Fenerbahce

Mislintat über Beyaz: “Stolz, dass er sich trotz großer Konkurrenz für uns entschieden hat!”


Der VfB Stuttgart hat den Transfer von Ömer Faruk Beyaz perfekt gemeldet (GazeteFutbol berichtete im Januar). Vereinsangaben zu Folge erhält der türkische U21-Nationalspieler bei den Schwaben einen Vertrag bis Sommer 2025. Sportdirektor Sven Mislintat erklärte in einer ersten Stellungnahme, dass sich der VfB im Werben um den 17-jährigen Offensivmann erfolgreich gegen hochkarätige Konkurrenz durchgesetzt habe. „Ömer ist ein außergewöhnliches Talent und zählt in seinem Jahrgang zu den begehrtesten Spielern in ganz Europa. Dass er mit 17 Jahren bereits für die Profimannschaft von Fenerbahçe und die türkische U21-Nationalmannschaft gespielt hat, unterstreicht zusätzlich sein großes Potenzial. Wir sind sehr froh und auch stolz, dass sich Ömer für den VfB und den von uns aufgezeigten Weg entschieden hat und wir einen Spieler seiner Kategorie trotz der großen Konkurrenz ablösefrei verpflichten konnten. Ömer wird bei uns alle Zeit bekommen, um sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden und die nächsten Schritte in seiner Entwicklung zu gehen“, so Mislintat auf vfb.de

Beyaz: “VfB setzt auf junge Spieler”

Auch Fenerbahce bestätigte heute Vormittag den ablösefreien Wechsel des Youngsters an den Neckar. Beyaz hatte die Offerte der Gelb-Marineblauen auf Grund fehlender Perspektiven ausgeschlagen. Auf vfb.de wurde der 17-Jährige mit folgenden Worten zitiert: „Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Verantwortlichen des VfB Stuttgart für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Ich habe mich gemeinsam mit meiner Familie und meinem Management für den VfB entschieden, weil beim VfB bekanntermaßen auf junge Spieler gesetzt wird und die Entwicklung des Clubs sehr positiv ist. Ich werde von meinem ersten Tag in Stuttgart alles dafür geben, um das mir entgegengebrachte Vertrauen zurückzugeben.“


In Kürze bei GazeteFutbol: Das erste Exklusiv-Interview mit Ömer Faruk Beyaz nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart





Vorheriger Beitrag

Einigung erzielt: Ömer Faruk Beyaz wechselt von Fenerbahce zum VfB Stuttgart!

Nächster Beitrag

Auch wegen COVID-19: Top-Vereine schreiben weiter Verluste

4 Kommentare

  1. Avatar
    14. April 2021 um 17:22

    Der Vorstand soll sich schämen , alle miteinander. Fenerbahce der Rentnerclub. Rezillik

  2. Avatar
    14. April 2021 um 15:29

    Ich meine der Junge will einfach nur Fussballspielen und da es in der Türkei und insbesondere bei FB keinen Fussball gibt, kann Ömer Faruk dort auch nicht Fussball spielen, also gibts an seinem Wechsel in die Bundesliga auch nichts auszusetzen oder?

    Natürlich ist das scheiße für FB einen Spieler wie Ömer Faruk ablösefrei zu verlieren, aber was schlecht für FB ist, ist gut für Ömer Faruk und die türkische NM oder?

    Also kann man diesem Wechsel auch was Positives abgewinnen oder?

  3. Avatar
    14. April 2021 um 12:52

    Nur für die Leute die mislintat nicht kennen. Er war Chefscout bei Dortmund hat dem Verein Spieler wie dembele, aubameyang etc. empfohlen das sind nur zwei Namen einer Riesenliste. Was dieser mislintat beim vfb stuttgart seit 2019 als Sportdirektor leistet ist nicht in Worte zu fassen. Er hat den Kader komplett verjüngt, ein Konzept entwickelt und zu dem Plan den passenden Trainer geholt. Also man kann ihn einen Fachmann nennen. Dieser Fachmann der zig tausend Talente gesehen hat sagt über Ömer Faruk, dass er ein außergewöhnliches Talent sei und halb Europa Jagd auf ihn gemacht hat. Und hier liegt wieder der springende Punkt. Die tollen Experten selcuk volkan emre etc die nur ein großes Mundwerk haben und an ihren Posten kleben ohne einen Mehrwert für den Verein zu haben fördern das nicht. Wieso baut man ihm nicht auf. Wieso hat man diesen Talent das man täglich gesehen haben muss kein Konzept gezeigt. Weil es Amateure sind !!! Stattdessen holt man direkt auf der Position özil der ein Überragnder 10er war und sicher noch Qualitäten hat. Aber Özil wird man wenn er fit ist immer spielen lassen Dh im umkehrschluss für Ömer Faruk wäre einfach kein Platz gewesen und dann wundert man sich das er den Vertrag nicht verlängert und sagt in der Öffentlichkeit wir haben alles dafür getan. Kompletter Wahnsinn