Türkischer Fußball

Nach 1:1 gegen Russland: Türkei-Coach Günes trauert verpasstem Sieg hinterher


Nach einem recht erfolgreichen Testspiel gegen Deutschland (3:3) wollte die türkische Auswahl am gestrigen Abend in Russland den ersten Dreier in der UEFA Nations League holen. Senol Günes hatte im Vergleich zur Partie in Köln gleich sieben neue Akteure aufs Feld geschickt. In der ersten Halbzeit sah seine Truppe kein Land und musste mit einem verdienten 0:1-Rückstand den Kabinengang antreten. Nach dem Pausentee waren es aber die Türken, die insbesondere mit der Einwechslung von Cengiz Ünder die Partie bis zum Schlusspfiff dominierten. Lediglich der zweite Treffer fehlte, um vor den knapp 7.000 Zuschauern den Sieg einzufahren.

Senol Günes trauert verpasstem Sieg hinterher

Nach der Partie trauerte die türkische Nationalmannschaft um Chefcoach Senol Günes dem verpassten Sieg hinterher: „Unser Gegner spielte aggressiv und mit langen Bällen. In der ersten Halbzeit hat unser Offensivpressing keinerlei Wirkung gezeigt, so dass wir sowohl in der Defensive als auch in der Offensive nicht funktionierten. Wir haben sehr langsam gespielt und viele Ballverluste produziert. In der zweiten Halbzeit waren wir wiederum sehr stark und dem Sieg näher als der Gegner. Nach so einer Leistung ist es dann natürlich ärgerlich, wenn man nur 1:1 spielt. Wir haben heute leider zwei Punkte liegenlassen. Aber es war wichtig diszipliniert aufzutreten und den Gegner im eigenen Stadion in seine eigene Hälfte zu drängen.

Russland-Coach Stanislav Cherchesov: „Nicht einmal Deutschland hat das geschafft“

Günes’ russischer Amtskollege Stanislav Cherchesov war wiederum glücklich über den Punktgewinn und lobte die Türkei in den höchsten Tönen: „Ich denke, dass die Zuschauer heute ein gutes Spiel gesehen haben. Unser Ziel war heute zu gewinnen, aber das Ergebnis ist nicht ungerecht. Gegen gute Türken auf diesem Level über 90 Minuten hinweg effektiv zu bleiben ist unmöglich. Nicht einmal Deutschland hat das geschafft. Ich hätte das gerne geschafft, aber Senol Günes hat zur zweiten Halbzeit reagiert und wir konnten nicht mehr so spielen wie in der ersten Halbzeit. Wir wussten, dass die Türkei im Vergleich zu den letzten Begegnungen stärker geworden ist. Im Spiel gegen Deutschland haben wir das bereits sehen können. Wir haben gesehen, dass es im Vergleich zu noch vor einem Monat ein ganz anderes Team ist. Die Türkei ist eine Mannschaft, die aus guten Spielern besteht und ihr Spiel stetig weiterentwickelt.“



Spielerstimmen

Cengiz Ünder (LA, Türkei): „Ich bin glücklich, dass ich nach meiner Einwechslung Akzente setzen konnte. Wir haben heute leider die drei Punkte verpasst. Im Schnitt sind wir in der zweiten Halbzeit alle drei Minuten zu einer Torchance gekommen. Zum Schluss hatten wir noch eine 100-prozentige Chance mit Zeki Celik, aber es sollte einfach nicht sein. Wir wollten die drei Punkte sehr, aber es war auch wichtig nicht zu verlieren. Im kommenden Spiel gegen Serbien möchten wir unbedingt gewinnen.”

Hakan Calhanoglu (OM, Türkei): „Wir haben den Gegentreffer nach einem eigenen Fehler kassiert, aber haben nicht aufgegeben. Danach haben wir angefangen besser zu spielen. Mit der Einwechslung von Cengiz Ünder sind wir insbesondere in der Offensive effektiver geworden. Die Einwechslungen unseres Coaches waren sehr gut. Wichtig war heute nicht zu verlieren. Im nächsten Spiel werden wir siegreich sein. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr gut und haben bis zum Ende gekämpft. Hoffentlich können wir diese Leistung auch in den nächsten Spielen abrufen.“

Fedor Kudryashov (IV, Russland): „In der zweiten Halbzeit hat die Türkei ein ganz anderes Spiel gespielt. Sie waren in den zweiten 45 Minuten überragend. Natürlich ist es schade, dass wir nicht gewinnen konnten. Nichtsdestotrotz haben wir zumindest den einen Punkt holen können und das ist gut so. Nun müssen wir uns auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Vorheriger Beitrag

Mbwana Samatta: Der Nationalheld von Tansania

Nächster Beitrag

Übersicht: Alle Transfers von Basaksehir, Alanyaspor, Karagümrük und Kasimpasa

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar