Fenerbahce

Nach Trabzon-Sieg in Adana: Fenerbahce bezeichnet Süper Lig als Skandal-Liga


Fenerbahce hat neun der letzten zehn Spiele gewonnen, davon sechs in Folge. Man dürfte denken, dass der Klub aus Kadiköy nach dem lange Zeit enttäuschenden Saisonverlauf zufrieden ist. Doch durch den starken Lauf hatten sich die Istanbuler – wenn auch nur rechnerisch – plötzlich wieder kleine Chancen auf den Titelgewinn ausgerechnet. Ligaprimus Trabzonspor brauchte zwar nur noch vier Zähler aus den letzten fünf Begegnungen, doch das auf dem Papier recht schwere Restprogramm und die zuvor abfallende Formkurve der Bordeauxrot-Blauen hatten wieder Hoffnungen bei „Fener“ geweckt. Diese erlitten jedoch am Samstag einen empfindlichen Dämpfer, als Trabzonspor am Mittelmeer einen 3:1-Auswärtssieg bei Adana Demirspor feierte.

Fenerbahce-Vorstand schießt gegen MHK und TFF

Schon Adanas Trainer Vincenzo Montella und Klubchef Murat Sancak hatten die Schiedsrichterleistungen nach der Partie aufs Schärfste kritisiert (mehr dazu hier). Nun zog Fenerbahce nach und sprach sogar von einer „Skandal-Liga“: „Die Süper Lig-Saison 2021/22 hinterlässt auch in den finalen Wochen, wie schon in der gesamten Spielzeit zu sehen war, historische Spuren. Die Skandale, die es die komplette Saison über gab, gipfelten heute mit den Entscheidungen von Yasar Kemal Ugurlu und dem Schiedsrichtergespann in ihrem Höhepunkt. Vor den Augen der Öffentlichkeit nehmen die Skandale jeden Tag zu. Wir finden einfach keine Worte mehr, dies zu beschreiben“, so die Klubführung via Vereinsstatement. „Die Schiedsrichter nehmen die Punktevergabe in die Hand und die Katastrophen des MHK nehmen kein Ende“, polterte der Verein weiter und betonte, dass „keinerlei Vertrauensverhältnis“ mehr zum Verband und Schiedsrichterausschuss bestünde. Das Statement wurde mit dem Hashtag #SkandalLig („Skandal-Liga“) versehen.




Vorheriger Beitrag

Konyaspor gewinnt in Malatya - Basaksehir putzt Hatay - Antalya weiter ungeschlagen

Nächster Beitrag

Dank Aktürkoglu: Galatasaray schlägt Altay in Izmir

5 Kommentare

  1. 25. April 2022 um 15:19 —

    Ich glaube nicht, dass man in irgendeiner Weise einen Türken mit Verlaub zum „Schweigen“ bringen kann, sich mitzuteilen liegt in den Genen eines jeden Türken, ich meine die Türkei ist doch nicht von ungefähr mit weitem Abstand „Telefonierweltmeister“ oder?

    Und Selbstzerstörung ist auch Teil der FB Subkultur, hierzu muss man als Beispiel nur mal den asozialen Umgang zwischen Aziz Yildirim und Ali Koc untereinander ansehen oder?

    Natürlich unterstütze ich die Initiative, dass türkische Vereinspräsidenten vor den TV Kameras nicht so omnipräsent sein dürfen und sich in erster Linie an ihren Taten und weniger an ihren Worten messen lassen sollten, aber leider ist das ganze nur absolutes Wunschdenken und reine Utopie insbesondere bei FB und diesem Selbstdarsteller Ali Koc.

    Übrigens glaube ich nicht an das Märchen, dass wir mehr sportliche Erfolge haben würden, wenn wir bei FB alle etwas stiller wären, in der türkischen Süperlig werden nur diejenigen gehört oder belohnt, die laut sind und sich über alle und jeden beschweren so wie es die Konkurrenz schon seit Jahren praktiziert.

    Wenn man still ist, dann wird man von MHK, TFF und der türkischen Schiedsrichtermafia erst recht total durchgef…. pardon meinte natürlich „durchgenagelt“, ab und zu muss man da m.M.n. schon mal das Maul aufmachen.

  2. 24. April 2022 um 19:46 —

    Als außenstehender versuche ich eine kleine review zu Fener.
    Fener besiegt sich selbst ist mein Fazit.
    Während einer Saison kehrt einfach keine ruhe ein.
    Ständig äußert sich euer Präsident oder irgendwelche Funktionäre nach Spielen. Und das auf eine merkwürdige Art und weise.
    OK, das machen andere Vereine auch das Sie nach verloren Spielen Gift und Galle spucken. Aber die werden kurioserweise Meister.
    Feners Vorstand und Funktionären und dem ganzen Verein ist dringend anzuraten, sich nächste Saison mal komplett zurück halten.
    Ausschließlich auf Fussball konzentrieren, nichts anderes.
    Einfach nur Fussball spielen.

    Das Fener sich selbst zerstört kommt z.B. uns natürlich zu gute.
    Aber wie gesagt, als neutraler Betrachter ist Fener, Feners größter gegner.

    • 25. April 2022 um 10:36

      Dem muss ich leider zustimmen.

      Auch diese Aussagen wieder total unnötig.
      Gerade läuft es Auf dem Platz mal und Fener schafft es souverän Siege einzufahren. Und wieder babbeln irgendwelche Leute irgendeine scheiße auch noch über ein Spiel, welches Fener gar nicht tangiert…
      Trabzon ist schon Meister und Fener hat sich mit Megafon selbst gef…..

      Man sollte sich darauf konzentrieren guten Fußball abzuliefern und ansonsten einfach nur die Klappe halten.

    • 25. April 2022 um 12:43

      So machen wir uns die ganzen anderen Mannschaften zu Feinde. Koc sollte sich mal entscheiden ob er Präsident ist oder Pressesprecher. Bis jetzt hat er jedenfalls in beiden Fällen versagt.

  3. 24. April 2022 um 17:46 —

    Die vielen Skandale beim Namen zu nennen finde ich auch wichtig und richtig, aber solange man keinerlei Konsequenzen daraus zieht und immer nur verbal aggiert sind solche Aktionen m.M.n. absolut sinnlos.

    Ich meine wenn man Dir versucht den hart erkämpften Titel ( 2011 ) am grünen Tisch zu klauen und die Konkurrenz hunderttausende Emails an die UEFA schickt damit du eine Europapokalsperre bekommst, die TFF statt deiner Mannschaft 2 mal den Vize zur CL schickt, man 2015 in Trabzon auf deinen Mannschaftsbus (und Platz 1 der Tabelle) schießt, deine Titel die du vor 1959 vom Verband aus purer Feigheit immer noch nicht zugesprochen werden, der Abstieg in der Süperlig einfach mal so ausgesetzt wird, 13 Schiedsrichter wg. Manipulation Mitten in der Saison in der laufenden Spielzeit ausgemustert werden und du einfach in dieser Skandalliga weiterspieltst, ja dann tuts mir leid darfst du dich auch nicht darüber beschweren, dass du seit nunmehr 8 Jahren keinen Titel mehr in dieser Scheissliga gewinnen darfst oder liebe Freunde?

    Ich meine mit einem Megafon kann man alle diese Skandale nicht lösen, da muss man dann zur gegebener Zeit etwas proaktiv an die Sache rangehen und nicht nachdem alles schon entschieden ist aus der FB Zentrale rumheulen dogrumu söylüyorum Arkadaslar?

    Aber solange eine andere Mannschaft als FB auf Platz 1 dieser Kackliga steht, sind alle diese Skandale anscheinend absolut in Ordnung, dann ist angeblich alles total „sauber“ abgelaufen, diese Doppelmoral finde ich übrigens total zum kotzen.

Schreibe ein Kommentar