Fenerbahce

Fenerbahce: Ali Koc realisiert Traumprojekt und kritisiert Fans


Fenerbahce-Präsident Ali Koc steht vor der Realisierung eines Herzensprojekts. Wie der türkische Geschäftsmann zufrieden mitteilte, wurden die Unterschriften für einen 100 Hektar großen Grundstückskauf unweit des Samandira Can Bartu-Trainingsgeländes getätigt. Dort sollen zukünftig neben der A-Mannschaft auch die Jugendabteilungen ab zehn Jahren des Istanbuler Traditionsvereins untergebracht werden. Ziel sei es, eine Struktur wie beim UEFA Champions League-Rekordsieger Real Madrid aufzubauen. Das Projekt soll bis 2023 vollendet werden, hieß es. Neben der Errichtung einer neuen Fußballakademie auf dem Grundstück sollen mindestens sechs Trainingsplätze auf dem Areal Platz finden. Das Dereagzi Lefter Kücükandonyadis-Trainingsgelände wird zukünftig für die olympischen Branchenbereiche wie das Boxen, Leichtathletik oder Volleyball genutzt.

Koc will alte „Fenerbahce-DNA“ im Ülker-Stadion sehen

So glücklich der 54-Jährige über die Unterschriften für das neue Vereinsgelände war, so unglücklich scheint der Klubchef mit den Fans zu sein, denn Koc kritisierte die eigene Anhängerschaft: „Die Fans müssen ihr Team an guten wie auch an schlechten Tagen bis zum Schluss unterstützen. Es ist leicht, sein Team in erfolgreichen Zeiten zu unterstützen. Unsere jungen Fans standen ausnahmslos hinter unserem Verein und es betrübt mich zutiefst, diesen jungen Menschen nicht die erhoffte und verdiente Freude bereitet zu haben. Aber unser Fanprofil hat sich etwas gewandelt. Während ich einige Dinge befürworten kann, gibt es andere Dinge, denen ich nicht zustimme. Wenn wir auswärts antreten, vor allem bei unseren großen Rivalen, so treffen wir in den Stadien wie früher bei uns auf homogene Fangruppen. Wenn wir in Ballbesitz sind, so stürzt sich das Stadion förmlich auf uns. Hat der Gegner den Ball, wird er durch die Unterstützung nach vorne gepeitscht. Es entsteht ein Geräuschpegel, der derart hoch ist, dass sich unsere Spieler nicht mehr untereinander verstehen können. Bei Fehlentscheidungen wird der Schiedsrichter unter Druck gesetzt. Bei uns herrscht indes eine Kakofonie. Von jeder Tribüne aus kommen unterschiedliche Dinge. Wenn der Gegner den Ball hat, wird kein lautstarker Druck erzeugt. Bei den Pfiffen der Referees gibt es nur vereinzelt Kritik. Egal wie die Lage auch sein mag, wir müssen zu unserem alten Ich, unseren Werkseinstellungen, zu unserer alten DNA zurückfinden.“





Vorheriger Beitrag

FIFA-Weltrangliste: Türkei fällt um mehrere Plätze zurück

Nächster Beitrag

Im Video: Mit Darts auf Jugendspieler werfen, Stripclubs und ein Taxi als Navi, das Leben des Mario Balotelli

1 Kommentar

  1. 31. März 2022 um 23:42

    Soll ich jetzt diesen Ali Koc dafür loben, dass er ein Kack Grundstück nach 4 Jahren endlich mal erwerben konnte oder wie?

    So wie ich den Vogel kenne, wirds wahrscheinlich weitere 4 Jahre dauern, bis irgendein FB Jugendspieler den neuen Spielrasen dann endlich mal betreten darf oder liebe Freunde?

    Was soll an dieser Aktion jetzt so toll sein, ich meine wenn du als Ali Koc, sprich als ein Mitglied der reichsten türkischen Familie es erst nach 4 Jahren schaffst ein Grundstück zu erwerben und aller wahrscheinlichkeit nach noch weitere 4 Jahre für die endgültige Fertigstellung brauchst, dann darfst du anschließend bei der eigenen Anhängerschaft auch nicht um Lob und Anerkennung betteln oder?

    Ich vergesse mal für einen kurzen Augenblick die totale sportliche Erfolglosigkeit während der letzten 4 Jahre, ich meine was für positive Effekte hat denn die Wahl von Ali Koc für den Verein FB schon großartig gehabt, also m.M.n. absolut gar keine oder ist hier jemand anderer Meinung?

    Und seine dumme Anhängerschelte kann er auch für sich behalten, bei der krassen Erfolgslosigkeit mit Null Pokalen in 4 Jahren braucht Ali Koc nicht großartig das Maul aufreißen und über die eigenen Anhänger herziehen.

    Ich meine ich bin nicht zweimal von der Tribüne gehüpft und habe die FB Anhänger wegen meiner totalen Erfolgslosigkeit als Norweger oder schlimmeres verunglimpft und blöd angemacht, das war ja wohl er oder?

    Der soll mal sein antidemokratisches und zutiefst diktatorisches Gehabe etwas zügeln, ansonsten sollte er nach Moskau weiterziehen, wenn er keine sachliche Kritik ertragen kann dogrumu söylüyorum Arkadaslar?