Türkischer Fußball

Nach Durststrecke: Türkgücü München entlässt Trainer Alexander Schmidt

Drittligist Türkgücü München hat nach vier Spielen in Folge ohne Erfolgserlebnis die Reißleine gezogen und mit sofortiger Wirkung Cheftrainer Alexander Schmidt entlassen. In den letzten vier Begegnungen gab es für den bayrischen Klub unter der Leitung des 52-jährigen Übungsleiters zwei Niederlagen bei nur zwei Unentschieden zu verzeichnen, was den Verein im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga stark zurückgeworfen hat. Türkgücü hatte in der Saison immer wieder mit sportlichen und wirtschaftlichen Höhen und Tiefen zu kämpfen. Der türkischstämmige Verein aus Bayern kratzte nach guten Serien immer wieder an den Aufstiegsrängen, erlitt dann aber auch immer wieder Rückschläge durch Durststrecken. Auch in der Vereinsführung gab es ein ähnliches Szenario. Erst kündigte Präsident und Hauptinvestor Hasan Kivran seinen Rücktritt zum Jahreswechsel an, dann revidierte der Mäzen seine Entscheidung und beschloss dem Verein weiterhin als Klubchef treu zu bleiben. Die alles sorgte bei den Fans von Türkgücü, aber auch bei den Vorstandsmitgliedern und Spielern für ein Wechselbad der Gefühle.

Aufstiegsträume zerplatzt?

Indes verabschiedete Geschäftsführer Max Kothny Coach Alexander Schmidt mit folgenden Worten: „Wir bedanken uns bei Alex Schmidt für seine Leistungen in der ersten Drittligasaison bei Türkgücü München. Aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung haben wir uns nach einer langen und intensiven Analyse dazu entschieden, die Arbeit mit Alex Schmidt zu beenden. Wir wünschen Alex für seinen weiteren Werdegang alles Gute.“ Bis auf weiteres, so auch in der kommenden Partie am 15. Februar gegen den 1. FC Magdeburg, soll Assistenzcoach Andreas Pummer als Interimstrainer fungieren. Türkgücü unterlag zuletzt dem SV Waldhof Mannheim 07 (0:2) und dem SV Wehen Wiesbaden (1:3). Nach 23 Spieltagen liegen die Münchner aktuell mit 33 Punkten auf Tabellenrang sieben. Der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt fünf Zähler. Allerdings hat die komplette Konkurrenz vor Türkgücü ein oder zwei Spiele weniger auf dem Konto.

MEHR ZUM THEMA

Klubchef Kivrans Rolle rückwärts rettet Türkgücü München





Vorheriger Beitrag

TFF 1. Lig-Roundup: Giresun auf Süper Lig-Kurs - Bursa strauchelt weiter ohne Akman

Nächster Beitrag

Kolumne: Erol Bulut, der einseitige Trainer eines vielseitigen Fenerbahce-Kaders