Süper Lig

Gala-Vorstellung von Kahveci reicht nicht aus! Sörloth trifft zum Last-Minute-Sieg für Leipzig


Am fünften Spieltag der UEFA Champions League verliert Medipol Basaksehir das Torfestival gegen RB Leipzig mit 3:4. Die Gäste gingen durch Treffer von Yussuf Poulsen und Nordi Mukiele (26. und 43.) mit 2:0 in Führung. Irfan Can Kahveci verkürzte zunächst auf 1:2 (45+3). Nach dem 3:1 durch Dani Olmo (66.) kam Kahveci durch zwei weitere Treffer (72. und 85.) zu seinem Hattrick. Den Schlusspunkt setzte dann Alexander Sörloth in der 92. Minute. Basaksehir bleibt mit drei Punkten Gruppenletzter und hat vor dem Duell gegen Paris St. Germain keine Chance mehr auf das Weiterkommen. Das Team von Julian Nagelsmann hingegen steht mit neun Punkten auf Platz zwei und hat alle Möglichkeiten auf das Achtelfinale.

Basaksehir verschläft Anfangsphase

Gleich zu Beginn wollten die Deutschen zeigen, in welche Richtung es heute gehen soll. Innerhalb der ersten zehn Minuten hatten die Leipziger über Emil Forsberg, Mukiele und Poulsen gute Chancen zur Führung. Bis dahin machte Basaksehir-Keeper Günok jedoch eine gute Figur. In der 26. Minute fälschte Poulsen einen Schuss von Marcel Sabitzer entscheidend ab und bescherte seinem Team die Führung. Im Anschluss kam das Team von Trainer Okan Buruk über Demba Ba zu einer Riesenchance, doch Gästekeeper Peter Gulacsi war zur Stelle und parierte zur Ecke. In der 43. Minute bediente Forsberg seinen Teamkollegen Mukiele, der auf 2:0 erhöhte. Unmittelbar mit dem Pausenpfiff dann der Hoffnungsschimmer für die Gastgeber: Eine flach ausgeführte Ecke von Edin Visca versenkte Kahveci mit einem platzierten Schuss zum 1:2 .




Sörloth mit einem Stich ins Basaksehir-Herz

Die erste große Chance im zweiten Durchgang hatte Basaksehir. Der an diesem Tag unauffällige Visca verfehlte aus spitzem Winkel jedoch das leere Tor. Olmo dribbelte im Strafraum an Carlos Ponck vorbei und schloss ins kurze Eck zum 3:1 ab. Das Nagelsmann-Team war sich des Sieges nun sicher. Allerdings hatte Kahveci etwas dagegen. Der 25-Jährige verkürzte mit einem weiteren sehenswerten Treffer in der 72. Minute auf 2:3, ehe er einen klasse Freistoß direkt zum 3:3 verwandelte. Nun schöpften die Istanbuler Hoffnung auf den Sieg und versuchten den Gegner hinten reinzudrängen. In der 92. Minute bekam auf der anderen Seite der eingewechselte Sörloth den Ball außerhalb des Strafraums zugespielt. Der Norweger stellte einmal mehr unter Beweis, wie wohl er sich auf türkischem Terrain fühlt und überwand Günok mit einem satten Schuss zum 4:3-Siegtreffer.

Aufstellungen

Medipol Basaksehir: Günok – Rafael, Skrtel (46. Epureanu), Ponck, Mbombo (36. Chadli) – Kahveci, Özcan (46. Tekdemir), Türüc – Visca (65. Giuliano), Ba, Gulbrandsen (84. Crivelli)

RB Leipzig: Gulacsi – Angelino, Konaté, Upamecano, Mukiele – Kampl (46. Adams), Sabitzer – Haidara (90+4 Orban), Olmo (87. Kluivert), Forsberg (65. Sörloth), Poulsen

Tore: 0:1 Yussuf Poulsen (26.), 0:2 Nordi Mukiele (43.), 1:2 Irfan Can Kahveci (45+3), 1:3 Dani Olmo (66.), 2:3 Irfan Can Kahveci (72.), 3:3 Irfan Can Kahveci (85.), 3:4 Alexander Sörloth (90+2.)

Gelbe Karten: Skrtel, Türüc, Tekdemir, Rafael (Basaksehir) – Upamecano, Olmo (RB Leipzig)


Vorheriger Beitrag

GazeteFutbol Exklusiv-Interview mit Arun Mirzada, dem sportlichen Leiter der Besiktas Footballschool Europa

Nächster Beitrag

TFF-Präsident Nihat Özdemir positiv auf das Coronavirus getestet

2 Kommentare

  1. Avatar
    3. Dezember 2020 um 8:08

    Schade! Wenigstens das Unentschieden wäre wichtig gewesen. Ich habe mir das Spiel nicht angeschaut, aber nach 1-3 hatte ich keine Hoffnung mehr, dass man dann aber noch das 3-3 macht ist respektabel. Man hat sich gegen deutlich stärkere Teams sehr gut verkauft. Gerade Irfan Can sollte nach dem gestrigen Spiel einige Vereine auf sich gezogen haben. Ich würde mir ein Wechsel nach Spanien wünschen, Sevilla ist da mein Favorit. Oder vielleicht Lille nach Frankreich ;-).
    Das Freistoßtor war natürlich erste Klasse, es ist ewig her, dass mal ein türkischer Spieler einen Hattrick in der Königsklasse geschossen hat. Ich denke zuletzt Burak Yilmaz gegen Cluj oder Braga damals.

    Dennoch ein dickes Dankeschön an Basaksehir und Okan Buruk, vielleicht holt man ein Abschiedspunkt gegen Paris und verabschiedet sich mit erhobenem Hauptes.

  2. Avatar
    2. Dezember 2020 um 21:44

    Das Spiel haben sie verloren und weiter wird’s International dieses Jahr (außer dem letzten Spiel in Paris) auch nicht weitergehen – aber…

    BS hat sich dieses Jahr sehr teuer verkauft, auch wenn es zum Schluss nicht gereicht hat zum Happy End… ich hab sogar noch nachdem 3-4 daran geglaubt, das ihnen noch der Lucky Punch zum erneuten Ausgleich gelingt – so weit hatten die mich schon und ich bin Realist.

    Und das ich tatsächlich an eine türkische Mannschaft in Europa geglaubt habe ist (gefühlt) ewig her. Wer hätte schon gedacht das die überhaupt ein Tor schießen mit Gegnern wie PSG, ManU oder Leipzig… also Helal olsun!