Süper Lig

Rolle rückwärts – Für die Süper Lig geht es zwei Schritte vor und drei zurück

Fast drei Wochen ist es nun her, dass die Süper Lig ihr Ende gefunden hat. Rein fußballerisch haben wir mit Ausnahme von Meister Trabzonspor und dem Pokalsieg von Sivasspor nichts Weltbewegendes bewundern dürfen. Abseits des Platzes gab es umso mehr Trubel. Immer wenn man gedacht hat, dass es dem türkischen Fußball nicht schlechter ergehen kann, wurde/wird man eines Besseren belehrt. Am Ende dieser Saison kann man getrost ein weiteres Mal behaupten: Der türkische Fußball ist an einem neuen Tiefpunkt angelangt.

International spielt die Türkei sowohl auf Vereins- als auch auf Nationalmannschaftsebene keine Rolle mehr und ist daher völlig zurecht aus dem Scheinwerferlicht der internationalen Presse verschwunden. Einzelfälle wie die Trabzonspor-Meisterschaft, Nationaltrainer Stefan Kuntz, ein stark aufspielender Mario Balotelli oder eine erfolgreich gespielte Europa League-Gruppenphase von Galatasaray sorgen immerhin für kleine Schlagzeilen in Fußball-Europa. Vielleicht ist es aber auch besser, dass man außerhalb der Türkei wenig über den türkischen Fußball mitbekommt.

Würde ich die Frage gestellt bekommen, wie die Aussichten auf die neue Süper Lig-Saison sind, müsste ich nämlich antworten:

  • Das Schiedsrichterwesen ist im kompletten Chaos versunken. Anfang März wurden etliche Schiedsrichter suspendiert, um die Suspendierung 1,5 Monate später wieder aufzuheben. Niemand weiß warum und wieso. Leidtragender ist u.a. Cüneyt Cakir, der jetzt nicht zur WM in Katar mitdarf.

  • TFF-Vorsitzender Nihat Özdemir ist mitten in der Saison zurückgetreten, ohne Erklärung und ohne Stellungnahme. Nachfolger wurde Servet Yardimci, der wiederum nicht mehr bei den Wahlen am 16. Juni antritt. Der einzige Kandidat ist ein gewisser Mehmet Büyükeksi, dessen Bruder vom türkischen Staat wegen Verwicklungen in die Terrororganisation „FETÖ“ angeklagt ist.

  • Keiner weiß, welche TV-Anstalt kommende Saison die Spiele in der Süper Lig überträgt. Die Rechte wurden ausgeschrieben, seitdem herrscht absoluter Stillstand. Bedeutet auch: Die Vereine wissen nicht, mit welchen TV-Einnahmen sie rechnen können. Nebenbei bemerkt, sind diese TV-Gelder der Hauptbestandteil der Klub-Budgets.

  • Die Ausgabenlimits, die der TFF den Vereinen auferlegt, sind noch nicht bekannt. Bedeutet: Die Vereine wissen mitten in der Transfersaison nicht, wieviel Geld sie überhaupt ausgeben dürfen.

  • Das Thema Ausländerregelung ist nicht klar kommuniziert. Laut Protokoll gilt, dass man ab der kommenden Saison nur noch zwölf Ausländer unter Vertrag haben darf, von denen wiederum nur sieben in der Startelf stehen dürfen. Wird das jetzt umgesetzt, obwohl die meisten Vereine so massiv dagegen sind? Bis hierhin hat man vergeblich auf eine unmissverständliche Stellungnahme seitens des TFF gewartet.

Alles in allem sind das Problemfelder, auf dessen Lösungen die türkischen Vereine dringend angewiesen sind. Ansonsten ist es schlichtweg unmöglich, eine Saison im Voraus, geschweige denn eine Kaderzusammenstellung zu planen. Schludrigkeiten, Vetternwirtschaft und unprofessionelles Arbeiten war man über all die Jahre in der Süper Lig durchaus gewohnt. Doch dieses Ausmaß an Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit hat im Jahr 2022 ein bis dato unerreichtes Level erreicht.





Vorheriger Beitrag

Türkische U21 blamiert sich gegen Kasachstan und verpasst die EM-Teilnahme

Nächster Beitrag

Kuntz vor Luxemburg-Spiel: "Verlange Ernsthaftigkeit und volle Konzentration"

3 Kommentare

  1. 11. Juni 2022 um 9:24 —

    Ich verstehe sowieso nicht, wie man jemanden wie diesen Mehmet Büyükeksi dessen Bruder unter „Feto“ Verdacht angeklagt ist als neuen TFF Präsidenten nomminieren kann, wie kann man hier nur so dreist und unverschämt sein?

    Wenn ich dann als FB’li diese TFF und dessen Umfeld als Fetocu und FB feindlich bezeichne, dann habe ich zu 100% recht oder nicht liebe Freunde?

    Und wenn ich dann auch noch sage, dass diese (Fetocu) TFF nicht will, dass FB Meister wird, dann habe ich doch auch zu 100% Recht oder ist hier jemand unter diesen herrschenden Feto Bedingungen beim TFF etwa anderer Meinung?

    Was Emre mit der Vetternwirschaft geschrieben hat ist doch zu 100% richtig, ich meine da läuft doch z.B. auch so ein Arda Kardesler mit der Pfeife auf dem Platz herum, dessen Bruder Torhüter bei TS ist, ich meine was hat denn dieser Vollpfosten bei unseren Spielen zu suchen?

    Und außerdem braucht mir hier keiner erzählen, dass der TFF Präsident angeblich „gewählt“ wird, das ganze wird doch in Ankara entschieden, da braucht mir auch keiner irgendeinen anderen Scheiss erzählen.

    Unter diesen katastrophalen Bedinungen die beim TFF herrschen, wo nichts klar geregelt ist wie z.B. die Vergabe der TV Rechte, die Höhe der Einnahmen, die Ausländerregelung, der neue TFF Präsident, die Auswahl der Schiedsrichter usw. sehe ich absolut schwarz was die kommende Saison betrifft.

    Und diese ganze Scheisse passiert übrigens im 100. Gründungsjahr der türkischen Republik das lt. Logo auch zeitgleich das 100. Gründungsjahr des TFF ist, auch wenn diese absoluten WiXXXer immer noch stur der Meinung sind, dass die türkischen Fussballmeisterschaften erst 1959 begonnen haben.

    Jedenfalls bin ich hier klar der Meinung, dass diese TFF keinerlei sportlichen wie finanziellen Nutzen für den türkischen Fussball hat, je eher sich die Süperligclubs von dieser TFF emanzipieren und trennen, desto besser für den türkischen Fussball.

  2. 10. Juni 2022 um 22:53 —

    Ich bin mir 100 % sicher, dass in dieser Saison hinter verschlossenen Türen natürlich, ein Dutzend kriminelle Handlungen vollzogen wurden. Parayı veren düdüğü çalar.

    Das der türkische Virus Nihat Özdemir einfach so mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist, ist doch nicht mehr normal.

    Bei seiner Verantwortung ist er verdammt nochmal dazu verpflichtet, seine Aufgaben wahrheitsgemäß und fair zu vollrichten. Zudem hätte er eine Stellungnahme abgeben MÜSSEN.

    Solche Tiere die wir im türkischem Fußball haben, müssen allesamt für Ihr kriminelles Handeln zur Rechenschaft gezogen werden. Das darf doch wohl nicht wahr sein, dass die alle den türkischen Fußball für Ihre privaten Zwecke, Lobbyismus, Investments und weiß der Geier was, missbrauchen und den türkischen Fußball komplett noch weiter ruinieren.

    So wie die Politik das Volk missbraucht, so missbraucht die TFF den türkischen Fußball.

    Schade ist nur, dass wir türkischen Fans uns nicht alle mobilisieren und zusammentun und das Gebäude von diesen TFF Wichsern zum Einsturz bringen.

    Ich bin dafür, dass wir im Jahr 2023, quasi ab der übernächsten Saison, eine komplett neue TFF gründen, mit komplett anderen Aufnahmekriterien und keine verfluchten Vetternwirtschaft mehr.

    Wir sollten alles auf den Kopf stellen und neu Anfangen.

  3. 10. Juni 2022 um 19:41 —

    Natürlich gibts bei den türkischen Süperligisten viele schlechte Funktionäre die von Fussball keine Ahnung haben und die Clubs in den finanziellen Ruin treiben, aber das ganze ist bei weitem kein Vergleich dazu was für absolute Vollpfosten und Schwachmaten beim TFF sitzen.

    Zum Beispiel diese „neue“ Ausländerregelung, ich meine wir wissen doch alle was so eine dumme Regelung in der Vergangenheit bewirkt hat und zwar, dass die Preise und Ablösesummen für türkische 0815 Spieler in exorbitante Höhen steigen oder?

    Außerdem muss man weiterhin die vielen ausländischen Spieler im Kader die man nicht mehr los wird bezahlen ohne von ihnen einen sportlichen Nutzen zu ziehen.

    Wenn mich hier jemand fragen würde, wer in all den Jahren dem türkischen Fussball den größten finanziellen wie sportlichen Schaden zugefügt hat, dann wäre meine Antwort Nummer 1 ganz klar diese beschissene TFF, die zu absolut nichts zu gebrauchen ist.

Schreibe ein Kommentar