Galatasaray

Galatasaray sechs Wochen ohne Belhanda

Süper Lig-Titelverteidiger Galatasaray muss den nächsten Langzeitausfall kompensieren. Mittelfeldspieler Younes Belhanda wird voraussichtlich 1,5 Monate nicht zur Verfügung stehen. Der 50-malige marokkanische Nationalspieler zog sich im Länderspiel gegen Kamerun einen Oberschenkelmuskelriss zu und wird seinem Team somit in den kommenden Wochen fehlen. Mit einer Rückkehr des 28-Jährigen wird nicht vor Ende Dezember gerechnet. Damit spitzt sich die Verletzungsmisere und Personalnot weiter zu beim türkischen Rekordmeister (GazeteFutbol berichtete). 

Ausfälle keine Ausrede 

Ausgerechnet vor dem wichtigen Heimspiel in der Liga am Freitag (23. November, 18:30 Uhr MEZ) gegen Atiker Konyaspor. Dennoch glaubt GS-Veteran Selcuk Inan, dass Galatasaray trotz der vielen Ausfälle diese Partie gewinnen kann. Zudem denkt der 33-jährige Kapitän der „Löwen”, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, scheinbar an einen Verbleib bei den Gelb-Roten: „Es wird ein schweres Spiel. Aber ich denke vor unseren Fans werden wird gewinnen. In dieser Saison haben wir wirklich großes Pech, was Verletzungen betrifft. Dennoch darf so etwas niemals eine Ausrede für Galatasaray sein. Auch diese Saison werden wir Meister”, erklärte Inan der Presse. 

Rentenvertrag in Istanbul? 

Hinter den Kulissen verhandele Inan in der Zwischenzeit bezüglich eines neuen Kontrakts. Dem Vernehmen nach sei ein neuer Zweijahresvertrag (1+1) im Gespräch. Inan betonte in der Vergangenheit noch drei, vier Jahre spielen zu wollen, da er in guter körperlicher Verfassung sei und seine Position es ermögliche, auch im höheren Fußball-Alter aktiv zu sein. Inan spielt seit sieben Jahren für Galatasaray und hat allein in den letzten fünf Jahren knapp 14 Millionen Euro in Istanbul verdient. Der 62-fache Auswahlspieler der Türkei wurde in der Ära von Präsident Ünal Aysal verpflichtet und wechselte 2011 ablösefrei von Ligakonkurrent Trabzonspor zu Galatasaray.

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Mustafa Denizli: „Wir werden Meister!″

Nächster Beitrag

Türkei und Ukraine trennen sich 0:0

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion