Galatasaray

Galatasaray trotz Niederlage in der Europa League

Bereits vor dem Anpfiff im Türk Telekom-Stadion stand fest, dass das Achtelfinale der Königsklasse am 17. Dezember ohne den türkischen Rekordmeister ausgelost wird. Die Truppe von Trainer Fatih Terim hatte nach nur vier Punkten in fünf Spielen nur noch den dritten Tabellenplatz und die damit verbundene Europa League-Teilnahme in Aussicht. Am Ende der Gruppenphase blieben die „Löwen“ schließlich bei vier Punkten. Trotz der 2:3-Niederlage am sechsten und letzten Spieltag überwintern die Türken aber zumindest in der UEFA Europa League – dank Schalke 04. Die „Knappen“ besiegten Lokomotive Moskau im Parallelspiel knapp mit 1:0 und spielten den Gelb-Roten in die Karten. Somit hatte das Resultat in Istanbul schlussendlich keinerlei Bedeutung mehr. Wie Schalke, waren auch die Portugiesen bereits vor dem letzten Spieltag für das Achtelfinale qualifiziert. Mit 16 Punkten holt die Mannschaft von Coach Sergio Conceicao zudem nahezu die Maximalausbeute.

Drei Tore in der ersten Halbzeit

Immerhin sahen die Anhänger auf Aslantepe ein sehenswertes, letztes Champions League-Spiel. Die Hausherren begannen stark und hatten durch Garry Rodrigues und Eren Derdiyok die ersten zwei Großchancen. Das Tor machte aber der Sieger der Gruppe D. Felipe köpfte eine Freistoß-Hereingabe von Alex Telles mutterseelenallein zum 1:0 ein. Galatasaray zeigte sich vom Gegentreffer lange Zeit beeindruckt und musste nach einem unnötigen Foulspiel von Mariano im eigenen Sechzehner sogar das 0:2 durch Marega hinnehmen. Ebenfalls ein Foulelfmeter brachte die „Löwen“ zurück ins Spiel. Sofiane Feghouli verkürzte kurz vor dem Pausenpfiff auf 1:2.

Feghouli verschießt Foulelfmeter – Porto gewinnt

Die zweiten 45 Minuten begannen nahezu identisch wie die erste. Die Gastgeber vergaben zwei dicke Chancen auf den Ausgleich, Porto konterte anschließend mustergültig, bestrafte den Ballverlust von Youngster Ozan Kabak gnadenlos und erhöhte durch Sergio Oliveira auf 3:1. Der türkische Meister warf in der letzten halben Stunde schließlich alles nach vorne. Mehr als der Anschlusstreffer von Derdiyok sprang für die Terim-Elf jedoch nicht heraus. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vergab Feghouli mit einem erneuten Foulelfmeter nach 67 Minuten. Am Ende führten die Hausherren sämtliche Spielstatistiken an – die Tore in Istanbul erzielten aber die Portugiesen.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera, Mariano, Maicon, Ozan Kabak, Nagatomo, Donk (46. Onyekuru), Fernando, Ndiaye, Feghouli (89. Muğdat Çelik), Rodrigues, Eren Derdiyok

Porto: Casillas, Maxi Pereira, Felipe, Leite, Telles, Oliveira (82. Awaziem), Danilo, Hernani (73. Jorge), Herrera, Lopez (73. Andre Pereira), Marega

Tore: 0:1 Felipe (17.), 0:2 Marega (42.), 1:2 Feghouli (45.), 1:3 Oliveira (57.), 2:3 Derdiyok (65.)

Gelbe Karten: Fernando (Galatasaray) – Marega (Porto)

Vorheriger Beitrag

Özdes übernimmt Göztepe, Karaman in Kayseri

Nächster Beitrag

Fenerbahce dementiert Spielerabgänge

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol