Türkischer Fußball

Leicester City mit Caglar Söyüncü erstmals FA Cup-Sieger – Kommt jetzt die Vertragsverlängerung?

Der 33-malige türkische Nationalspieler Caglar Söyüncü hat mit seinem Klub Leicester City englische Fußballgeschichte geschrieben. Zum erstmal Mal in der 137-jährigen Vereinshistorie gewannen die “Füchse” (engl.: “The Foxes”) den renommierten FA Cup. Im Endspiel bezwangen “Cags” und Co. den FC Chelsea durch einen Treffer von Youri Tielemans in der 63, Minute mit 1:0 und konnten im fünften Anlauf seit 1969 den Pokal endlich in den Himmel stemmen. Chelsea hatte im FA Cup bislang achtmal triumphiert. Nationalmannschaftskollege Cengiz Ünder stand nicht im Spielaufgebot.

Erst Pokal, dann Champions League-Quali und neuer Vertrag?

Die Begegnung fand im 90.000 Zuschauer fassenden Wembley-Stadion statt. Für das Finale wurden circa 21.000 Fans ins Stadion gelassen. Seit Verhängung der  Ausgangssperre im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie war es die größte Personenveranstaltung in Großbritannien. Söyüncü spielte 90 Minuten durch und war einmal mehr ein Garant dafür, dass bei Leicester am Ende die Null stand. Auch in der Premier League läuft es für den Innenverteidiger aus Izmir gut. Leicester ist aktuell Tabellendritter und zwei Spieltage vor dem Saisonende auf UEFA Champions League-Kurs.

Laut dem italienischen Sportjournalisten und Transferexperten Nicolo Schira sei Leicester bestrebt Söyüncüs bis 2023 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2025 zu verlängern. Der 24-jährige Türke wechselte im August 2018 für 21,1 Millionen Euro vom Bundesligisten SC Freiburg auf die Insel. In der laufenden Spielzeit absolvierte Söyüncü wettbewerbsübergreifend 30 Pflichtspiele für Leicester und konnte dabei einen Treffer erzielen. Zudem steht der 1.87-Meter große Abwehrspieler im EM-Kader der Türkei für die kommende Europameisterschaft (11. Juni – 11. Juli).





Vorheriger Beitrag

Meistertrainer Sergen Yalcin: „War die härteste Saison des türkischen Fußballs!“

Nächster Beitrag

Gedson Fernandes verabschiedet sich von Galatasaray