Galatasaray

Nach Titelgewinn: Galatasaray stellt neue Bestmarken auf

Galatasaray ist die Titelverteidigung gelungen! Nach einer am Ende beeindruckenden Aufholjagd sind die „Löwen“ einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr einzuholen. Während nach dem Schlusspfiff im Türk Telekom-Stadion die schwache Rückrunde Basaksehirs ihren Höhepunkt fand, brachen bei den Gelb-Roten alle Dämme. Die Galatasaray-Spieler ließen sich ausgiebig von den Fans feiern und machten fleißig Selfies, auf Florya wurden die Feierlichkeiten schließlich bis tief in die Nacht hinein fortgesetzt. Somit dürfen die Gelb-Roten folglich auch den Double-Gewinn bejubeln – unter der Woche hatte man sich im Pokalfinale auch gegen Titelverteidiger Akhisarspor durchgesetzt.

Meisterschaft bringt Geldsegen

Gegen den künftigen Zweitligisten geht es dann auch im TFF Super-Cup in der neuen Saison. Der 22. Titelgewinn dürfte den Rekordmeister finanziell vorerst einmal durchatmen lassen. Neben 38,5 Mio. TL Süper Lig-Antrittsgeld (ca. 5,69 Mio. EUR) gibt es als Meisterschaftsprämie 36,2 Mio. TL (ca. 5,35 Mio. EUR) dazu. Auf Grund der bisher gewonnenen Titel erhöht sich diese Summe jedoch auf 69,3 Mio. TL (ca. 10,24 Mio. EUR). Große Sprünge sind damit auf dem Transfermarkt definitiv nicht möglich. Immerhin darf man sich als Gelb-Roter auf die insgesamt 16. Champions League-Teilnahme freuen, auch wenn Terim gestern Abend noch sagte: „Wir sind mit den Gedanken voll und ganz auf den Europapokal fixiert. Aber die Schere wird immer größer. Das müssen wir unbedingt in den Griff bekommen.“

15 Spieler zum ersten Mal türkischer Meister

Selcuk Inan und Keeper Muslera dürfen ihren insgesamt fünften Titelgewinn feiern. 15 der 28 Galatasaray-Spieler blieb dieses Erfolgserlebnis bislang verwehrt: Diagne, Onyekuru, Ndiaye, Marcao, Luyindama, Mitroglou, Akbaba, Cipe, Celik, Yüksel, Tasdemir, Bayram, Sen, Akgün und Atalay Babacan werden den Meisterpokal in der Süper Lig das erste Mal in die Höhe stemmen. „Ich danke Basaksehir, denn es war ein sehr umkämpftes Match. Dieser Titel bedeutet uns allen extrem viel. Ein besonderes Dankeschön auch an unsere Fans. Die ganze Welt hat heute gesehen, wie groß und mächtig die Galatasaray-Anhänger sind“, war ein erster Kommentar von Präsident Mustafa Cengiz zu Beginn der Feierlichkeiten in Aslantepe und Florya.

Beeindruckende Heimstatistik des Meisters

Die Galatasaray-Anhänger waren letzten Endes der Hauptfaktor dafür, dass die Terim-Elf einen neuen Heimrekord aufstellen und Basaksehir in der Tabelle nach zwischenzeitlich acht Zählern Rückstand aufholen konnte. Ganze 36 Spiele (31 Siege, fünf Remis) hat man zuhause nicht mehr verloren und somit den Rekord aus den Jahren zwischen 1996 und 1998 eingestellt. Die letzte Heimniederlage datiert vom 6. Mai 2017 – ein 1:3 am 30. Spieltag der Spielzeit 2016/17 gegen Kasimpasa. Die längste Serie stellte im Übrigen Trabzonspor auf, als man zwischen den Jahren 1975 und 1982 zuhause unglaubliche 90 Spiele nicht verlor. Ebenfalls beeindruckend ist die Rückrundenleistung des Titelverteidigers: Insgesamt sind die „Löwen“ in der Liga seit nunmehr 19 Spielen unbesiegt. Der türkische Pokalwettbewerb exklusive.

Vorheriger Beitrag

Avci gratuliert und schießt scharf gegen Terim!

Nächster Beitrag

Rekordjäger: Titelhamster Terim trumpft weiter auf

Erdem Ufak

Erdem Ufak

3 Kommentare

  1. Avatar
    20. Mai 2019 um 11:08 —

    Liebes beIN Sports Team seid ihr euch nach dem 33. Spieltag immer noch absolut sicher, das eure Liste da unten noch passt, wollt ihr das nicht mal korrigieren oder wenigstens updaten?

    Als ganz groben Fehler empfinde ich eure Wahl zum “Trainer des Jahres” da sollte eigentlich Fathi Terim drin stehen oder?

    Übrigens habt ihr mit dieser Wahl Fathi Terim uns sein Team im Endkampf nochmal richtig motiviert und gepusht, vielleicht solltet ihr bei beIN Sports eure Wahl im nächsten Jahr erst am Saisonende abhalten, ansonsten macht ihr euch doch total lächerlich.

    Wenn in eurer Liste kein Diagne, Onyekuru, Feghouli oder Fathi Terim drin steht ist das einfach nur lächerlich liebes beIN Sports Team, mit dieser Liste seid ihr wie es so schön auf türkisch heißt sitzengeblieben.

    Torwart des Jahres: Mert Günok (Medipol Basaksehir)

    Abwehrspieler des Jahres: Alexandru Epureanu (Medipol Basaksehir)

    Mittelfeldspieler des Jahres: Edin Visca (Medipol Basaksehir)

    Stürmer des Jahres: Burak Yilmaz (Besiktas)

    Newcomer des Jahres: Dorukhan Toköz (Besiktas)

    Spieler des Jahres: Edin Visca (Medipol Basaksehir)

    Legionär des Jahres: Cengiz Ünder (AS Rom)

    Trainer des Jahres: Abdullah Avci (Medipol Basaksehir)

    Tor des Jahres: Hasan Ali Kaldirim (Fenerbahce – im Derby gegen Besiktas am 23. Spieltag)

    beIN Sonderpreis: Down-Syndrom Futsal Nationalmannschaft

    Fair-Play Preis: Fuat Capa (Eskisehirspor)

    • Avatar
      20. Mai 2019 um 12:13 —

      Ich hatte es schon unter dem Artikel damals geschrieben. Eine Preisverleihung obwohl die Saison noch nicht zu Ende ist, ist eine überaus dumme Idee. Glücklicherweise haben unsere Spieler diese Verleihung boykottiert.
      Als die Verleihung startete, war definitiv Avci der Trainer des Jahres, jedoch Stand jetzt ganz klar Terim der einen 8. Punkte Vorsprung aufgeholt hat. Oder sagen wir es mal so: Avci hat den Titel freiwillig abgegeben.

      Ich hatte es auch schon damals kritisiert, ein Burak gehört nicht in die Elf des Jahres. Nur weil er in der Rückrunde eine tolle Form gefunden hatte. In der Hinrunde war er suspendiert und gehört erst Recht nicht hier rein. Ein Diagne hat sich das zu 100% verdient mit seinen 30 Toren.

      Auch über den Spieler des Jahres kann man nochmal diskutieren. Auch hier erkennt man die absteigende Form von Visca. Ein Onyekuru oder Feghouli verdienen sich das auch.

      Aber nun gut ich bin sowieso kein Freund von so welchen Verleihungen.

  2. Avatar
    20. Mai 2019 um 10:51 —

    Mir war bewusst, dass Basaksehir den Druck nicht aushalten wird. Da können sie sich weitere Ü30 Stars holen wie sie wollen. Wer einen 8 Punkte Vorsprung vergeigt, der muss vieles falsch gemacht haben. Generell finde ich Avci in den ganz großen Spielen nicht besonders gut. Das haben wir auch gestern wieder gesehen, Anfang der zweiten Halbzeit wurde Basaksehir so dermaßen in den eigenen Strafraum gedrängt, dass die 2 Tore eigentlich vorprogrammiert waren. Stellt euch mal vor das Tor von Belhanda hätte auch gezählt, das wäre dann der Todesstoß gewesen.

    Rein finanziell haben uns die beiden Pokale wenigstens etwas Geld in die Kasse gespült. Wenn man die Gelder betrachtet ist das schon verdammt wenig im Vergleich zu den anderen Ligen. Gerade der türkische Pokal ist mMn oftmals einfach ein Minusgeschäft am Ende. Gestern haben die Fans auch die GSStores gestürmt und fett eingekauft vor dem Spiel. Ich denke das wird die Einnahmen des gestrigen Tages noch einmal in die Höhe treiben.
    Ob die CL Gelder schon in die Bilanzen auftauchen würde mich auch mal interessieren, jedoch war das in den vergangenen Jahren oftmals so, dass diese Gelder erst nach dem CL-Finale ausgeschüttet werden.

    Zur nächsten Saison erwarte ich ein gut aufgestelltes Team, Spieler wie Mugdat, Sinan Gümüs und Ahmet Calik will ich ehrlich gesagt nicht mehr sehen. Natürlich wäre eine erneute Leihe von Onyekuru ein Traum. Das wird jedoch sehr schwierig, genau wie bei NDiaye.

    Im warte den Sommer ab, es werden wieder wilde Gerüchte geben nicht nur bei GS sondern überall in der Liga.

Schreibe ein Kommentar