Galatasaray

Galatasaray-Präsident Cengiz: “Habe den TFF angebettelt: Verlegt die Spiele!”

Am Mittwoch war Galatasaray-Präsident Mustafa Cengiz zu Gast beim vereinseigenen TV-Sender “GS TV”.  Zu Beginn des Interviews bedankte sich das Vereinsoberhaupt bei den Angestellten und gab Informationen zum aktuellen Gesundheitszustand von Vizepräsident Abdurrahim Albayrak und Chefcoach Fatih Terim: „Zunächst möchte ich mich bei allen Angestellten des Klubs, insbesondere denen von “GS TV”, für ihren Mut bedanken. Herr Albayrak befindet sich mit seiner Frau und seinem Sohn in häuslicher Quarantäne. Ihnen wird es schon bald besser gehen. In den nächsten fünf Tagen sollten sich die Lungenbeschwerden wieder legen. Auch mit unserem Coach habe ich kürzlich telefoniert und er hat auch schon Späße gemacht. Ihm geht es auch soweit ganz gut. Ich wiederum habe keine Beschwerden, der Test ist ohnehin negativ gewesen.“


Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!


„Ich habe um darum gebettelt, dass die Spiele verlegt werden“

Danach sprach der 70-jährige Geschäftsmann wie es zur Verlegung der Süper Lig kam: „Viele versuchen immer noch die Schuld bei uns zu suchen, aber ich habe darum gebettelt, dass die Spiele verlegt werden sollen. Wir haben dagegen protestiert und alles eingereicht. Am 11. März gab der TFF mittags bekannt, dass die Spiele wie gewohnt stattfinden werden. Unser Staat erklärte am Abend überraschenderweise die Entscheidung, dass die Spiele ohne Zuschauer stattfinden werden. Wir haben stets betont, dass der Sport auch morgen stattfinden kann, aber die Gesundheit der Menschen heute im Vordergrund steht. Leider sind Dinge passiert wovon wir gar nicht Bescheid wussten. Viele beschuldigen uns damit, dass wir aufgrund von möglichen Punktverlusten so gehandelt haben. Aber solch kleine Vorteile interessieren uns nicht. Wir haben fünf Auswärtsbegegnungen in den nächsten acht Spielen. Wieso sollten wir an so etwas denken? Zudem wollten die Spieler auch nicht antreten. Hier gilt mein Dank an unseren Coach, der mit allen Fußballern persönlich gesprochen und sie überredet hat.“

Cengiz kritisiert den TFF

„Der TFF hat sich leider vehement für die Austragung der Spiele ohne Zuschauer ausgesprochen. Sie wollten, dass es so weitergeht. Wir haben aber die Gefahr erkannt und es laut ausgesprochen. Außer uns und Bursaspor hat sich keiner geäußert. Der TFF hat sich gegen unser Vorhaben gestellt. Präsident Nihat Özdemir hat uns gesagt, dass sie das Einverständnis aller 18 Klubs benötigen, damit so etwa zustande kommen kann. Ich habe dann mit Mehmet Sepil, dem Präsidenten der Klubvereinigung, gesprochen, der mir wiederum erklärte, dass sich vier Klubs querstellen würden. Fenerbahce ist keiner von diesen vier Klubs gewesen. Ich erwarte von keinem eine Entschuldigung, aber wieder einmal haben wir Recht gehabt. Und es reicht so langsam immer Recht zu haben“, so der Seitenhieb des Vorstandsvorsitzenden der “Löwen” Richtung türkischer Fußballverband.

„111 Gründe, Galatasaray zu lieben“ von Cihan Acar

Warum ist eigentlich der Löwe das Maskottchen von Galatasaray, wieso sagt man „Cim Bom“ und was hat das alles mit einem Gymnasium in Istanbul zu tun? Antworten zu den Mysterien, Erfolgen, Rekorden und auch schwierigen Zeiten vom erfolgreichsten türkischen Fußballklub finden Fans bei Cihan Acar. Der Journalist und Autor, Fan seit 1993, hat sich mit viel Eleganz von den Basics bis zur Moderne durchgearbeitet und wünscht sich, dass auch der Leser nach diesen 111 kompakten Geschichten Galatasaray „fühlen“ kann. Nur für Fans! – INTERESSE? DANN EINFACH HIER KLICKEN ODER AUF DAS BUCHBILD!


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Bosman-Urteil: Als ein belgischer Mittelfeldmann den Transfermarkt revolutionierte

Nächster Beitrag

Besiktas: Zieht es Loris Karius zurück in die Bundesliga?

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

3 Kommentare

  1. Avatar
    27. März 2020 um 19:56 —

    Man kämpft von Anfang an um die Verschiebung des Spiels. Das stimmt jedoch nur deshalb weil man nicht vor leeren Rängen spielen wollte. Wegen nichts anderem. Der Typ wird langsam zum Propagandaminister. Die Club Präsidenten sind mittlerweile nur noch eine Zumutung. Diese Typen sind teilweise die Stützpfeiler der türkischen Wirtschaft und labbern den ganzen Tag nur kacke. Wie soll man die noch am Verhandlungstisch respektieren wenn die sich in der Öffentlichkeit so lächerlich machen.

  2. Avatar
    27. März 2020 um 13:56 —

    Bravo, immerhin ein Club mit Eier. Während andere Clubs über die Schiedsrichter-Leistung ihre Energie verwenden, sind wir wenigstens damit beschäftigt, Menschenleben zu retten. Bei der Corona-Krise gibt es keine Fanlager mehr, sondern nur noch Menschen, welche um ihr überleben am kämpfen sind.

    Einmal mehr bin ich stolz, von diesem Club Fan zusein. Auch wenn uns das jetzt viel Kredit im Meisterschaftskampf kosten wird. Wir sind die erfolgreichste Mannschaft, National, wie auch international, in der Türkei. Wir müssen nicht jedes Jahr meister werden. Wir müssen uns aber jeden Tag im Spiegel anschauen können und mit erhobenen Hauptes aus der Türe laufen können.

  3. Avatar
    27. März 2020 um 13:36 —

    Mustafa Cengiz nimm dich zurück und hör einfach auf zu quasseln!

    Warum sind die türkischen Präsidenten so präsent im türkischen Fußball und stellen sich demonstrativ in den Vordergrund? Ganz schlimm war es schon immer bei FB, aber Cengiz eifert denen fleißig nach. Das ist ja nicht zum aushalten und nervt!

    Können sich alle nicht mal 5 Millionen Euro Transfers leisten, sind in Europa nur Kanonenfutter aber reden und reden und reden.

Schreibe ein Kommentar