FenerbahceTrabzonspor

Fenerbahce möchte nicht nur auswärts punkten – Trabzonspor erbost über nicht gegebenen Elfer!

Fenerbahce hat am gestrigen Sonntagabend am Schwarzen Meer wieder einmal unter Beweis gestellt, wie auswärtsstark der Klub aus Kadiköy ist. Durch den 1:0-Sieg über Trabzonspor kommen die Istanbuler in der laufenden Saison bereits auf 32 Punkte. Somit hat der 19-malige türkische Meister bereits am 27. Spieltag der aktuellen Runde die Auswärtspunkte der beiden letzten Spielzeiten 2018/19 (15 Punkte) und 2019/20 (17 Punkte) in der Summe eingestellt. Chefcoach Erol Bulut, der durch den Dreier etwas aufatmen kann, weiß um die Stärken in der Ferne und die Schwächen in der eigenen Spielstätte: „Im gesamten Spielverlauf kamen wir zu vielen Torchancen. Bereits in der ersten Hälfte hätten wir das Spiel klar machen müssen. Trotzdem gratuliere ich meinen Spielern zum wohlverdienten Sieg. Wir müssen unsere Auswärtsleistung auch im eigenen Stadion an den Tag legen können. Wir sind bemüht dieses Problem aus der Welt zu schaffen.“ Der gebürtige Bad Schwalbacher durfte gestern zudem zum ersten Mal einen Sieg in Trabzon bejubeln.

Pelkas & Co. zerstören die Serien von Trabzonspor

Die Gelb-Marineblauen haben sich durch die drei Punkte nicht nur im Titelrennen zurückgemeldet, sondern auch die Bordeauxrot-Blauen vom Leib gehalten. Hierfür haben sie die starken Serien des Schwarzmeer-Vertreters von zehn ungeschlagenen Spielen, sieben Siegen und vier Spielen ohne Gegentor in Folge wortwörtlich zerstört. Hierbei hatte Dimitrios Pelkas – der Siegtorschütze – einen gewissen Anteil. Mit einem schönen Distanzschuss bezwang er Ugurcan Cakir, der somit nach 16 erfolgreich abgewehrten Schüssen in Serie wieder hinter sich greifen musste: „Für uns war es eine schwierige Partie. In der ersten Halbzeit und in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff haben wir sehr gut gespielt. Wir haben es definitiv verdient zu gewinnen. Natürlich bin ich auch über meinen Treffer sehr glücklich. Wenn wir weiterhin glücklich bleiben möchten, müssen wir aber auch am Donnerstag siegen.“ Der griechische Nationalspieler kommt auf fünf Treffer und sechs Assists in der laufenden Spielzeit. 80 Prozent der Scorerpunkte gelangen ihm auswärts.




Trabzonspor scheitert wieder mal an Hindernis Istanbul

So überragend lief es in den letzten Wochen für Trabzonspor. Aber wieder einmal war es eine Istanbuler Mannschaft, die den Bordeauxrot-Blauen in dieser Saison Kopfschmerzen bereitete. Alle sechs Niederlagen in dieser Spielzeit waren gegen Teams aus der Millionenmetropole vom Bosporus. Zwei Mal gegen Fenerbahce (0:1 und 1:3), und jeweils einmal gegen Galatasaray (0:2), Kasimpasa (3:4), Medipol Basaksehir (0:2) und Besiktas (1:3). Auch der bisherige Erfolgscoach Abdullah Avci konnte zwar Siege über Basaksehir (1:0) und Besiktas feiern (2:1), aber gegen Galatasaray (0:2) und Fenerbahce (0:1) war dann Schluss mit lustig. In den beiden Niederlagen unter dem 57-jährigen Übungsleiter hatte man zudem im eigenen Stadion das Nachsehen und konnte keinen eigenen Treffer verbuchen. Mittelfeldspieler Flavio war nach der Niederlage enttäuscht, sah aber keinen Grund, alles auf den Kopf zu stellen: „In der ersten Halbzeit haben wir nicht so richtig ins Spiel gefunden. Nach dem Seitenwechsel waren wir besser und haben genau in unserer starken Phase den Gegentreffer hinnehmen müssen. Wir wollten natürlich gewinnen, aber es ist nur eine Niederlage. Auch wenn wir enttäuscht sind, hindert uns das nicht daran unsere Ziele zu erreichen.“

Avci und Trabzonspor: Erbost über nicht gegebenen Elfer

Nach neun Siegen und einem Remis im Jahr 2021 musste Avci mit seiner Mannschaft zudem die erste Niederlage im neuen Kalenderjahr hinnehmen. Im Post-Match-Interview gratulierte der gebürtige Istanbuler seinem Gegner zum Sieg, vergaß aber nicht die Elfmeterentscheidung des Referees an den Pranger zu stellen: „Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die technisch sehr gute Spieler zur Verfügung hat. Sie können jederzeit den Schalter umlegen und haben gute Einzelspieler. Die ersten 25 Minuten haben wir um ehrlich zu sein auch nicht stattgefunden. Danach entwickelte sich so einiges nach unseren Vorstellungen. Leider ist uns dann ein sehr unnötiger und leichtsinniger Ballverlust unterlaufen. Und der Gegner hat das schließlich bestraft. Wir hätten das Spiel aber noch drehen können. Ich gratuliere dem Gegner zum Sieg. Sie waren ein Ticken besser als wir, aber das gerechte Endergebnis wäre ein Remis gewesen. Nichtsdestotrotz würde es mich interessieren nach welchem Kriterium die Referees uns heute den Elfmeter verweigert haben. Im Spiel zwischen Fenerbahce und Caykur Rizespor gab es eine ähnliche Situation und die Unparteiischen hatten auf den Punkt gezeigt. Sie sollten mal den gegebenen und den nicht gegebenen Strafstoß genauer unter die Lupe nehmen. Außerhalb des Strafraums wird so etwas interessanterweise immer bestraft.“


Vorheriger Beitrag

Treffsicherer Colin Kazim Richards Opfer von Rassismus im Netz

Nächster Beitrag

„Absoluter Skandal“: Peter Neururer unterstellt neuem Türkgücü-Coach Dayat Lizenz-Lüge!

9 Kommentare

  1. Avatar
    2. März 2021 um 10:43

    Also ganz ehrlich auf Özil und Kahveci hätten wir locker verzichten können, lieber für das Geld nen ordentlichen Knipser bestellt und den Pelkas auf OM Position belassen… Aber hätte hätte Fahrradkette, war schon froh genug das dieser Caner Fail nicht am Platz war, kleine Brötchen backen….

  2. Avatar
    2. März 2021 um 6:18

    Der Klassiker, immer nach solchen Spielen liest man “unser Elfer wurde nicht gegeben, ein Schiedsrichterskandal!”. TS hatte sich keinen Punkt verdient und schon gar nicht 3 auf einmal. Ja ein Lucky Punch wäre zwar glücklich, weil FB am Ende alles liegen gelassen hat, aber es wäre einfach nicht verdient gewesen. Ich habe noch nie nach solch einem Spiel gelesene oder gehört, dass der Trainer der gegnerischen Mannschaft gesagt hat, dass die Niederlage verdient war. Vielleicht ist man zu Stolz oder man traut sich nicht wegen den eigenen Fans.
    Ich habe Avci nicht verstanden, dieser Djanini war mit weitem Abstand der schlechteste auf dem Platz. Gerade dieser eine Schuss mit links der ins Seitenaus flog (!) war der Höhepunkt. Wieso man keinen Afobe eingewechselt hat, bleibt sein Geheimnis.

  3. Avatar
    1. März 2021 um 17:56

    @gazetefutbol ich glaub langsam haben wir alle hier verstanden das Erol Bulut ein gebürtiger Bad Schwalbacher ist :DD

    • Avatar
      1. März 2021 um 19:06

      Ich kanns auch nicht mehr lesen…. 😉

  4. Avatar
    1. März 2021 um 17:35

    Ich weiß nicht wer das Spiel von euch verfolgt hat, aber es gab eine Szene, wo mir Osayi Samuel auffiel.

    Und zwar als Trabzon den Ball gewann und wir von Angriff auf Defensiv umschalten mussten, gewann Osayi Samuel den Ball gegen Nwakaeme nach einem Laufduell, nicht nur das Samuel der schnellere war, sondern auch die Art und Weise wie er verteidigt war sehr gut.

    Gökhan Gönül die Lahme Ente hatte überhaupt gar keine Chance.

    Die meisten Tore die wir kassiert haben waren zudem Kontertore. Das auch nur, weil unsere Abwehr sehr unorganisiert ist und vor allem nicht den nötigen Sprit hat.

    Daher würde ich es Mal versuchen den Samuel als RV Spieler einzusetzen und Ihn darin ausbilden.

    Szalai ist ein sehr starker und schneller Innenvertedeidiger. Aber für die Außenabwehr wäre er mir noch zu langsam. Da müsste noch ein schnellerer LV kommen.

    Szalai für die IV ist perfekt.
    Dann kann die Abwehr weiterhin hoch stehen und beim Umschaltspiel können wir den einen oder anderen Ball abfangen.

  5. Avatar
    1. März 2021 um 17:13

    Auch wenn viele Transfers furchtbar waren, nicht alle waren so beschissen und so Leute wie Pelkas und Atilla können wir mehr gebrauchen. Das muss man an der Stelle auch sagen.

  6. Avatar
    1. März 2021 um 16:31

    Große Fussballer treten in entscheidenen Momenten hervor und drücken dem Spiel ihren Stempel auf, Pelkas ist hier auf einem sehr guten Weg.

    Samatta hingegen ist das genaue Gegenteil der braucht dringend psychologische Hilfe, etwas mehr Mentaltraining wäre hier sehr hilfreich.

    Vielleicht fehlt ihm auch ein Torerfolg um wieder in die Spur zu kommen?

    Übrigens finde ich dieses absolut egoistische Verhalten von Ozan Tufan oder Caner Erkin bei Nichtberücksichtigung in der Startformation absolut kindisch, die sind dann gleich wie 5 Jährige beleidigt.

    Bei dem großen FB Kader muss auch mal ein Ozan Tufan oder Caner Erkin insbesondere bei den vielen schwachen Leistungen in den letzten Spielen draußen bleiben und nicht gleich die Teamchemie untergraben.

    Jedenfalls finde ich die Reaktionslosigkeit von Ozan Tufan beim sehenswerten Pelkas Treffer absolut schwach und kindisch, nach einem Treffer seines Teamkameraden hat er sich als FB Spieler und insbesondere als FB Mannschaftskapitän einfach zu feuen PUNKT, ansonsten kann er sich zu Saisonende verpissen.

    Zu Ahmet Agaoglu…..

    Ich möchte ihn hier an seinen persönlichen Spruch aus der letzten Saison nach den FB Siegen erinnern….

    Trabzonspor’a futbol dersi verdik…..

    • Avatar
      1. März 2021 um 17:12

      Samatta und Valencia kann man beide rauswerfen.
      Die sind nicht mal gut genug für Reserve meiner meinung nach.
      Da gibt es wesentlich bessere Kicker in der Preisklasse.

      Pelkas ist top, aber aufm ZOM werden wir ihn bestimmt selten sehen, wegen Özil, der leider bisher noch nicht performt hat. lediglich seine Freistöße haben mich bisher begeistert.

    • Avatar
      2. März 2021 um 14:23

      Samatta hätte ich aufgrund seiner Leistungen in der belgischen Liga für besser gehalten, aber hier bin ich einem krassen Irrtum unterlegen, der ist vor dem gegnerischen Tor das reinste Nervenbündel und schlimmer noch absolut harmlos.

      Dass Mostapha Mohammed nach gerade mal 5 Spielen mehr Tore in der Süperlig vorweist als er spricht absolut Bände für ihn, das ist jetzt nicht unbedingt ein Qualitätsnachweis für Samatta oder?

      Valencia spielt nur, weil er in Erol Buluts Spielsystem permanet nach hinten mitarbeitet, ansonsten hat er keinen sportlichen Mehrwert, jedenfalls besteht seine Hauptaufgabe nicht in erster Hinsicht darin Tore vorzubereiten oder gar zu schießen, deshalb ist er m.M.n. auf den FB Außenbahnen auch absolut Fehl am Platz.

      Ich meine selbst der Dirk Kayt war hier mit seinen 12 Saisontoren besser als dieser Valencia, seine bisherigen 4 Saisontore sind ja absolut erbärmlich. Im Sommer muss deshalb besseres Personal als Samatta und Valencia verpflichtet werden, darin sind wir uns sicherlich alle einig oder?