Fenerbahce

Fenerbahce-Coach Kartal kündigt Abschied an: „Werde mein Amt übergeben“


Ismail Kartal und Fenerbahce: Das scheint zu passen. Elf Siege hat der 60-Jährige mit Fenerbahce bei drei Remis und vier Niederlagen in 18 Spielen geholt und mit den Gelb-Marineblauen zumindest das Minimalziel Europapokalplatz erreicht. Mit dem siebten Dreier in Folge über Gaziantep FK hat der Kadiköy-Klub am Freitagabend seine imposante Siegesserie fortgesetzt und den knapp 45.000 Zuschauern im Ülker-Stadion einen ereignisreichen Abend beschert.

Kartal bereitet sich auf Vertragsende vor

Doch die Reise mit Fenerbahce geht für Kartal in drei Wochen zu Ende, wenn die Partien gegen Besiktas, Fatih Karagümrük und Malatyaspor absolviert sind. Das weiß auch der Ex-Fener-Profi, der nach dem Sieg über Gaziantep seinen Abschied aus Kadiköy ankündigte: „Ohne zu zögern habe ich das Amt bei Fenerbahce übernommen und stets mein Bestes gegeben. Mein Ziel war, die Situation bei Fenerbahce unter Kontrolle zu bekommen. Und das funktioniert bis hierhin nicht schlecht. Ich kenne aber auch die Erwartungen der Fans. Nächstes Jahr muss die Meisterschaft gewonnen werden. Bislang habe ich noch nicht darüber nachgedacht, wie es weitergeht. Mein Vertrag endet nach drei Spielen und ich werde mein Amt übergeben. Gott wird mir meinen weiteren Weg aufzeigen“, so Kartal.

„Dieses Team kann noch mehr“

Lob gab es von Kartal für die Fenerbahce-Anhängerschaft, die trotz der verfehlten Saisonziele das Ülker-Stadion wieder füllt. Um die 200.000 Zuschauer pilgerten in den letzten fünf Heimspielen zuletzt nach Kadiköy. „Den Sieg widmen wir unseren treuen Fans. Sie haben das Stadion vollgemacht, dafür danke ich ihnen. Vor allem für die Spieler ist das wichtig und ein großer Motivationsschub.“ Einen Ausblick gab es von Kartal auch auf das bevorstehende Derby gegen Besiktas, das im Übrigen ohne den gelbgesperrten Serdar Aziz stattfinden wird. „Was den Kampf um Platz zwei angeht, ist dieses Spiel extrem wichtig. Wir brauchen die drei Punkte oder dürfen zumindest nicht verlieren. Ich stehe für positiven Fußball, das sagte ich mehrmals. Und das spielen wir aktuell. Die Mannschaft ist gut drauf und geht euphorisch anstatt mit Selbstzweifeln auf den Platz. Doch dieses Team kann noch mehr.“

Zukunft von Erol Bulut ungewiss

In Gaziantep brennt hingegen nach fünf sieglosen Spielen in Folge der Baum. Nach dem 2:3 in Istanbul sollen die Vereinsverantwortlichen gemeinsam mit Trainer Erol Bulut kurzerhand eine Krisensitzung einberufen haben, in der auch die Entlassung des Coaches thematisiert worden sein soll. Stand Samstagvormittag ist der 47-Jährge aber noch im Amt. Zur Niederlage gegen seinen Ex-Klub sagte Bulut: „Das frühe Tor hat uns aus dem Gleichgewicht gebracht. Im weiteren Verlauf konnten wir uns aber fangen. Ich denke, dass wir ein gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten gesehen haben. Die Qualität von Fenerbahce hat heute das Spiel entschieden.“ Bulut weiter: „Wir haben ein paar kleinere Probleme innerhalb des Klubs. Doch für heute kann ich meinen Spielern nur gratulieren. Wenn wir die letzten drei Spiele so spielen, werden wir keine Probleme bekommen.“

[interaction id=“62639fd3d386fb002a8a4909″]




Vorheriger Beitrag

Nach Sieg über Adana: Giresun feiert sich und den Klassenerhalt

Nächster Beitrag

Trabzonspor kündigt Meisterfeier mit 61 Kanonenschüssen an - 15.000 Fans beim Abschlusstraining

3 Kommentare

  1. 2. Mai 2022 um 19:30 —

    Ich verstehe Fener nicht. Oder eher gesagt die Führung.
    Ein Mann aus den eigenen reihen macht einen gut Job und eure Führung begibt sich in Abenteuer.
    Das gleiche letztes Jahr mit Emre.
    Wobei Emre als klassischer Sportdirekter mit seiner Aufbrausenden Art auf lange Sicht geklappt hätte.
    Emre und Ismail Kartal wäre z.B. eine gute Kombi gewesen.
    Good cop bad cop.

    Immer wenn ich denke scheiße, jetzt läuft es bei Fener, jetzt werden die gefährlich, macht Ihr irgendwelche irrationalen kurzsichtigen Entscheidungen.

    Kartal hat anscheinend auch zu wenig Rückhalt bei den eigenen Fans. Schade für den Mann.

  2. fenerkusen
    30. April 2022 um 12:59 —

    Never Change a running System

  3. 30. April 2022 um 10:49 —

    Ich bin jetzt auch nicht der größte Fan von Ismail Kartal, das wisst ihr alle, aber das jetzt bei FB auf dem Trainerstuhl dank diesem Ali Koc wieder so ein totales Chaos entsteht ist, ist einfach nicht mehr zu ertragen.

    Bei normalen Fussballvereinen steht der kommende Trainer minimum 6 Monate vorher fest so wie z.B. in Dortmund oder Gladbach, aber bei uns wissen wir 3 Spieltage vor Saisonende immer noch nicht wer nächstes Jahr der Trainer ist und das ist einzig und allein die Schuld von diesem Ali Koc.

    Ich fühle mich inzwischen als FB Anhänger von ihm total verarscht, anders kann ich diese ganze Scheisse die dort mittlerweile von ihm betrieben wird gar nicht mehr bezeichnen.

    Also wer zum Teufel wird bei FB in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen, es wäre langsam an der Zeit, dass uns dieser Ali Koc das so langsam mal mitteilt oder liebe Freunde?

Schreibe ein Kommentar