Türkischer Fußball

Nullnummer in Serbien – “Milli Takim” verpasst Sieg in Überzahl


Am zweiten Spieltag der UEFA Nations League kommt die türkische Nationalmannschaft gegen Serbien nicht über ein 0:0-Remis hinaus. Nach der gelb-roten Karte gegen Aleksandar Kolarov spielte die Türkei sogar gut 40 Minuten in Überzahl. Damit bleibt die Halbmondnation weiterhin sieglos und mit einem Zähler auf Platz drei in der Gruppe C. Serbien rangiert auf dem letzten Platz mit der gleichen Punktzahl. Am 11. Oktober 2020 gastieren die Türken in Russland, während Serbien am 08. Oktober 2020 im Play-Off-Hinspiel für die Europameisterschaft 2021 in Norwegen ran muss.

Schwache Partie endet mit torlosem Remis

Gleich zehn neue Spieler rückten im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Ungarn (0:1) in die Startelf von Trainer Senol Günes. Lediglich Abwehrchef Caglar Söyüncü konnte seinen Platz in der Innenverteidigung behaupten. Auf die Leistung der Halbmondnation wirkten sich die Änderungen jedoch nicht positiv aus. Strafraumszenen waren im ersten Durchgang Mangelware. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und hatten mehr mit sich selbst zu kämpfen als mit dem Gegner. Mit einem gerechten Remis ging es schließlich zum Pausentee.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel endlich ein Aufreger: Serbien-Kapitän Kolarov sah die zweite Gelbe Karte und musste mit Rot vom Platz. Ein Funken Hoffnung für die Gäste, die über 40 Minuten in Überzahl vor sich hatten. Allerdings sprang der Funken nicht auf das Günes-Team über, da außer den Distanzschüssen von Hasan Ali Kaldirim und Yusuf Yazici keine Torchancen kreiert wurden. Eine Feldüberlegenheit konnte gegen zehn Serben ebenfalls nicht erarbeitet werden. Somit musste sich die türkische Nationalmannschaft am Ende mit dem torlosen Remis begnügen.

Aufstellungen

Serbien: Rajkovic – Milenkovic, Pavlovic, Kolarov – Radonjic (87. Djuricic), Lazovic (27. Gacinovic), Gudelj, Maksimovic (61. Mitrovic), Kostic

Türkei: Günok – Celik (46. Sangaré), Söyüncü, Kabak, Kaldirim – Tekdemir, Tufan – Yazici, Kökcü (60. Ünder), Karaman – Ünal (78. Yilmaz)

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Kolarov, Tadic, Kostic (Serbien) – Yazici, Kabak (Türkei)

Gelb-Rote Karte: Kolarov (49., Serbien)


Vorheriger Beitrag

Dogukan Sinik: "Möchte den nächsten Schritt in meiner Karriere machen"

Nächster Beitrag

Vertragsauflösung: Besiktas trennt sich von Enzo Roco

2 Kommentare

  1. Avatar
    7. September 2020 um 13:15

    Anscheinend nutzt Senol Günes diese Art von Spiele, um Spieler und Systeme zu testen. Länder wie Russland, Ukraine usw. sind auf unserer Augenhöhe, da können wir es uns nicht leisten, einfach mal mit einer krassen B-Mannschaft zu spielen.
    Zu Hause gegen Ungarn verloren und in Serbien 2 Punkte liegen gelassen.
    Und keine Ahnung was alle gegen Cengiz habe, bei Rom spielt er nicht mehr auch Senol setzt nicht mehr auf ihn. In Rom hat er anscheinend keine Zukunft mehr, da nach Mkhitaryan nun auch Pedro da ist. Deswegen sollte er im Sommer schnellstmöglich den Verein wechseln. Interessenten wird es genug geben.

  2. Avatar
    6. September 2020 um 23:25

    Ich weiß nicht was bei Senol los ist… Wie stellt dieser Mann auf?

    Wir haben in der offensive nunmal nicht die qualitative Breite um sowas abzuziehen, was Senol gebracht hat..

    Ein Hakan C. und ein Ünder müssen IMMER spielen..

    Man hat sofort gemerkt, dass immerhin ein paar kleine Ideen hinzukamen als Ünder eingewechselt wurde…

    Yusuf Yazici, Hasan Ali, Kenan, Enes… für mich alles maximal Spieler die von der Bank kommen müssen…

    Auf links sind wir leider schlecht besetzt.

    Orkun hat mir SEHR gefallen… der muss ab jetzt auch immer Spielen…

    Unsere bestmögliche Aufstellung wäre meiner Meinung nach:

    Mert – Celik – Kabak/Demiral – Söyüncu – CANER – Ozan – Orkun/Tekdemir – Ünder – FERDI – Hakan C. – Burak/Cenk

    Eine bessere Elf haben wir leider nicht.. die großgeschrieben müssen berufen werden… und Senol soll bitte aufhören Experimente zu machen…

    Wir wussten alle das Enes, Yusuf, Kenan und Hasan keine erste 11 Spieler sind…