Süper Lig

Fikret Orman bleibt Präsident der Klubvereinigung

Fikret Orman setzt seinen Vorsitz bei der Vereinigung der Süper Lig-Klubs fort. Der 51-Jährige wurde als Präsident der Klubvereinigung bestätigt. Nach seiner Wiederwahl zeigte sich Vereinschef von Besiktas erfreut. Er betonte, dass es weiterhin das Ziel sei, die Süper Lig als Marke besser zu profilieren und die Liga samt TV-Übertragungen besser zu positionieren und zu vermarkten: „Wir hatten uns mit meinem Kollegen und dem gleichen Vorstandsgremium zur erneuten Wahl gestellt. Wir werden unsere Arbeit fortsetzen. Ich danke allen Klub-Verantwortlichen der Liga für ihr entgegengebrachtes Vertrauen. Es wird sich aktuell nicht viel ändern. Es steht nichts Neues auf unserer Agenda. Wir wollen weiterhin die Süper Lig als Marke größer machen und hoffen auf deutlich mehr TV-Präsenz im In- und Ausland.

Leider ist die Süper Lig keine Institution wie die Premier League, La Liga oder Bundesliga mit Rechten. Wir arbeiten gemeinsam mit dem Verband an Lösungen. So auch was den TV-Deal mit beIN SPORTS betrifft. Die Rechte zum Handeln liegen hier beim TFF. Wir würden uns aus wirtschaftlicher Perspektive gewisse Forderungen von beIN SPORTS anders wünschen. Auch wäre es schön, wenn sie es ermöglichen würden, dass mehr TV-Aufnahmen für die Fußball-Fans zur Verfügung gestellt werden und durch Verteilung im Umlauf sind.“

Vorheriger Beitrag

Auslosung Champions League: Galatasaray in Topf 4!

Nächster Beitrag

Viktor Bannikov-Turnier: U17 der Türkei gewinnt zweites Gruppenspiel

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

3 Kommentare

  1. Avatar
    29. August 2019 um 16:57

    Jeder der sich ein wenig mit politischen Themen befasst und auskennt, weiß ganz genau, daß das Engagement von beIN sports an der türkischen Süperlig politischer Natur ist.

    Die türkische Regierungspartei und Quatar pflegen sowohl politisch, militärisch wie auch wirtschaftlich sehr gute Beziehungen, deshalb engagiert sich beIN sports als quatarischer Sportssender für die Süperlig Rechte, der ganze TV Vertrag mit beIN sports hat als absolut gar nichts mit Fikret Ormans toller Arbeit als Präsident der Klubvereinigung zu tun.

    Das Fikret Orman den Marktwert der Süperlig steigern will kann ich nur als schlechten Witz bezeichnen, haben die TFF und auch die Süperlig Vereine nicht erst kürzlich dem Vorschlag von beIN sports zugestimmt die Zahlungen für die Übertragungsrechte an der Süperlig zu kürzen?

    Wie will denn Orman mit Zahlungkürzungen vom Rechteinhaber den Marktwert der Süperlig steigern? Ich glaube hier muss er in dieser Angelegenheit nochmal die Schulbank drücken, da er diese makroekonomischen Vorgänge noch nicht so ganz verstanden hat.

    Eigentlich müsste die TRT die Übertragungsrechte an der Süperlig erwerben und alle Spiele für die türkische Öffentlichkeit frei übertragen, um das Zuschauerinteresse an der Süperlig zu steigern leider ist dieser Dreckssender zu nichts zu gebrauchen. Die geben das Geld lieber für die Übertragungsrechte an der Premierleague aus.

    Das ist das Problem mit der Süperlig, nicht mal die TRT hat Interesse daran.

  2. Avatar
    29. August 2019 um 14:17

    Was willst du denn da, wenn nichts neues auf eurer Agenda steht? Wie will man denn die Süper Lig als Marke größer machen?

    Wir haben diese Woche den 3.Spieltag und außer Beinsports zeigt kein türkischer Sender Ausschnitte aus den Spielen!

  3. Avatar
    29. August 2019 um 13:57

    “Es steht nichts Neues auf unserer Agenda” Aiii Carambaaaa