Fenerbahce

Ali Koc: „Jorge Jesus und Ismail Kartal als Kandidaten übrig – Löw konnte sich nicht entscheiden“

Bei einem TV-Auftritt auf dem türkischen Sender „Beyaz TV“ hat sich Fenerbahce-Präsident Ali Koc zu den Personalplanungen des Vereins geäußert und eine zeitnahe Entscheidung in der Trainerfrage angekündigt.

Entscheidung zwischen Kartal und Jorge Jesus

Am kommenden Montag soll bekannt werden, wer den Cheftrainerposten des Vizemeisters in Zukunft bekleidet. „Es gibt zwei Namen, mit denen wir zusammenarbeiten könnten: Ismail Kartal und Jorge Jesus. Wir stehen nicht unter Zeitdruck und werden alle Pro- und Contra-Argumente genau auswerten. Es ist zum Beispiel immer noch ein Unterschied, ob man ein Team ohne Erfolgsdruck zu Siegen führt oder das tut, während man in drei Wettbewerben vertreten ist. Am Montag werden wir bekanntgeben, wie es weitergeht.“ Dass man über eine weitere Zusammenarbeit mit Kartal nachdenkt, habe sich der 60-Jährige verdient. „Er hat fantastische Arbeit geleistet, das muss man ganz klar sagen.“ Zur Personalie Jorge Jesus sagte der Klubboss indes: „Jesus analysiert die Mannschaft seit 2,5 Monaten. Auch von ihm haben wir eine Liste erhalten, welche Spieler unbedingt gehalten werden müssen. Kurioserweise ist diese Liste nahezu identisch mit der von Ismail Kartal.“ Die Verpflichtung von Wunschkandidat Joachim Löw sei hingegen gescheitert, erklärte Koc weiter: „Er konnte sich nicht entscheiden. Nicht bezüglich Fenerbahce, sondern ob er wieder ins Geschäft einsteigt oder nicht.“

Sörloth ein Thema, Suarez und Nwakaeme nicht

Für die neue Saison kündigte Koc „vier, maximal fünf“ Neuzugänge an, darunter einen neuen Linksverteidiger und Stürmer. Luis Suarez sei allerdings kein Thema bei Fenerbahce, auch Anthony Nwakaeme von Meister Trabzonspor nicht. „Diese Spieler sind zu alt. Auch wenn mein Sohn mich jeden Tag nach Suarez fragt, das ist nur ein Gerücht der Medien. Nwakaeme hat die Liga unglaublich bereichert, ist aber keiner für uns.“ Das Interesse an Leipzig-Stürmer Alexander Sörloth wurde von Koc hingegen nicht dementiert. Obwohl man keine Befürchtungen seitens der UEFA bezüglich des Financial Fairplay haben müsse, sei ein Transfer des Norwegers alles andere als leicht. „Wir haben mit Leipzig bereits gesprochen. Der Spieler möchte nicht mehr verliehen werden und Leipzig verlangt sehr viel Geld. Müsste ich zwischen Suarez und Sörloth auswählen, würde ich Sörloth nehmen. Denn er ist noch jung und erfolgshungrig. Auf solchen Spielern liegt unser Fokus. Wir können keine Spieler mehr holen, die ihre Karriere hier ausklingen lassen und abkassieren wollen.“

Bayindir und Yandas bleiben, Kim vor dem Absprung?

Keeper Altay Bayindir werde den Verein definitiv nicht verlassen, so Koc weiter. Auch Mert Hakan Yandas nicht. „Letzte Woche haben wir ein Schreiben von ZSKA Moskau bekommen, das war aber noch kein offizielles Angebot. Wir möchten Mert Hakan nicht verkaufen. Er gehört zu den Spielern, die laut Ismail Kartal und Jorge Jesus unbedingt gehalten werden müssen. Kommt eine absurde, hohe Ablösesumme auf den Tisch, müssten wir nochmals darüber nachdenken. Bei Ozan Tufan war es so, dass Besiktas letztes Jahr Interesse hatte. Dieses Jahr kam noch nichts. Den Mesut Özil-Transfer würde ich heute genauso wieder tätigen. Erst heute haben wir mit seinem Berater gesprochen. Wir werden eine Entscheidungen treffen, die für beide Seiten gewinnbringend ist.“ Schwer zu halten sei laut dem Fenerbahce-Präsidenten Abwehrchef Min-jae Kim. Das habe man aber bereits bei der Verpflichtung des Südkoreaners gewusst: „Kim ist einer der besten Fenerbahce-Spieler der letzten Jahre. Das war ein Geschenk von Pereira. Er ist hier sehr glücklich, auch gibt es aktuell keine Anzeichen für einen Wechsel. Ich glaube daran, dass wir ihn noch ein Jahr bei uns haben werden. Uns war aber von vornherein klar, dass wir ihn nicht lange halten können.“





Vorheriger Beitrag

Balotelli-Rabona & Fünferpack zum Saisonabschluss sorgen für Schlagzeilen

Nächster Beitrag

Berisha-Seitfallzieher zum schönsten Tor der Europa League-Saison gewählt

2 Kommentare

  1. 25. Mai 2022 um 10:32 —

    Bei 2 Trainerkandidaten von einer „Liste“ zu sprechen finde ich gelinde gesagt total schwachsinnig von diesem Ali Koc, ich meine das ist doch nur ein Blatt Papier mit zwei beschissenen Namen drauf, sowas kann man doch nicht ernsthaft als „Liste“ bezeichnen oder?

    Übrigens löst das Wort „Liste“ bei mir absolutes Unbehagen aus, insbesondere wenn ich das Wort aus Ali Koc’s Mund höre, dann sträuben sich bei mir und sicherlich auch Millionen anderer FB Anhänger sämtliche Nackenhaare, diesen Mist mit irgendwelchen angeblichen „Listen“ kann ich nicht mehr hören, dieser Scheiss muss echt aufhören…..

    Achso, ich habe natürlich meine eigene Liste erstellt, ich meine auf die Liste von Ali Koc kann man sich ja als FB Anhänger nicht wirklich verlassen oder? 😉

    Und da stehen natürlich mehr als nur 2 beschissene Wörter auf dem Papier drauf, deshalb möchte ich meine persönliche Liste hier mit Pros und Contras mit euch allen teilen….

    Ismail Kartal

    Pro:

    – kennt die Liga und den Verein
    – kennt die Spieler
    – kennt die Gegner
    – hat einen guten Draht zu den Spielern
    – hat bei FB eine gute Punkteausbeute
    – ist nett und sympathisch
    – geringe Gehaltskosten

    Contra:

    – hat bis auf den türkischen Supercup keine Erfolge/Pokale vorzuweisen
    – hat beide KO Spiele gegen Slavia Prag in der Conferance League verloren
    – konnte das KO Spiel im Ziraat gegen Kayserispor die 70 Minuten lang zu zehnt gespielt haben nicht gewinnen.
    – konnte gegen Volkan Demirels Team nicht nur nicht gewinnen, sondern auch noch kein einziges Tor schießen.
    – kann ein Spiel an der Seitenlinie nicht lesen und ist taktisch äußerst limitiert.
    – hält nichts von Weiterbildung im Ausland
    – wechselt bei einem Spielstand von 0:0 kurz vor Schluss solche Vollpfosten und Schwachmaten wie Jose Sosa ein

    Jorge Jesus

    Pro:

    – A+ Trainer
    – 3x Portugiesischer Meister
    – 6x Portugiesischer Ligapokalsieger
    – 1x Brasilianischer Meister
    – 1x Brasilianischer Superpokalsieger
    – 1x Saudischer Superpokalsieger
    – 1x Copa Libertadores-Sieger
    – 1x Recopa Sudamericana-Sieger
    – 2x Portugiesischer Superpokalsieger
    – genießt national wie international ein hohes Ansehen
    – hat 2 Europapokal Finalteilnahmen mit Benfica vorzuweisen
    – fordert Disziplin

    Contra:

    – fordert hohes Gehalt
    – braucht ein hohes Transferbudget
    – streitet auch mal gern mit Spielern und Pressevertretern
    – kennt nicht die türkische Süperlig

    Jetzt muss man nur die Pros und Contras beider Kandidaten auswerten und sein Fazit ziehen, also ich denke schon, dass wir hier mit Jorge Jesus einen klaren Sieger haben oder liebe Freunde?

  2. 25. Mai 2022 um 8:18 —

    Das erinnert mich stark an vergangene Saison. Da wurde auch gesagt, dass der Trainer in kürzester Zeit bekannt gegeben wird. Danach sprang ein Trainer nach dem anderen ab, so dass die Liste immer schmaler wurde.
    Ich finde es sehr kritisch, dass Plan B Ismail Kartal ist. Er hat wirklich gute Leistungen gezeigt und das maximale rausgeholt. Aber wie Koc selber schon sagte, ist es eine ganz andere Sache ob ein Verein die Saison zu Ende spielt, oder ob man noch auf drei Hochzeiten vertreten ist. Denn ich glaube kaum, dass Kartal so gut performt hätte, wenn FB noch im Pokal, Liga und Europa anwesend wäre.
    Da würde ich doch eher Kartal auf der Trainerliste auf Platz 4 oder 5 platzieren.

Schreibe ein Kommentar