Süper Lig

Kocaman kehrt zu Konyaspor zurück

Zum dritten Mal in seiner Karriere wird Aykut Kocaman Trainer des türkischen Erstligisten Atiker Konyaspor. Am Montagvormittag wurde Kocaman offiziell in Konya als neuer Chefcoach der Grün-Weißen vorgestellt. Der 53-Jährige unterschrieb einen 2,5-Jahresvertrag bei den „anatolischen Adlern”. Kocaman trainierte Konyaspor bereits in der Spielzeit 2005/2006 sowie zwischen 2014 und 2017. 2017 gelang Konyaspor unter der Regie Kocamans mit dem Pokalsieg der größte sportliche Erfolg der Vereinsgeschichte. Es war zugleich der erste nationale Cup-Triumph der Klubhistorie. 

Kocaman hat Zeit für Fußball-Studien genutzt 

Nach der Vertragsunterzeichnung zeigte sich Kocaman erfreut über die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: „Als türkisches Volk wissen wir den Wert des Wiedersehens, leider jedoch nicht, wie man sich im Guten trennt. Ich danke allen dafür, die es möglich gemacht haben, dass ich hier bin. Ich hatte für sechs Monate Abstand vom türkischen Fußball und dachte sogar daran, bis zum Saisonende auszusetzen. Obwohl ich nicht direkt im Fußballgeschehen war, habe ich die Zeit genutzt, um mir im Detail anzusehen, was die erfolgreichen Mannschaften machen.” 

Gleich zu Beginn gegen Meister Galatasaray

Das erneute Engagement in Konya habe indes zwei Seiten, betonte der langjährige Süper Lig-Trainer: „Es gibt immer Vor- und Nachteile, wenn man eine neue Aufgabe beginnt. Der Vorteile ist, dass Konyaspor nicht mehr der Verein vor fünf oder sechs Jahren ist. Der Klub hat sich in jederlei Hinsicht weiterentwickelt. Die positive Entwicklung ist sehr viel wert. Daher ist es ganz normal, dass gleichzeitig die Erwartungen steigen. Der Nachteil ist, dass alle es so wahrnehmen werden, als würden wir genau da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Gleich zum Auftakt wartet mit dem Spiel gegen Galatasaray ein ganz harter Test auf uns. Vielleicht ist das aber auch gut, um zu sehen, wo das Team genau steht. Ich hoffe, dass Glück wird dabei auf unserer Seite sein”, so Kocaman. 

Keine gute Bilanz gegen den Rekordmeister 

Allerdings lief es für Konyaspor unter Kocaman gegen Galatasaray in der Vergangenheit nicht sonderlich gut. In neun Duellen gegen den türkischen Rekordmeister gab es acht Niederlagen, bei einem einzigen Sieg. Überhaupt hat Kocaman in seiner Trainerlaufbahn in 33 Spielen gegen Galatasaray nur vier Erfolge verbuchen können. Der letzte Sieg liegt exakt 2.021 Tage zurück und datiert vom 21. Mai 2013. Damals siegte Kocaman mit Fenerbahce 2:1 gegen Galatasaray.

Bei der Vertragsunterzeichnungszeremonie waren sowohl Konyas Klubchef Hilmi Kulluk als auch Vizepräsident Selcuk Aksoy sowie die übrigen Vorstandsmitglieder des Supercup-Siegers von 2017 anwesend.

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Süper Lig: Ausländer hoch im Kurs

Nächster Beitrag

Lucescu: „Wir hatten starke Gegner“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion