Besiktas

Rachid Ghezzal: “Wenn ich einen Sohn kriege, nenne ich ihn Kartal!”

Nach dem Double mit Besiktas möchte Rachid Ghezzal bei “Kara Kartal” bleiben. Im Rahmen eines Interviews mit der türkischen Tageszeitung “Milliyet” beteuert der Filigrantechniker seine Zufriedenheit in Istanbul: “Ich weiß noch nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Wenn es nach mir geht, würde ich sehr gerne bei Besiktas bleiben. Dieser Verein ist meine große Liebe.” Ghezzal beendete die laufende Saison mit acht Toren und 17 Vorlagen in 31 Ligaeinsätzen. “Wenn ich irgendwann einen Sohn bekommen sollte, nenne ich ihn Kartal. Besiktas ist mittlerweile ein Teil meines Lebens. Ich wurde hier prima aufgenommen. All meine Mitspieler unterstützen mich”, so der Linksfuß. Gerade deshalb ziehe er es aus seiner Sicht in Erwägung, langfristig beim amtierenden Meister der Süper Lig zu bleiben.




Rachid Ghezzal: “Ich bin Sergen Yalcin vieles schuldig”

Des Weiteren lobte der algerische Nationalspieler seinen Lehrmeister Sergen Yalcin: “Vor meinem Transfer erfuhr ich, dass Sergen Yalcin eine Vereinslegende ist. Als wir mit den Trainingseinheiten loslegten, sagte er, ich solle auf dem Platz meinem Gefühl vertrauen. Er gab mir zahlreiche Freiheiten. Deshalb ist er an der erfolgreichen Saison maßgeblich beteiligt.” Auf die Frage, welche Spieler der Süper Lig ihn am meisten gefordert haben, antwortete er mit folgenden Worten: “Marcelo Saracchi von Galatasaray ist ein sehr schneller und intelligenter Linksverteidiger. Auch Berkan Emir ist ein unangenehmer Gegenspieler. Auf der anderen Seite gibt es Offensivakteure, die mich qualitativ überzeugten. Vor allem Halil Akbunar, Salih Ucan und Irfan Can Kahveci kann ich in diese Rubrik packen.” Sein eigentliches Vorbild im Weltfußball sei Arjen Robben.

Rachid Ghezzal: “Gökhan Töre ist ein sehr guter Freund” 

Innerhalb der Mannschaft pflege Ghezzal eine besondere Beziehung zu Gökhan Töre: “Er hat genauso wie ich einen starken linken Fuß und spielt auf der rechten Seite. Dementsprechend haben wir ähnliche Stärken. Aufgrund seiner Verletzung konnte er nicht so oft spielen. Allerdings hat er uns vor allem in den Endspielen maßgeblich geholfen.” In Summe schätze er Töre sehr.


Vorheriger Beitrag

Playoff-Finale steht: Letzter Süper Lig-Aufsteiger kommt aus Izmir

Nächster Beitrag

Riza Calimbays Zukunft noch ungewiss - Bleibt der Trainer bei Sivasspor?

1 Kommentar

  1. 25. Mai 2021 um 16:25

    Super Typ.
    Hoffentlich bleibt uns Ghezzal noch lange erhalten.

    Ghezzal und Rosier haben die Anlagen Legenden im Türkischen Club Fußball zu werden.