Galatasaray

Galatasaray räumt mit Gerüchten auf: Trennung von Terim kein Thema


Galatasaray hat Spekulationen über einen möglichen Abschied von Erfolgstrainer Fatih Terim am Montag aus der Welt geschafft. Zuletzt waren verstärkt Gerüchte aufgekommen, dass es Spannungen zwischen dem 67-Jährigen und dem Vorstand der Istanbuler um Präsident Mustafa Cengiz gäbe. Dafür hatten die Parteien auch selbst mit ihren jüngsten bedeutungsoffenen Aussagen und Spitzen in beide Richtungen gesorgt.

Nun folgte zum Wochenstart ein Treffer mit Terim, Klubchef Cengiz, Vizepräsident Abdurrahim Albayrak und den Vorstandsmitgliedern Kaan Kancal sowie Yusuf Günay. Dabei habe man sich über im Umlauf befindliche haltlose Behauptungen und die kurzfristigen Ziele des Klubs ausgetauscht, hieß es von Vereinsseite. Dabei sei man sich in allen Punkten einig geworden. Terim twitterte wenig später die für viele Fans beruhigenden Worte “Hersey yolunda” (dt.: “alles ist in Ordnung”). Auch der Klub sendete eine klare Botschaft und bezeichnete Fatih Terim als Rote Linie des Vereins.

MEHR ZUM THEMA

Galatasaray-Coach Terim vs. Vorstand, Referees und TFF: „Ab sofort stehe ich weder hinter noch neben jemandem!“


Vorheriger Beitrag

Überraschung: Rizespor gelingt Auswärtssieg in Sivas

Nächster Beitrag

Kolumne: Fatih Terim - Ein Mann, mächtiger als ein ganzer Fußballverein

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    27. Oktober 2020 um 9:40

    Terim wird mir immer unbeliebter. Immer wieder diese Stichelein nach den Spielen gegen den Vorstand. Ihr seid doch erwachsene Männer, wieso trifft man sich nicht und beredet das ganze einfach anstatt solche Formulierungen zu verwenden. Das ist doch gefundenes Essen für die Medien, um wieder gegen GS zu schreiben.
    Gestern hat man sich ja anscheinend getroffen und alle Probleme beseitigt. Ich denke beide, also Vorstand und Terim, haben in den letzten Wochen keine gute Arbeit geleistet. Erst die Niederlage und damit keine Teilnahme an der EL und dann die Niederlagen gegen Kasimpasa und Alanya.
    Terim wollte seine Spieler die er dem Vorstand genannt hat und der Vorstand hat es nicht hinbekommen Spieler zu verkaufen und anschließend die neuen Spieler zu transferieren.
    Das man nicht mal hinbekommen hat ehemalige Spieler wie Bruma, Garry Rodrigues oder N’Diaye zu verpflichten ist schon ein Armutszeugnis. Alle sind in der letzten Woche des Transferfensters gewechselt.

    Ich hoffe der Sieg gegen Erzurumspor war ein kleiner Startschuss für eine Siegesserie. Gegen Ankaragücü will endlich mal besseren Fußball sehen!

  2. Avatar
    26. Oktober 2020 um 18:43

    Ok, dass ist doch mal gut. Entweder oder. Bitte keine halben Sachen. Vielleicht finden wir jetzt wieder zurück auf die Spur…