Galatasaray

Fatih Terim verhindert Trainings-Boykott nach öffentlicher Cengiz-Schelte


Bei Galatasaray ging es zu Wochenbeginn turbulent her. Grund hierfür waren die Aussagen von Vereinspräsident Mustafa Cengiz auf „GSTV“ und dessen öffentlicher Schelte für die Galatasaray-Profis. Der 71-Jährige holte nach den schlechten Ergebnissen in den letzten Wochen zum Rundumschlag aus und kritisierte die Erzrivalen Besiktas und Fenerbahce sowie den Schiedsrichterausschuss MHK, die türkischen Referees und den VAR.

Cengiz nimmt kein Blatt vor den Mund: “Ich drehe durch!”

Doch auch die Mannschaft von Fatih Terim musste schwere Kritik einstecken. „Galatasaray hat alles selbst in der Hand. Wir müssen Fußball spielen. Wenn ein Yedlin verletzt wird, müssen zehn Spieler um ihn sein. Gibt man uns ein Tor nicht, müssen zehn Spieler da sein und protestieren. Galatasaray muss wieder auf die Beine kommen. Die Spieler sollten sich ihrer Ehre und Würde wieder bewusst werden. Wieso machen sie das nicht? Es juckt sie nicht die Bohne. Sie sind zu sehr Profi und mit ihren Prämien beschäftigt. Das ist meine Meinung. Wo sind überhaupt unsere türkischen Spieler? Ich drehe durch, wenn ich mir das anschaue“, so die Worte von Cengiz am Dienstagnachmittag.

Terim verhindert Schlimmeres

Die Worte des Galatasaray-Präsidenten kamen bei der Terim-Truppe anscheinend alles andere als gut an. So berichtete die türkische Tageszeitung „Sabah“ von einem geplanten Trainingsboykott des Teams, angeführt von den beiden Mannschaftskapitänen Arda Turan und Fernando Muslera. Demnach habe man mannschaftsintern beschlossen, nicht zur gestrigen Abendeinheit anzutreten und so die Aussagen von Mustafa Cengiz zu protestierten. Abgewendet worden sei der Boykott schließlich aber von Trainer Fatih Terim, der von den Spielern verlangt habe, sich vollständig und bedingungslos auf den Titelkampf zu konzentrieren.





Vorheriger Beitrag

Auch wegen COVID-19: Top-Vereine schreiben weiter Verluste

Nächster Beitrag

Besiktas-Präsident Cebi kritisiert Erzurum und Galatasaray-Präsident Cengiz

4 Kommentare

  1. Avatar
    16. April 2021 um 11:14

    Ich verstehe einfach nicht, warum jetzt von Seiten des Präsidiums unnötig Chaos gesät und so ein Feuer gelegt wird. Will Cengiz kurz vor Ende bei seinem Abgang verbrannte Erde hinterlassen? Begonnen mit der unnötigen Vertragsauflösung bei Belhanda und nun diese Schelten in Richtung der Spieler und des Trainerteams.

  2. Avatar
    15. April 2021 um 13:17

    Wo er Recht hat, hat er Recht. Auch wenn das protestieren falsch ist, sehe ich in der türksichen Liga allzuoft, dass die VAR Entscheidungen manchmal nicht geprüft werden, aber sobald protestiert wird, findet doch eine Überprüfung statt, und vorallem werden dann doch fouls im Nachgang zu eigenen Gunsten gepfiffen..
    Bei dem Fener gg Gaziantep spiel haben die Fenerlis bei jeder Entscheidung protestiert und siehe da, der Schiri hat fast nur zu Gunsten von Fener entschieden, klar war das eine sehr schlechte Leistung vom Schiri, aber FB juckt es nicht, die haben die 3 Punkte geholt…

    Hätte man bei Yedlins Verletzungsposition protestiert, hätte sich der VAR evtl. eingemischt. Zudem hat Lens die ganze Zeit Fouls begangenen, er hat nicht mal die gelbe Karte gesehen… Warum? Weil kein GS Spieler bei irgendetwas protestiert…
    Hätte man da gemekert, und der VAR hätte doch nicht eingegriffen, würde er evtl. bei der Donk Position ebenfalls nicht einschreiten (einen auf : 2 mal gegen Gala entscheiden)… Und schließlich die 11m Position am Ende, die hätte er evtl. dann durchgehen lassen…

    Aber Gala protesiert halbherzig nur bei 11m Situationen, nein, du musst schon vorher auch bei kleineren Entscheidungen druck auf den Schiri ausüben..
    Wie gesagt, richtig ist es nicht… aber in Türkei eben erfolgreich…

  3. Avatar
    15. April 2021 um 8:13

    Die Saison ist für uns sowieso gelaufen, von welchem Meisterschaftrennen reden die hier überhaupt?
    Ich sehe sowieso riesen Probleme nach der Saison für uns. Es gibt Wahlen und dazu läuft der Vertrag von Terim aus. Sprich also nach den Wahlen muss der neue Präsident möglicherweise erst einmal auf die Suche nach einem neuen Trainer gehen. Wenn der zukünftige Präsident die Spiele schaut, dann muss er eigentlich wissen, dass es nicht mit Terim weitergehen kann. Heißt also, ein neuer Trainer muss nach der Saison ran!
    Da ich nicht im geringsten daran glaube, dass irgendeiner der sich zur Wahl aufgestellt hat, schon mal Recherche betrieben hat und mal die ganzen freien Trainer gefiltert hat, werden wahrscheinlich Wochen vergehen bis wir einen neuen Trainer bei uns sehen.
    Heißt, wir werden viele Wochen verlieren auf dem Transfermarkt.
    Wenn das wirklich so eintreffen sollte was ich da geschrieben habe, kann man jetzt schon die ersten 4-6 Wochen in der neuen Saison auf Fußball von dieser Mannschaft verzichten.
    Ich weiß aktuell nicht wer sich zur Wahl gestellt hat und was diese Typen privat machen und ob sie überhaupt Ahnung von Fußball haben. Es gibt so viele offene Fragen die nach der Saison auf uns zu kommen.

  4. Avatar
    14. April 2021 um 18:32

    Sowas zu sagen war wirklich schwach von Cengiz. Sowas sollte man eher privat klären. Nur ändert es nichts an der Tatsache, dass es stimmt. Die Spieler sind nicht motiviert und haben keine Lust…

    Nur sollte Cengiz endlich mal damit aufhören ständig gegen sich mit der Konkurrenz zu beschäftigen. Das hat er früher nicht gemacht. Die letzten Monate ging es ja richtig ab. Sowas finde ich wirklich einfach nur schwach und erbärmlich… Sowas haben wir nicht nötig.

    Ansonsten hast du bis jetzt vieles richtig gemacht bei uns. Ich würde mir wünschen, dass er bleibt, doch ich denke nicht, dass er bei den nächsten Wahlen gewinnt. Ich sage nur, dass da ne Menge Politik mit einspielt…