Fenerbahce

Fenerbahce mit neuem Rückenwind

Mit sieben von neun möglichen Punkten zum Rückrundenauftakt hat Fenerbahce die Aufholjagd erfolgreich eingeleitet. Die „Kanarienvögel“ gewannen das Eröffnungsspiel des 20. Spieltages gegen Göztepe verdient mit 2:0 und deuteten wie schon im Spiel gegen Malatyaspor (3:2) an, dass der Trend ganz klar noch oben geht. „Zwei Siege in Folge werden das Selbstvertrauen meiner Spieler steigern. Das Ergebnis tut uns allen sehr gut. Darauf haben wir hingearbeitet“, kommentierte Chefcoach Ersun Yanal die 90 Minuten vor den über 40.000 Zuschauern in Kadiköy. Yanal weiter: „Wir haben stark begonnen und waren schnell gefährlich vor dem Tor. Anschließend waren wir zu abwartend. Erst danach war der Hunger auf das Fußballspielen wieder da. Hier stimmt die Balance noch nicht. Es ist aber nicht leicht, eine Mannschaft, die das Siegen nicht gewohnt war, wieder umzupolen. Die Spieler müssen mit ihrem Herzen spielen und sich für Fenerbahce zerreißen. An dieser Stelle auch ein Dank an unsere Fans, sie haben uns ihre Unterstützung deutlich spüren lassen.“

Moses mit erstem Treffer

Für Fenerbahce zum ersten Mal getroffen hat Neuzugang Victor Moses. Der Nigerianer sorgte wie schon nach seiner Einwechslung gegen Malatya für einigen Wirbel und deutete an, die erhoffte Verstärkung für die Angriffsreihe der Gelb-Marineblauen zu sein. Von Yanal gab es nach dem Schlusspfiff ein Sonderlob: „Egal ob links oder rechts, er spielt gut. Angefangen hat er seine Karriere aber ursprünglich auf dem linken Flügel. Uns spielt das in die Karten. Für einen Angreifer ist er enorm kräftig, zudem arbeitet er hinten mit.“ Der Nigerianer erklärte selbst: „Wir haben von Anfang bis Ende einen guten Charakter gezeigt. Das Wichtigste waren heute die drei Punkte. Ich möchte der Mannschaft so gut es geht helfen und freue mich über mein Tor. So müssen wir jetzt weitermachen.“

Stark im Kommen: Nabil Dirar und Mauricio Isla

Wie ausgewechselt wirkt derzeit Mittelfeldspieler Nabil Dirar. Seit Wochen und Monaten ohne Spielpraxis, wird der Marokkaner von Spiel zu Spiel stärker. Auch das Zusammenspiel mit Mauricio Isla, der unter Yanal bislang durchgängig überzeugen konnte, verspricht für die kommenden Wochen einiges. „Das Vertrauen des Trainers tut mir sehr gut. Ich spiele und kämpfe für ihn. Klar machen sich Erfolgserlebnisse bemerkbar. Das sieht man ja auch auf dem Platz. Der Druck hat merklich abgenommen.“ Teamkollege Roberto Soldado ergänzt: „Ich hoffe, dass wir die schlechte Phase endgültig hinter uns gelassen haben. Im Moment läuft es deutlich besser, doch wir müssen in der Tabelle noch weiter nach oben klettern. Am Wichtigsten ist, dass wir unsere Fans stolz machen können.“

Fehlstart für Göztepe perfekt

Die Gäste aus Izmir haben den Rückrundenauftakt hingegen mächtig in den Sand gesetzt. Drei Niederlagen gegen Malatyaspor (2:3), Galatasaray (0:1) und Fenerbahce (0:2) haben die Euphorie um Neu-Trainer Kemal Özdes schnell verflachen lassen. Statt Europapokalambitionen darf man sich nun unfreiwillig mit dem Abstiegskampf befassen. Özdes musste sich nach der Partie im Ülker-Stadion eingestehen, dass man den favorisierten Hausherren zu wenig entgegenzusetzen hatte. „Ich bin enttäuscht darüber, wie harmlos wir waren. Der Gegner hat uns gut unter Druck gesetzt. Nach dem Rückstand wurde der Druck kleiner, wir aber waren weder kreativ, noch haben wir auf dem Rasen die richtige Organisation gefunden. Die Rote Karte hat unsere Hoffnungen schließlich begraben. Danach war das Spiel eigentlich gelaufen. Zu wenig Ballbesitz sowie der Platzverweis haben die Niederlage besiegelt“, so der Göztepe-Coach.




Vorheriger Beitrag

Nachwuchshoffnung Ahmed Kutucu unterzeichnet Profivertrag beim FC Schalke 04

Nächster Beitrag

Süper Lig: Malatyaspor nur Remis - Kasimpasa im freien Fall

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    2. Februar 2019 um 14:06

    Man muss sich als Fenerli ehrlich gestehen

    Mit Aykut wären wir nicht so tief gefallen diese Saison

    Ich will Aykut zwar nie wieder bei Fener sehen, aber sein Angsthasenfussball hatte Erfolg..

    Natürlich ist endlich der Umbruch da den wir alle wollten
    (Weil mit Aykut kannst du nur 10 Jahre das selbe System spielen ohne veränderung oder Jugend…)

    Aber er wurde nicht richtig umgesetzt.

    Wir hätten einfach bei Cocu bleiben sollen, leider sind unsere Fans nicht grad vernünftig. Vom Präsi hätte ich mir auch gewünscht das er seiner Linie treu bleibt und nicht auf alles hört was die Fans sagen..

    Cocu hatte nen Dreckskader, mit einem Slimani der jeden Schuss verfehlt hat. Und einem Benzia mit 0 Effektivität… Soldado der verletzt war, Ayew der mich bis heute ned überzeugt hat.. Dann die Krawallmacher im Hintergrund, das Teppich Attentat, verzerrte Trainingsberichte… Und und und.. Alle gefloppt bis auf Frey und Jailson.

    Fazit:

  2. Avatar
    2. Februar 2019 um 13:26

    Übrigens haben wir lt. Transfermarkt.de mit 97,18 Millionen Euro den teuersten Kader der Süperlig, das wir dennoch auf Platz 12 der Süperligtabelle stehen ist einfach nur eine Schande. Jedenfalls mache ich jetzt keine Freudensprünge, weil diese Pfeifen mal 2 Spiele am Stück gewonnen haben, da das nicht unser Anspruch sein kann.

    Bis zu einem sicheren Europapokalplatz sind es noch 8 Punkte Rückstand, da muss sich die Mannschaft aber mächtig ins Zeug legen um das zu erreichen. Und ein Europapokalplatz muss das Minimalziel dieser Saison sein, jeder andere Saisonverlauf ist einfach nur blamabel und höchst peinlich.

    Noch ein Wort zu Slimani….

    Du schießt keine Tore, willst auch nicht weg, was willst du Oglum???