Türkischer Fußball

Watford-Neuzugang Ozan Tufan: “Habe mich in England eingelebt – Sissoko half mir sehr”


Zum ersten Mal Premier League-Luft schnuppern durfte Ozan Tufan bei der 0:2-Heimniederlage gegen die Wolverhampton Wanderers am 11. September. Für einen Einsatz hat es für den türkischen Nationalspieler, der bis zum Saisonende mitsamt Kaufoption von Fenerbahce ausgeliehen wurde, aber noch nicht gereicht. Im kommenden Auswärtsspiel bei Norwich City am Samstagnachmittag (Anpfiff 16.00 Uhr) hofft Tufan nun auf seine ersten Einsatzminuten für die „Hornets“. In seinem ersten Interview in England sprach der 26-jährige Mittelfeldspieler über seine ersten Wochen in Watford. Zudem blickte Tufan auf seine bisherige Karriere bei Fenerbahce zurück und gab seine Ziele für die anstehende Spielzeit vor.

Ozan Tufan über seine Eingewöhnungszeit in England:

„Ich bin angekommen und alles läuft bestens. Ich bedanke mich bei allen, die diesen Wechsel ermöglicht haben. Aktuell kann ich nicht meckern. Ich habe mich im Team akklimatisiert und hoffe, dass ich der Mannschaft schnell behilflich sein kann. In 1-2 Wochen wird auch meine Frau nach England kommen. Sie und meine Familie haben mich bei meiner Entscheidungsfindung enorm unterstützt. Ohne sie wäre ich vielleicht gar nicht hier.“

… über seine neuen Teamkollegen:

„Zu Beginn habe ich mich recht einsam gefühlt. Doch alle versuchen mir behilflich zu sein, insbesondere Moussa Sissoko. Danke an das Team, dass sie mich von Beginn an mit offenen Armen empfangen haben. Da Kucka und Etebo bereits in der Türkei gespielt haben, kümmern auch sie sich sehr um mich.“

… über seine Zeit bei Bursaspor:

„Ich wurde zunächst bei diesen ganzen Schulturnieren, die stattfanden, entdeckt. Anschließend folgte der Wechsel zu Bursaspor. Sowohl Bursa als auch Fenerbahce haben einen großen Anteil an meiner Karriere. Was Bursaspor alles für mich getan hat, werde ich nicht vergessen.“

… über den anschließenden Wechsel zu Fenerbahce:

„Bei Fenerbahce habe ich viel Zuneigung und Respekt erfahren. Das habe ich so nirgendwo erlebt. Ich kann sagen, dass ich die schönsten Tage meiner Karriere bei Fenerbahce verbracht habe. Ich habe viele wertvolle Erinnerungen gesammelt, Freundschaften geschlossen und trotz sieben titellosen Jahren eine fantastische Zeit dort gehabt. Ich weiß, dass ich eine Karriere mit vielen Aufs und Abs hatte. Doch heute bin ich hier und sehr froh darüber.“

… über die Stimmung im Ülker-Stadion:

„Ich habe viele wichtige und auch nicht so wichtige Spiele gespielt. Doch ein Derby ist in der Türkei etwas ganz anderes. Das muss auch ein englischer Fan mal erlebt haben. Solch eine Atmosphäre wie in Kadiköy habe ich sonst nirgendwo gesehen. Auch nicht in Europa. Für mich waren das immer ganz besondere Spiele. Schlafen am Vorabend war fast unmöglich.“

… über seine Freundschaft mit Caglar Söyüncü:

„Ich habe vor meinem Wechsel mit Ozan Kabak und Caglar gesprochen. Vor allem Caglar hat sich sehr über diesen Transfer gefreut. Wir sind eng befreundet und träumen immer noch davon, zusammen in aller Ruhe mal einen Kaffee trinken zu gehen. Es wäre schön, wenn wir das hier verwirklichen könnten.“

… über die Vergleiche mit Paul Pogba:

„Pogba ist ein Riesen-Spieler und eine unglaublich große Persönlichkeit. In der Türkei wurde ich nach Toren oft mit ihm verglichen. So läuft das eben dort. Uns verbindet, dass wir beide defensiv und offensiv präsent sind. Mein großes Ziel ist, gegen Spieler wie ihn zu spielen, um zu sehen, was mir noch fehlt. Ich möchte mich beweisen und auf dem Platz die beste Antwort geben.“





Vorheriger Beitrag

Türkei-Engagement rückt näher: DFB erteilt Stefan Kuntz die Freigabe

Nächster Beitrag

FIFA-Weltrangliste: Türkei fällt weiter zurück

1 Kommentar

  1. sahinhovic
    18. September 2021 um 19:06 —

    Sehr traurig, dass Ozan und viele andere in diesen 7 Jahren keinen einzigen Titel geholt haben.

Schreibe ein Kommentar