Süper Lig

Klubvereinigung stellt sich gegen alle TFF-Entscheidungen

Die türkische Klubvereinigung, insbesondere die Süper Lig-Vereine, stellen sich gegen die Entschlüsse des nationalen Fußballverbandes (TFF). Dabei geht es um die Ausländerregelung, die Budgetlimits, die Ligagröße, aber auch den Vertrag mit beIN Sports, der die TV-Einnahmen regelt. Am Mittwoch bombardierte die Vereinigung den TFF förmlich mit Forderungen und teilte dies entsprechend mit der Öffentlichkeit. Folgende Punkte und klaren Vorstellungen wurden dabei definiert:

  • Der Vorsitzende der Klubvereinigung, Ahmet Nur Cebi, reichte einen unterschriebenen Antrag auf Annullierung der neuen TFF-Ausländerregelung ein. Bislang konnten elf ausländische Profis in der Startelf stehen. Der Verband wolle diese Zahl der Reihe nach jährlich auf acht, sieben und schließlich sechs Spieler senken.

  • Auch die Anzahl der Verträge mit Spielern aus dem Ausland, die für den Kader gemeldet werden dürfen, soll von 14 auf zwölf und schließlich zehn sinken. Aufgrund der teilweise langfristigen Verträge und der wirtschaftlich angespannten Lage im Zuge der Pandemie, will die Klubvereinigung diese Regelung ebenfalls komplett aufgehoben sehen.

  • Was die TV-Gelder betrifft, verlangt die Vereinigung, dass der TV-Rechteinhaber die laut Vertrag vereinbarten 400 Millionen Dollar (ca. 329 Mio. Euro) an die Vereine im Laufe der Saison auszahlt. BeIN habe allerdings nur 200 Millionen Dollar (ca. 164 Mio. Euro) als Saison-Ausschüttung geboten. Die Klubvereinigung pocht auf die juristische Durchsetzung des Vertrages und keinen Handel mit Abstrichen seitens des TFF.

  • Zudem möchten die Süper Lig-Klubs, dass es in der Saison 2021/22 nur drei Absteiger gibt und die Liga mindestens noch zwei Jahre mit 20 Vereinen ausgespielt wird. Erst dann soll, wenn die neuen TV-Rechte vergeben werden, gemeinschaftlich mit dem TFF, den Klubs und dem neuen TV-Rechteinhaber über die Zukunft der Ligagröße entschieden werden.

  • Die Berechnungen des TFF-Budgetlimits sollen neu durchgeführt und die Vereine entlastet werden. Die Einnahmenrückgänge durch die Pandemie, leere Stadien, Reduzierung der TV-Gelder etc. soll in die Erwägung entsprechend aufgenommen werden. Rückgänge bei Sponsor- und Werbeeinahmen sollen nach Vorbild der UEFA Financial Fairplay-Regularien mit ein- und den Teamlimits hinzugerechnet werden.

GazeteFutbol goes EURO 2020! Unterstütze auch Du Hakan Calhanoglu & Co. und repräsentiere die Türkei mit unserer eigens für die EURO 2020 entworfenen Shirt-Kollektion!

Zum Shop: https://gazetefutbol.de/shop/





Vorheriger Beitrag

EURO 2020: Das europäische Fußball-Festival beginnt

Nächster Beitrag

21 Gründe, warum man bei der EURO 2020 an "Unsere Jungs" glauben sollte!

5 Kommentare

  1. 11. Juni 2021 um 9:25 —

    Ich finde es einfach traurig, wir handeln gemeinsam als Liga wie ein Haufen voller Idioten. Angefangen mit der TFF und besonders Nihat Özdemir bis hin zu den Vereinen.
    Jedes Jahr ändert sich irgendetwas in der Türkei. Mal ist es der Pokal, dann irgendwelche Ausländerregelungen und dann die Ausgabelimits.
    Wieso kann man sich nicht mit allen Vereinen und deren Vertretern zusammensetzen und mal einfach alles ausdiskutieren. Wenn die Mehrheit sagt, wir wollen in Zukunft 12 ausländische Spieler im Verein, wovon du 8 in der Startelf einsetzen kannst, dann wird das auch durchgesetzt. Klar sagt dann der TFF, moment mal das sind mir zu viele. Und natürlich sitzt der TFF am längeren Hebel. Klar ist jedoch auch, wenn 20 Vereine sagen wir wollen das so und wir machen das so, sind dem TFF die Hände gebunden.
    Das traurige an der Sache ist, dass sogar BeIN Sports was zu sagen hat, die den Vereinen auch einfach aus dem Nichts nicht von den 500 Mio Euro 200 gestrichen hat.

    Wie gesagt sollten alle an einem Tisch sitzen und die Möglichkeiten oder Alternativen mal ausdiskutieren. Wo am Ende die Mehrheit fällt, sollte dann auch umgesetzt werden.
    Wenn 5 von 20 Teams gegen eine Regel sind, dann haben diese eben Pech und fallen der Mehrheit zum Opfer.
    In keiner anderen Liga gibt es so einen Quatsch mit der Ausländerregelung wie bei uns, und nirgends anders wurde die so oft geändert wie bei uns. Die Saisonvorbereitung geht langsam los und die Vereine wissen immer noch nicht mit wie vielen Ausländern sie antreten können. Was ein amateurhaftes Verhalten von der Klubvereinigung und TFF.

  2. felix-h
    10. Juni 2021 um 19:06 —

    test

  3. 10. Juni 2021 um 18:12 —

    Genau richtig so. In dieser Angelegenheit müssen alle Vereine zusammen gegen diese kriminellen Machenschaften der TFF angehen und jeglichen Schaden gegen den türkischen Fußball stoppen.

  4. 10. Juni 2021 um 17:34 —

    Das mit beIN Sports ist ja mal absolut unverschämt, du hast vertraglich 500 Millionen Euro zugesichert, hast dich mit der TFF auf eine absolut illegale Art und Weise auf 400 Millionen Euro geeinigt und von diesen 400 Millionen willst du nur noch die Hälfte, sprich 200 Millionen auszahlen das sind 300 Millionen Euro weniger als vertraglich vereinbart.

    Das man gegen sowas als Klubvereinigung nicht juristisch vorgeht ist für mich absolut unbegreiflich und die TFF handelt hier auch absolut illegal, wenn sie dem ganzen auch noch ihr Ok gibt.

    Ich habe schon oft geschrieben, dass die TFF eine kriminelle Organisation ist, die haben ja nicht nur eine kriminelle Schiedsrichterabteilung, sondern auch noch diese mafiöse PFDK die die türkischen Vereine jährlich um Millionenbeträge abzockt, als Drittes kommt jetzt auch noch eine kriminelle Vereinigung mit beIN Sports hinzu.

    Jeder verdient in der Türkei an der Süperlig, die Medien verdienen Geld, die TFF verdient sehr viel Geld, die Schiedsrichter verdienen Geld, die Spieler verdienen Geld, die Trainer verdienen Geld, die Wettanbieter verdienen sehr viel Geld nur die ganzen Süperligisten verdienen keins, ich meine wie denn auch, wenn sie von allen Seiten abgezockt werden?

    Ich würde die Klubvereinigung als absolut blöd bezeichnen, wenn sie diesem ganzen kriminellen Treiben seitens beIN Sports und dem TFF nicht endlich einen Riegel vorschieben und juristische Maßnahmen einleiten, das ganze ist absolut illegal, TV Vertrag ist TV Vertrag und muss eingehalten werden.

    Zu den anderen Punkten möchte ich gar nichts mehr schreiben, da mich diese Kack TFF und dieser Scheißsender beIN Sports wieder total aufgeregt haben….

  5. 10. Juni 2021 um 17:03 —

    Absolut richtig so. Der planloseste TFF ever und das sagen wir bei jedem TFF-Vorstand. Ama gelen gideni bile aratiyor! 😓

Schreibe ein Kommentar