Türkischer Fußball

Riesen Lospech in den WM-Playoffs: Türkei erst gegen Portugal, dann gegen Italien oder Nordmazedonien


Schwerer hätte es die türkische Nationalmannschaft in den WM-Playoffs kommendes Jahr nicht erwischen können. Für die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz geht es im März auswärts gegen Cristiano Ronaldo und Portugal. Das ergab die heutige Auslosung in Zürich. Schaffen es die Türken ins Playoff-Endspiel, warten der amtierende Europameister Italien oder Nordmazedonien. Hier hätten die Türken im Fall der Fälle immerhin Heimrecht. „Für uns ist mit Sicherheit die schwerste und anspruchvollste Konstellation eingetreten. Dennoch ist es eine tolle Möglichkeit für uns, unsere junge Mannschaft weiterzuentwickeln, indem wir uns mit den besten Teams messen“, so Nationaltrainer Kuntz in einer Stellungnahme.

Zum Modus: Gespielt wird in drei Vierergruppen. Wobei es zwei K.-o.-Spiele geben wird. Ein Halbfinale sowie Endspiel. Danach werden die restlichen drei europäischen WM-Teilnehmer feststehen. Dabei gibt es zwei Lostöpfe mit gesetzten und ungesetzten Teams, die im Halbfinale und Finale aufeinandertreffen. Die Halbfinalspiele finden am  24. März 2022 statt. Die Endspiele werden eine Woche später ausgetragen und sind für den 29. März terminiert.


Die Paarungen im Überblick

Pfad A

Schottland – Ukraine

Wales – Österreich

Endspiel: Wales/Österreich – Schottland/Ukraine


Pfad B

Russland – Polen

Schweden – Tschechien

Endspiel: Russland/Polen – Schweden/Tschechien


Pfad C

Italien – Nordmazedonien

Portugal – Türkei

Endspiel: Portugal/Türkei – Italien/Nordmazedonien






Vorheriger Beitrag

14. Spieltag: Basaksehir stolpert gegen Altay, Adana torlos gegen Kasimpasa

Nächster Beitrag

Wie geht es für Fenerbahce in der Conference League weiter? - Modus und mögliche Gegner

2 Kommentare

  1. 26. November 2021 um 19:20 —

    Schlimmer gehts ja nicht.
    Aber nüchtern betrachtet, ist es gar nicht so schlecht.
    Mal im ernst, egal wo wir gelandet wären, wären 2 KO spiele schwer machbar.
    Wir hätten uns schon wie immer auf der „siegerstrasse“ gefühlt und würden am Ende enttäuscht werden, wenn wir gegen vermeintlich leichtere wie Wales, Schottland ausgeschieden wären.

    So sind wir nun von vornerein schon ohne Hoffnungen , wir können also nicht enttäuscht werden 🙂

  2. 26. November 2021 um 17:47 —

    Ich fass es nicht hahahhahahhahha

Schreibe ein Kommentar