Galatasaray

Galatasaray gibt Ozornwafor und Mitroglou ab!

Um Platz im Ausländerkontingent zu schaffen, hat Galatasaray den neu verpflichteten Valentine Ozornwafor an UD Almeria in die zweite spanische Liga verliehen. Das bestätigten die Gelb-Roten per Börsenmeldung in den späten Abendstunden am Mittwoch. Der 20-jährige Innenverteidiger war erst zu Saisonbeginn für 300.000 Euro von Enyimba Aba zum Rekordmeister gewechselt. Weitere Details zum Leihgeschäft wurden nicht veröffentlicht.

Mitroglou verabschiedet sich vorzeitig

Bei Galatasaray deutlich hinter den Erwartungen geblieben ist hingegen Konstantinos Mitroglou. Auch der Grieche verlässt die „Löwen“ und schließt sich bis zum Saisonende dem PSV Eindhoven an. Das Gehalt in Höhe von 1,95 Millionen Euro zahlen die Türken weiter und bekommen im Gegenzug 1,25 Millionen Euro Leihgebühr vom niederländischen Spitzenklub. Da auch die Gelb-Roten den Angreifer ausgeliehen haben, kehrt Mitroglou zum Ende der Saison nach Marseille zurück.

Mit Fernando Muslera (33), Christian Luyindama (25), Marcao (23), Yuto Nagatomo (32), Martin Linnes (27), Mariano (33), Steven Nzonzi (30), Ryan Donk (33), Jean Michael Seri (28), Younes Belhanda (29), Ryan Babel (32), Sofiane Feghouli (29) und Mbaye Diagne (27) stehen bei Galatasaray aktuell 13 ausländische Akteure im Kader.

Vorheriger Beitrag

Alper Potuk unterzeichnet neuen Vertrag bei Fenerbahce

Nächster Beitrag

Kevin N'Koudou offiziell bei Besiktas!

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    22. August 2019 um 12:38 —

    Die ganze Mitroglou Problematik auf die beste Art und Weise gelöst muss ich sagen.
    Im Endeffekt macht Galatasaray zwar 700k miese und der Transfer macht keine positive Auswirkung auf Galatasarays FFP-Ausgabenbeschränkung, aber durch diese Leihgebühr werden Galatasarays Transferbilanzen geschönert.

  2. Avatar
    22. August 2019 um 11:53 —

    Mich würde interessieren, was Mitroglou so angestellt hätte, wenn er eine realistische Chance bekommen hätte…

Schreibe ein Kommentar