yilmaz gab es in der Saisonvorbereitung über ein Dutzend Verletzte wie Keeper Loris Karius oder Atiba Hutchinson. Dieser Faktor könnte erheblichen Einfluss auf den Saisonverlauf nehmen, wenn der Kader nicht ausgewogen genug besetzt wird.

Vorheriger Beitrag

Ex-Galatasaray-Superstar Sneijder beendet glanzvolle Karriere

Nächster Beitrag

Basaksehir kommt an Torwart Sa nicht vorbei und muss in der Champions League die Segel streichen!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    15. August 2019 um 9:33 —

    “Neben den chronisch verletzten Gökhan Gönül…”

    Der chronisch verletzte Gökhan Gönül?
    Saison 2016/2017: 38 Spiele
    Saison 2017/2018: 34 Spiele
    Saison 2018/2019: 38 Spiele
    In 3 Jahren Besiktas kommt dieser Spieler auf 110 Spiele.

    Mehr brauche ich zu der Qualität von diesem Artikel nicht zu sagen.

Schreibe ein Kommentar