Türkischer Fußball

Playoff-Finale steht: Letzter Süper Lig-Aufsteiger kommt aus Izmir

Nach zwei spannenden Halbfinalpaarungen mit Hin- und Rückspiel stehen die beiden Finalsten für das TFF 1. Lig-Playoff-Endspiel fest. Der Sieger des Finalspiels im Istanbuler Atatürk Olympiastadion am 26. Mai um 14:00 Uhr (MEZ) wird in die höchste türkische Spielklasse aufsteigen. Das Finale, in dem der letzte Süper Lig-Neuzugang ermittelt wird, bestreiten die beiden Izmir-Vertreter Altay mit dem mehrfachen Meister- und ehemaligen Nationaltrainer Mustafa Denizli sowie der Lokalrivale, die türkische “Talentschmiede” Altinordu.

Altay beißt sich durch

Als erstes Team qualifizierte sich Altay nach einem knappen 1:0 bei Istanbulspor für das Finalspiel. Dabei war der Ausgang lange offen. Altay hatte das Hinspiel in Izmir mit 3:2 gewonnen, so dass Istanbulspor vorerst auch nur einen Treffer benötigte, um dank der Auswärtstorregelung das Ticket fürs Endspiel zu ergattern. Doch es war Altays Deniz Kadah, der nach seiner Einwechslung in der 85. Minute den erlösenden Siegtreffer für Altay markierte und den Klub nach 18 Jahren Abstinenz von einer Rückkehr in die Süper Lig träumen lässt. Die Schwarz-Weißen spielten zuletzt in der Saison 2002/03 im türkischen Oberhaus. Zwischenzeitlich war der Traditionsklub sogar nur drittklassig.




Beide Klubs warten schon lange auf eine Rückkehr

Noch länger liegt die Erstligazugehörigkeit für Altinordu zurück. Mittlerweile sind es 51 Jahre. Zuletzt spielte man in der Saison 1969/70 in der Süper Lig. Auch in diesem Duell mit dem ambitionierten Schwarzmeer-Klub Yilport Samsunspor, der den direkten Aufstieg vor weniger als zwei Wochen mit lediglich einem einzigen Tor verpasste, war die Entscheidung hauchdünn. Altinordu hatte das Hinspiel zuhause mit 1:0 für sich entschieden und nach der 1:0-Führung durch Metehan Mimaroglu in der 32. Minute brauchte Samsun drei Tore ohne Gegentreffer, um ins Finale einzuziehen. Nadir Ciftci (55.) per Elfmeter und Yasin Öztekin in der 81. Spielminute drehten das Spiel zunächst und Samsunspor drückte Altinordu mächtig hinten rein.

Youngster schießt Altinordu in Finale – Ertugrul Saglams Zukunft in Samsun unsicher

Es fehlt nur noch ein Tor und es schien so, als würde Samsunspor das Ding machen. Doch der erst 18-jährige Altinordu-Angreifer Enis Destan stürzte Samsunspor mit seinem 14. Saisontor in der siebten Minute der Nachspielzeit ins Tal der Tränen. Samsun-Coach Ertugrul Saglam, seines Zeichens türkischer Meister mit Bursaspor 2010, musste seine Spieler trösten und deutete nach dem enttäuschenden Playoff-Aus und dem erneut verpassten Aufstieg ein ernstes Gespräch mit Klubchef Yüksel Yildirim an.


Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Präsident Ali Koc: "Trainerfrage klärt sich bis zum 1. Juni"

Nächster Beitrag

Rachid Ghezzal: "Wenn ich einen Sohn kriege, nenne ich ihn Kartal!"

1 Kommentar

  1. 23. Mai 2021 um 15:09

    Wow, das ist krass. Ein Stadt-Derby im Finalspiel für den Süper Lig-Aufstieg. Würde es beiden gönnen. Altay wegen den Fans und der Tradition und Altınordu als Underdog mit der einzigartigen Talentförderung in der Türkei.