Fenerbahce

Luiz Gustavo will für Fenerbahce alles geben

Sommer-Neuzugang Luiz Gustavo sprach mit dem Vereinsmagazin von Fenerbahce und hatte dabei interessante Eindrücke von der Türkei und dem Klub aus Kadiköy mitzuteilen. Der 40-malige brasilianische Nationalspieler kickte vor seinem Engagement in der Türkei in seiner Heimat sowie in Deutschland und Frankreich. Ein Vergleich zwischen den diesen Länderligen sein nicht einfach: „Diese Ligen miteinander zu vergleichen ist schwer. Jede davon hat ihre Vor- und Nachteile. Aber was den Wettstreit angeht, sind sie alle großartig. Wichtig ist es, sich als Spieler gut auf die Liga vorzubereiten, in der man spielt. Und ich habe immer versucht, das umzusetzen.

Fankulturen unterscheiden sich klub- und länderspezifisch

Auch zu den unterschiedlichen Fankulturen hatte der 32-Jährige interessante Aspekte zur Hand: „Wenn man die Anhängerschaften vergleicht, so sieht man, dass die Fans unterschiedlicher Vereine ganz eigene Dynamiken der Unterstützung haben. Während einige Fangruppen sehr laut sind, zeigen andere wiederum visuell tolle Choreographien und Shows. Jeder Fangruppe hat für sich eigene Besonderheiten.

In Deutschland sind die Stadien immer voll. Die Menschen lieben Fußball, jedoch kann ich sagen, dass sie beim Zuschauen doch etwas ruhiger sind. In Frankreich unterscheiden sich die Fankurven der einzelnen Vereine in ihrer Art. Ich hatte die Möglichkeit für Marseille zu spielen und meiner Meinung nach sind die Marseille-Fans wirklich etwas Besonderes.

Jetzt habe ich die Gelegenheit vor den Fenerbahce-Fans zu spielen. Bevor ich hierher kam, hörte ich stets, wie außergewöhnlich die Anhänger von Fenerbahce sind. Jetzt hab ich es endlich selbst erleben dürfen. Sie stehen stets hinter uns und egal wo wir spielen, sie unterstützen uns bedingungslos.”

Gustavo möchte für Fenerbahce sein Bestes geben

Seine Ziele bei seinem neuen Klub seien für Gustavo klar: „Mein persönliches Ziel hier ist es, jeden Tag mein Bestes zu geben und meinen Verein und meinen Teamkollegen bestmöglich zu helfen. Unsere Fans sollen immer an unserer Seite sein, denn mit ihrer Unterstützung können wir Meisterschaften gewinnen.“ Dass der Mittelfeldmann aus Pindamonhangaba in der Türkei optisch mit dem verstorbenen Sänger Müslüm Gürses verglichen werde, quittierte der Brasilianer kurz und knapp wie folgt: „Er ist weiß, ich bin schwarz. Unsere einzige Gemeinsamkeit sind die Haare. Es ähnelt sich etwas …“, so der Linksfuß.

Gustavo wechselte unmittelbar vor dem Ende der Transferperiode Anfang September für sechs Millionen Euro von Olympique Marseille zu Fenerbahce. Bei den Gelb-Marineblauen bringt es der technisch starke Defensivspezialist, der auch als Innen- oder Linksverteidiger agieren kann, in der laufenden Saison auf acht Einsätze in der Süper Lig, in denen ihm bisher ein Treffer gelang.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Vorheriger Beitrag

1:0-Sieg in Konya: Besiktas erfüllt Pflichtaufgabe mit wenig Glanz

Nächster Beitrag

Ünal Karaman: "Das war ein wichtiger Sieg gegen einen starken Gegner"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

5 Kommentare

  1. Avatar
    24. November 2019 um 18:08 —

    Ersun Yanal, der einzige Trainer auf der Welt der einen Alper im Sturm einsetzt. Das ist echt ein Schlag ins Gesicht.

  2. Avatar
    24. November 2019 um 18:07 —

    Omg Welcher Coban vergleicht Müslüm Baba mit Gustavo?

  3. Avatar
    24. November 2019 um 17:04 —

    Das finde ich ja absolut geil, Alper Potuk in der Startelf und dann auch noch als Stürmer, irgendwie hatte ich sowas vor Spielbeginn im Urin gehabt.

    Wenn ich hier jetzt so Sachen reinschreibe wie, EY ist für mich kein Fussballtrainer habe ich dann recht oder unrecht?

    Dieser Alper Potuk soll für uns ein Tor schießen oder was???

    NEVER!!!!

    Also ich schaue mir keinen Alper Potuk an, deshalb habe ich mich auch nach 20 Minuten vom Spiel verabschiedet…

  4. Avatar
    24. November 2019 um 15:04 —

    Wir führen mit der aserbaidschanischen Firma SOCAR Sponsorgespräche.
    Mediengerüchten zufolge = 15Jahre↪ 450m€

    hat jemand genauere Informationen?
    Jährlich sind 30 Mio EUR eine Menge Geld

  5. Avatar
    24. November 2019 um 12:43 —

    Da sich jetzt auch noch Mevlüt Erdinc verletzt hat reisen wir ohne einen etatmäßigen Stürmer nach Malatya an, deshalb stellt sich für mich ein großes Fragezeichen, wer bei uns in der Mannschaft heute Abend die Tore schießen soll?

    Mit Vedat Muriqi und Max Kruse fallen der beste Torschütze und Vorlagengeber in der heutigen Partie aus und die anderen Spieler auf dem Platz schießen und produzieren ja nicht wirklich irgendwelche Tore oder?

    Deshalb rechne ich heute Abend mit einem knappen Spielergebnis, als klaren Favoriten würde ich uns gegen Malatya nicht sehen.

    Gegen Malatyaspor rechne mit folgender FB Startaufstellung….

    ———————————-Altay———————————-
    Ozan———Zanka————————Serdar—-Hasan Ali
    ————–Gustavo———-Emre———-Tolga—————
    Dirar—————————-Moses———————–Garry

    Somit würden in der FB Startelf 2 Innenverteidiger, 2 Außenverteidiger, 4 defensive Mittelfeldspieler und 2 Außenbahnspieler stehen. Also wer soll bei so einer defensiven Startelf die FB Tore schießen?

Schreibe ein Kommentar