Galatasaray

Fernando Muslera glänzt – Galatasaray mit knappem Sieg in Alanya!

Am Samstagabend in der Süper Lig empfing der fünftplatzierte Aytemiz Alanyaspor Tabellenführer Galatasaray. Dabei konnten die Gäste das Spiel mit einem 1:0 für sich entscheiden und holten somit den siebten Ligaspielsieg in Folge, was aktuell gemeinsam mit Trabzonspor die längste Serie in der Liga ist. Das einzige Tor im Spiel erzielte der 26-jährige Emre Kilinc (18.). Galatasaray kann mit diesem Sieg die Tabellenführung weiterhin verteidigen, während Alanyaspor mit 42 Punkten weniger hinter dem Tabellenvierten aus Trabzon verbleibt.

Emre Kilinc trifft für Galatasaray

Galatasaray kam gut ins Spiel und hätte schon früh in der fünften Minute mit Mostafa Mohamed in Führung gehen können, doch der Ball knallte ans Aluminium. Nur sieben Minuten darauf verpasste Henry Onyekuru das Tor für die Gäste. Die erste Großchance für Alanyaspor hatte Salih Ucan in der 17. Minute, wobei auch er am Pfosten scheiterte. Im Gegenzug spielte DeAndre Yedlin einen langen Diagonalpass auf Kilinc, der die Gelb-Roten in der 18. Minute mit 1:0 in Führung brachte. Galatasaray ging aus einer größtenteils ausgeglichenen ersten Hälfte mit einer 1:0-Führung in die Kabine.




Muslera – Der Mann des Spiels

In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren viel mehr Spielanteile. Dabei sah man ein eher einseitiges Spiel (80 zu 20 Prozent Ballbesitz), welches sich nahezu nur in der Hälfte der „Löwen“ abspielte. 15 Minuten nach Wiederanpfiff kam Alanyaspor nach einem Solo von Tayfun Bingöl sehr gefährlich vor das Tor. Den Schuss konnte Fernando Muslera mit seinen Beinen gerade noch abblocken. Der Gastgeber übte weiterhin Druck aus und bekam Ecken und Standards in Nähe des Strafraums. In den letzten Minuten erzielte Alanyaspor mit Steven Caulker und dem eingewechselten Mustafa Pektemek beinahe den Ausgleich, doch wie gewohnt rettete Muslera die Gäste vor einem Punktverlust. Trotz einer sehr einseitigen zweiten Halbzeit konnte Galatasaray die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Aytemiz Alanyaspor: Marafona – Bingöl, Caulker, Tzavellas, Moubandje – Ucan (90. Pektemek), Kutlu – Karaca, Günes (84. Kadzior), Davidson – Babacar

Galatasaray: Muslera – Yedlin, Luyindama, Marcao, Bayram (90. Donk) – Etebo – Turan (79. Aktürkoglu), Fernandes (81. Linnes), Kilinc (79. Antalyali), Onyekuru (90. Babel) – Mohamed

Tore: 0:1 Emre Kilinc (18.)

Gelbe Karten: Babacar, Ucan, Tzavellas (Aytemiz Alanyaspor)

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Neuzugang Kahveci: "Möchte nächste Woche mit der Mannschaft trainieren"

Nächster Beitrag

Galatasarays Millionen-Deal: Eyüpspors Rekordtransfer Erencan Yardimci noch ohne Einsatz

5 Kommentare

  1. Avatar
    20. Februar 2021 um 20:59 —

    Ein Spiel dauert in der Regel mindestens 90 Minuten und keine 30 Minuten….

    Mag sein elfer, mag sein rot (dschagne war rot gegen gymnastik-spor), fakt ist, scheiße gespielt.

    Alanya hätte heute nochmal 90 Minuten gegen uns gespielt, aber gewonnen hätten die trotzdem nicht.

    Das taurige an der Sache ist, gala war nicht einmal in der Lage ein Konter zu spielen… Armutszeugnis.

    Wie auch immer, die nächsten 5 Spiele sollten und müssen 15 Punkte inne sein.

    In Hataya (sofern die nicht abbauen), muss ein Sieg her!

  2. Avatar
    20. Februar 2021 um 20:44 —

    Sowas elementares wird bei Galatasaray-Spielen in der Zusammenfassung nicht erwähnt.
    Das findest du, wenn die Spiele von fb besprochen werden. Da werden alle vermeintlichen Schiri-Fehler auseinander genommen.

    • Avatar
      20. Februar 2021 um 20:52

      Naja, man muss aber auch sagen, dass sie krass benachteiligt werden. Der Schiri hat heute nur mit uns gespielt. Außerdem soll das nur die anderen täuschen. Damit wir uns in die Opferrolle stellen können. Aber wir alle wissen doch, wie sehr wir bevorzugt werden… 😉 😛

    • Avatar
      20. Februar 2021 um 21:43

      @galaman1905

      Ja, klar. Sie werden seit 1907 benachteiligt (Zitat: efsane07). Immer dieses rumgeheule, obwohl sie in der Liga alles machen können was sie wollen.

      Der Schiri und VAR waren heute eine Katastrophe. Wie unterschiedlich vergleichbare Situationen bewertet werden.
      Ich stell mir nur mal vor, wenn das mit fb passieren würde. Das rumgeheule: Schiris sind gegen uns, VAR ist gegen uns, bla bla blub

  3. Avatar
    20. Februar 2021 um 20:37 —

    Ihr solltet vielleicht noch erwähnen das Alanya ne rote Karte hätte kassieren müssen zudem wurde uns ein ganz klarer Elfmeter nicht gewährt

Schreibe ein Kommentar