Türkischer Fußball

GazeteFutbols Europa-Tour: Schalkes Türken drehen auf

Zu Wochenbeginn nahm GazeteFutbol die Leistungen der Legionäre in England, Frankreich und Italien unter die Lupe. Heute: Die türkischen Legionäre in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Niederlande, Tschechien, Spanien und Belgien!


Enes Ünal (Real Valladolid): Gegen Osasuna langte es zuhause nur für ein mageres 1:1. Ünal hat sich zwar als Stammspieler vorerst durchgesetzt, wirklich erfolgreich ist der Türke bislang aber noch nicht gewesen. Auch im letzten Heimspiel entwickelte Ünal am Ende zu wenig Torgefahr und wurde nach 83 Minuten ausgewechselt. Note: 4,5

Okay Yokuslu (Celta Vigo): Muss mit einer Knieverletzung noch verletzt pausieren. Note: –

Ismail Köybasi (FC Granada): Ist in den letzten Tagen des Transfersommers ablösefrei von Fenerbahce in die Primera Division gewechselt. Stand bislang aber noch nicht im Matchkader. Note: –

Sinan Bolat (Royal Antwerpen): Gegen Anderlecht und deren Spielertrainer Vincent Kompany gewann Antwerpen auswärts mit 2:1. Bolat erwies sich als souveräner Rückhalt und war beim zwischenzeitlichen 1:1 von Nacer Chadli machtlos. Note: 2

Berke Özer (KVC Westerlo): Nach sechs Spieltagen führt Westerlo die Tabelle gemeinsam mit Oud-Heverlee Leuven an. Der belgische Zweitligist hat bislang nur drei Gegentreffer kassiert – auch ein Verdienst von Özer, der beim 1:1 gegen Sporting Lokeren erneute eine grundsolide Vorstellung bot. Note: 2

Ozan Kabak (Schalke 04): Nach langer Verletzungspause durfte Ozan Kabak beim 5:1-Kantersieg in Paderborn endlich wieder ran, als er nach 86 Minuten für seinen Landsmann Suat Serdar eingewechselt wurde. Note: –

Ömer Toprak (Werder Bremen): Muss mit einer Wadenverletzung noch mindestens fünf Wochen pausieren. Note: –

Nuri Sahin (Werder Bremen): Werder schlug Aufsteiger Union Berlin in einem rasanten Spiel mit 2:1. Sahin stand in der Startelf, bereitete den Siegtreffer von Füllkrug vor, musste in der 90. Minute aber mit Gelb-Rot vom Platz. Verpasst somit das Spiel am Samstag gegen Leipzig. Note: 3,5

Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf): Das Freitagsspiel gegen Wolfsburg endete 1:1. Die erste Hälfte war noch ansehnlich, anschließend neutralisierten sich die Teams größtenteils. Ayhan spielte eine nahezu fehlerfreie Partie, musste aber nach 83 Minuten angeschlagen ausgewechselt werde. Note: 2

Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf): Karaman wurde erst nach 72 Minuten für Oliver Fink eingewechselt, konnte sich aber nicht mehr in Szene setzen. Auf Grund der zu kurzen Spielzeit keine Bewertung möglich. Note: –

Ahmed Kutucu (Schalke 04): Klasse Spiel von Kutucu nach seiner Einwechslung in Paderborn. Der 19-Jährige kam in der 67. Minute für Mark Uth, erzielte anschließend das 4:1 und bereitete zwei Minuten später das 5:1 von Amine Harit vor. Mehr geht in fast 25 Minuten Spielzeit nicht! Note: 1

Kerem Demirbay (Bayer Leverkusen): Leverkusen ließ sich in Dortmund regelrecht düpieren und musste trotz deutlich mehr Spielanteilen mit einer 0:4-Klatsche nach Hause fahren. Demirbay stand aus familiären Gründen nicht im Kader. Note: –

Suat Serdar (Schalke 04): Serdar tat es Teamkollege Kutucu gleich und traf gegen Paderborn (5:1) ebenfalls. In einem immer besser funktionierenden Schalke-Team erzielte Serdar den 2:1-Führungstreffer. Note: 1,5

Levent Mercan (Schalke 04): Stand nicht im Kader gegen Paderborn. Note: –

Levin Öztunali (Mainz 05): Ohne Einsatz gegen die Hertha (2:1). Note: –

Yunus Malli (VfL Wolfsburg): Auch Malli blieb gegen Düsseldorf (1:1) 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Eray Cömert (FC Basel): Die Schweizer Super League hatte am vergangenen Wochenende spielfrei. Im Pokalspiel gegen Meyrin FC (3:0) wurde Cömert geschont. Note:

Orkun Kökcü (Feyenoord Rotterdam): Trotz 3:0-Führung wurde es für Feyenoord noch knapp. Gegner Den Haag kam noch auf 2:3 ran, dank zweier Eigentore der Gastgeber, u.a. von Trabzonspor-Leihgabe Edgar lé. Kökcü stand 90 Minuten auf dem Platz und bot eine ordentliche Vorstellung. Note: 3

Halil Dervisoglu (Sparta Rotterdam): Bei AZ Alkmaar hagelte es eine 1:5-Pleite. Zur Halbzeit stand es bereits 1:4. Dervisoglu stand in der Startelf, wurde nach unsichtbaren 45 Minuten aber ausgewechselt. Note: 5,5

Enver Cenk Sahin (FC St. Pauli): Stand beim 2:0-Derbysieg über den HSV nicht im Matchkader. Note: –

Semih Kaya (Sparta Prag): Nachdem Kaya in Prag sechs Wochen nicht mehr zum Einsatz kam, stand der ehemalige Galatasaray-Abwehrspieler beim 2:0-Sieg bei FC Zlin wieder in der Startelf. Dabei konnte sich der Türke für weitere Startelfeinsätze empfehlen. Kam jetzt in drei von neun Saisonspielen zum Einsatz (188 Einsatzminuten). Note: 2


Im Blickfeld:

Görkem Can (19, IV, Schalke 04 II),

Emre Aydinel (19, ST, Borussia Dortmund II),

Mert Yilmaz (20, RV, Bayern München II)

Vorheriger Beitrag

Champions League: Glückliches Remis für Galatasaray beim FC Brügge

Nächster Beitrag

Sumudica vollmundig: „Gazisehir wird nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben“

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    18. September 2019 um 11:17

    @GF ihr hattet doch mal gefragt ob ihr alle türkischstämmigen Spieler aufführen sollt oder nur die die auch für die Nationalmannschaft berechtigt sind und ich glaube die Antwort war auch eindeutig das nur Spieler aufgeführt werden sollen die auch für die Türkei spielen. Von daher würde ich euch bitten Spieler wie Gündogan, Özil,Demirbay usw. nicht mehr aufzuführen da mich das einfach nicht interessiert wie die Spieler gespielt haben. Also hoffe ihr setzt das dann auch um

    • Avatar
      18. September 2019 um 13:33

      gleiche Meinung, die lese nicht.