Fenerbahce

Joachim Löw zu Fenerbahce? Podolski: „Özil könnte eine Schlüsselrolle spielen“

Noch steht nicht fest, wer ab der kommenden Saison das Traineramt bei Fenerbahce übernimmt. Präsident Ali Koc hatte vergangene Woche erklärt, dass man mit drei Kandidaten in Verhandlungen stehe, Namen nannte der Klubboss allerdings nicht. Inzwischen ist es ein offenes Geheimnis, dass es sich bei den drei Kandidaten um unter anderem Jorge Jesus und Joachim Löw handelt. Beide Trainer sind nach ihren Tätigkeiten bei Benfica Lissabon bzw. dem DFB nach wie vor ohne neuen Job.

„Löw wäre glücklich in der Türkei“

Geht es nach Ex-Galatasaray-Stürmer Lukas Podolski, würde Löw gut in die türkische Süper Lig passen. Der 36-jährige Routinier erklärte gegenüber dem türkischen Sportblatt „Fanatik“, dass Löws Rückkehr in die Türkei durchaus im Bereich des Möglichen sei. „Ich weiß, dass er sich noch nicht entschieden hat. Wenn er sich mit einem Verein einigt, wird er sein eigenes Team mitbringen und seine Wunschspieler holen wollen, damit er seine Spielphilosophie umsetzen kann. Schon bei der Nationalmannschaft haben wir uns sehr oft über die Türkei unterhalten. Ich bin mir sicher, dass er in der Türkei sehr glücklich wäre. Er kennt schließlich den türkischen Fußball und weiß, was ihn hier erwartet. Löw ist einer der bedeutendsten Trainerpersönlichkeiten der letzten 20 Jahre, der von allen respektiert wird“, so „Poldi“.

Keine Erfolgsgarantie für Fenerbahce

Eine Schlüsselrolle bei Löws Entscheidungsfindung könnte laut Podolski Fenerbahce-Kapitän Mesut Özil spielen: „Die beiden kennen sich sehr gut. Dass Özil bei Fenerbahce spielt, könnte für Löw ein ganz entscheidender Faktor sein.“ Eine Erfolgsgarantie gebe es allerdings auch unter dem Weltmeister-Coach nicht, wie der Stürmer von Gornik Zabrze abschließend zur Sprache bringt: „Natürlich gibt es keine Titel-Garantie für Fenerbahce, wenn er kommt. Garantien gibt es im Fußball generell nicht. Doch was er in 15 Jahren beim DFB erreicht hat, ist einzigartig. Taktisch und analytisch ist Löw enorm gut. Er ist keiner, der an der Seitenlinie wild gestikuliert und herumspringt, sondern eher ein Typ, der bescheiden auftritt und ein hervorragendes Verhältnis zu seinen Spielern hat.“





Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!


Vorheriger Beitrag

Burak Elmas: "Als Fan würde ich ebenfalls den Rücktritt des Vorstands fordern"

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Stürmer Serdar Dursun erleidet Jochbeinbruch

1 Kommentar

  1. 12. Februar 2022 um 23:48

    Ich glaube einfach nicht, dass dieser Ali Koc es schafft einen Joggi Löw oder Jorge Jesus zu FB zu locken, da er einfach total unfähig und inkompetent ist.

    Ich meine wenn in 3,5 Jahren Ali Koc Präsidentschaft das höchste der Gefühle für die FB Anhänger auf dem FB Trainerstuhl nur Typen wie Tahir Karapinar, Ismail Kartal, Ersun Yanal, Emre Belözoglu, Volkan Demirel und Co. waren, dann glaube ich einfach nicht, das dieser Ali Koc es schafft einen Jesus oder gar Löw zu FB zu holen.

    Das Maximum was hier im Sommer unter diesem Ali Koc möglich ist wäre meinen Meinung nach Slaven Bilic, ein qualitativ besserer Trainer ist unter Koc einfach nicht drin Leute, es wird Zeit das langsam zu akzeptieren.