GalatasarayTrabzonspor

Fatih Terim und Abdullah Avci wütend über das Last-Second-Remis in Istanbul

Im Topspiel des 36. Spieltages in der Süper Lig trennten sich Galatasaray und Trabzonspor mit einem 1:1-Unentschieden. Es war die erste Punkteteilung der beiden Teams in Istanbul seit 2012. Beide Trainer brachten im anschließenden Interview bei “beIN SPORTS” ihren Unmut zum Ausdruck. Während Galatasaray-Coach Fatih Terim über die verpasste Chance den Abstand auf Tabellenführer Besiktas zu verkürzen verärgert war, kritisierte Abdullah Avci die fehlende taktische Geschicklichkeit seiner Spieler in den entscheidenden Phasen. Galatasaray ist zu Hause seit vier Spielen sieglos. Diese Serie gab es zuletzt im Zeitraum Oktober bis Dezember 2018 bei den “Löwen”. Trabzonspor spielte zuletzt in der Phase vom Dezember 2017 bis Februar 2018 fünf Mal in Folge Remis.

“Ein Sieg hätte alles verändern können”

Terim haderte mit der Psyche seiner Mannschaft und forderte mehr Einsatz vom gesamten Team: “Galatasaray muss in Heimspielen druckvoller und kreativer auftreten. Im ersten Durchgang ist uns das nicht gelungen, der Gegner war besser, das müssen wir eingestehen. In der zweiten Halbzeit fanden wir besser ins Spiel und haben durch unser Pressing viele Bälle gewonnen. Allerdings hat wieder ein individueller Fehler zum Gegentor geführt. Es ist mittlerweile etwas Psychologisches in den Köpfen der Spieler, die Angst vor Fehlern und daraus resultierenden Niederlagen haben. Ein Rückpass im Spiel gegen Sivasspor von Martin Linnes, ein Einwurf von Marcelo Saracchi und Fehler von Christian Luyindama in Rize haben zu Gegentoren geführt. Als Team, dessen individuelle Fehler eiskalt bestraft werden, beeinflusst das natürlich die Psyche der Spieler. Auch heute waren sie drei bis fünf Minuten im Schockzustand nach dem Rückstand. Ein Sieg hätte heute alles verändern können, daher bin ich wütend. Durch falsches Stellungsspiel und einem Pass von Luyindama zum Gegner haben wir zu einem kritischen Zeitpunkt ein merkwürdiges Tor kassiert. Wir müssen unsere Lehren aus diesem Spiel ziehen und schauen, was uns dieser Punkt bringen wird. Manchmal ist ein Punkt sehr wertvoll. In sechs Spielen gibt es noch 18 Punkte zu holen. Da kann noch viel passieren.”




“Fußball ist ein Taktikspiel”

Trabzonspor-Coach Avci machte nach der Partie seinem Ärger über die Fehlerkette vor dem Ausgleichstreffer Luft und kritisierte die taktische Einstellung seiner Mannschaft: “Ich bin sehr wütend aufgrund der Punkteteilung. Vergangene Woche haben wir 95 Minuten nichts zugelassen. Wir haben alles richtig gemacht, doch man muss sich in den entscheidenden Phasen intelligenter verhalten. Im letzten Spiel haben wir das Foul im Mittelfeld nicht gezogen, die Konsequenz war der Elfmeter. Um Meister zu werden, muss man in den wichtigen Momenten richtige Entscheidungen treffen. In den letzten fünf Spielen gab es keinen Gegner, der überlegener gespielt hat als wir, doch wir spielen nur Remis. Im letzten und in diesem Spiel haben wir das Gegentor in der 95. Minute kassiert und vier Punkte verloren. Alles was wir uns erarbeitet haben, war ab dem Moment umsonst. Die Spieler machen alles, doch verlieren in der letzten Minute. Fußball ist kein Spiel der Emotionen oder Heldentaten, sondern ein Taktikspiel. Ein Spiel, das wir Phase für Phase durchgeplant hatten, war in unserer Hand. Das haben wir in letzter Minute aus der Hand gegeben. Trabzonspor ist für einige Spieler eine Nummer zu groß. Nicht jeder kann hier spielen. Wir kamen von ganz unten und hätten es fast nach oben geschafft. Die Auswechslungen haben nicht zum Gegentreffer geführt. Luyindama war vorne, der Innenverteidiger darf in dieser Situation nicht zum Kopfball hochsteigen. Das ist eine Kette, ein Mechanismus. Zwar setzt die Mannschaft vieles richtig um, doch die entscheidenden Momente müssen intelligenter gespielt werden.”

Weitere Stimmen

Emre Kilinc (26, LA): “Wir dürfen in den Heimspielen keine Punkte verlieren und müssen alles geben. Die erste Halbzeit verlief überhaupt nicht nach unseren Vorstellungen. Mit einem Treffer in der letzten Minute konnten wir auf das sehr unglückliche Gegentor antworten und einen Punkt mitnehmen. Uns werden zahlreiche Chancen geboten, doch wir lassen sie stets aus. Die Liga ist jedoch nicht zu Ende. Wir müssen in Antalya eine Reaktion zeigen und drei Punkte holen.”

Fernando Muslera (TW, Galatasaray): “Wir bedauern dieses Remis sehr. Wir wollten heute drei Punkte holen, nachdem unser Konkurrent Punkte liegen gelassen hatte. Um ehrlich zu sein haben wir heute aber einen Punkt gewonnen, nicht zwei Punkte verloren. In Zukunft werden sich weitere Chancen bieten. Wichtig ist, dass wir uns aufraffen und bis zur letzten Sekunde Vollgas geben.”

Edgar Ié (IV, Trabzonspor): “Mir ist ein schönes Tor gelungen, doch mein Ziel ist ausschließlich der Mannschaft zu helfen. Wichtiger als mein Tor wären die drei Punkte gewesen. Der Gegentreffer in der letzten Sekunde hat uns die verdienten drei Punkte verwehrt. Es gibt einige Details, an denen wir arbeiten müssen.”

Berat Özdemir (DM, Trabzonspor): “Es ist enttäuschend aus einem Spiel, in dem man keine Torchancen zugelassen hat, nur einen Punkt mitzunehmen. Wir sind Trabzonspor und wir werden wieder Siege einfahren und Serien starten.”


Vorheriger Beitrag

Galatasaray ohne vier Leistungsträger nach Antalya

Nächster Beitrag

Türkisches Talent Cenk Özkacar gibt Debüt für Olympique Lyon

7 Kommentare

  1. 24. April 2021 um 21:09

    GOOOOOOOOOOL AMK WAS EIN BEFREIUNGSSCHLAG

  2. 24. April 2021 um 21:04

    Ich bekomm die Krise man
    Seitdem Arda und Mustafa im Spiel sind kommen wir zu gewaltigen torchancen, aber kein Ball geht rein

    Galaman wo bist du, ich verzweifle hier alleine haha

  3. 24. April 2021 um 20:55

    Soll mir mal einer erklären, warum Podolski da rot bekommen hat…
    Sener und Poldi zerfetzen sich die ganze Zeit gegenseitig und wer fliegt? Genau, Podolski weil er deutscher ist.
    Gib Sener auch rot

  4. 24. April 2021 um 20:19

    Sehr spannendes Spiel.
    Würde mich nicht wundern, wenn noch 4-5 Tore fallen.

  5. 23. April 2021 um 9:46

    Es war einfach ein schwaches Spiel von uns und ich habe eigentlich keine Hoffnungen mehr… Egal wie die anderen spielen, wir können ja nicht mal richtig Punkten…

    Ich bin aber auch sauer auf Besiktas, dass sie uns immer wieder Hoffnungen machen, indem sie die letzten Wochen Pkt. liegen gelassen haben. 😛

    Nein, aber mal im ernst. Besiktas ist eingesackt. Fener hat zwar die letzten Spiele gewonnen, dass hatte jedoch nichts mit können zu tun. Und wir kämpfen eher Intern, als auf dem Platz ^^

  6. 23. April 2021 um 9:17

    Also dieses Last-Second-Remis kann man doch nur Avci ankreiden. Geht komplett auf seine Kappe. Gewinner treten nicht so feige auf.

    Man führt gerade mal 1:0 und nimmt die drei Spieler (Nwakaeme, Ekuban, Bakasetas) raus, die den Sack zumachen können und den Gegner so viel Angst machen, da sie 2-3 Spieler beschäftigen und sogar ausspielen können, dass die hintere Reihe von GS nicht einfach so rausrücken kann.

    Aber schon ab der 75. Minute diese essentiellen Spieler auf einmal rauszunehmen, ist doch nur eine Einladung bzw. Bettelei bitte stürmt mit allen Mann an und schenkt mir einen ein. Genau so wurde schon das Hatay-Spiel abgeschenkt. In meinen Augen ist Avci kein Winner, er besitzt nur das Big-Verlierer-Gen. Seit Jahren immer am versagen, wenn es drauf ankommt. Aber iwie scheint er viele immer noch zu blenden.

    Bitte korrigiert mich, wenn Ihr tatsächlich etwas sieht, was mir verborgen bleibt. Defensiv, langsam, und „bal yapmayan ari“- hintenrum Ballstafetten bis zur Ohnmacht ist am Ende immer sein „Endgame“. Die eine Siegesserie im Jahr bei jedem Klub ist immer in der weichsten Phase der Saison, wenn sich eh niemand wirklich um dich kümmert oder auf dem Radar hat.

    • 23. April 2021 um 9:37

      Ich sehe das auch so. Ich fand Avci noch nie gut. Damals bei IBB war er ein durchschnitts Trainer. Dann die Nationalmannschaft und dann (wieder) Basaksehir… Wo man als Aufsteiger einfach mal viel Geld raus werfen konnte ^^ Dennoch haben sie es nie geschafft. Ein Buruk musste aushelfen. Doch Avci bleibt bei seinem “Hinten reinstellen und Kontern” Taktik. Man konnte ja sehen, wie “gut” es bei Besiktas lief.

      Anfang, vielleicht auch in der Mitte, der kommenden Saison ist er wieder weg bei Trabzon…