Fenerbahce

Erzurum schockt Yanal und Fenerbahce in der Nachspielzeit!

Im Abschlussspiel des 16. Spieltages konnte Fenerbahce gemeinsam mit Neu-Coach Ersun Yanal dem Abwärtstrend kein Ende setzen und musste sich trotz einer 2:0-Halbzeitführung mit einem Remis gegen Büyüksehir Belediye Erzurumspor zufriedengeben. Somit durfte Yanal seinen 57. Geburtstag vor den knapp 39.000 Zuschauern im Ülker-Stadion nicht mit einem Sieg schmücken. Die Blau-Weißen hingegen konnten wieder einmal keinen Auswärtssieg feiern und sind gemeinsam mit Caykur Rizespor die einzige Mannschaft, die in dieser Saison in der Fremde nicht dreifach gepunktet hat. Die Einwechslungen von Coach Mehmet Özdilek zur zweiten Halbzeit waren immerhin maßgebend für den Punktgewinn in Istanbul. Am letzten Spieltag vor der Winterpause geht es für Ersun Yanal & Co. nach Antalya, während BB Erzurumspor zuhause Kayserispor empfängt.

„Chancentod“ Slimani in gewohnter Manier – Ayew als Erlöser

Die Gelb-Marineblauen beherrschten von Anfang an das Spielgeschehen und hatten mit Islam Slimani bereits in der sechsten Spielminute die erste Gelegenheit. Nach einem missglückten Klärungsversuch der Abwehr von Erzurumspor fand der Algerier das Leder vor seinen Füßen und reagierte sofort. Der Schuss landete allerdings neben dem Kasten. Nur vier Minuten später setzte der Fenerbahce-Stürmer den Ball aus aussichtsreicher Position über die Querlatte. Die Gäste aus Ostanatolien fanden in der ersten Viertelstunde überhaupt nicht statt. Das lag sicherlich auch daran, dass die „Kanarienvögel” mit 82 Prozent Ballbesitz nur in der Hälfte des Gegners zu sehen waren. Schließlich eilte Ayew als Erlöser heran und ließ seinen neuen Coach jubeln (18.). Der Ghanaer köpfte am langen Pfosten eine Hereingabe von Mauricio Isla ein und erzielte somit seinen vierten Treffer in der laufenden Saison. Nur knapp zehn Minuten später war es wieder ein Kopfball, der Kadiköy zum Beben brachte. Ein Eckball von Mathieu Valbuena fand in der Mitte den mit aufgerückten Abwehrchef Martin Skrtel, welcher dem bosnischen Nationalkeeper Ibrahim Sehic keine Chance ließ.

Erzumspor mit Blitzstart und Last Minute-Treffer

Erzurum-Coach Özdilek wechselte zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich doppelt und wollte durch die Hereinnahme von Emrah Bassan offensiver auftreten. Die Einwechslung des Ex-Galatasaray-Spielers sollte sich als Glücksgriff von „Sifo Mehmet” erweisen. Der 26-Jährige, der in der aktuellen Runde bereits fünf Mal als Vorlagengeber fungierte, erzielte sein erstes Saisontor – und das bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff. Gilles Sunu lief über die linke Seite in den Strafraum hinein und legte flach auf Bassan ab, dessen Schuss in die entgegengesetzte Laufrichtung von Keeper Harun Tekin im Tor landete. Nach dem unerwarteten Gegentreffer lag das Momentum vorerst bei den Gästen. Zwingende Torchancen sprangen für den Tabellensechzehnten jedoch nicht heraus. Versuche von Mehmet Ekici und Slimani in der Zwischenzeit blieben ebenfalls erfolglos. Die Partie gestaltete sich nun offener und ließ die Fenerbahce-Fans unverhofft zittern. In der 70. Minute hätte Ayew das Spiel entscheiden können, jedoch scheiterte der Leihspieler von Swansea City im Eins-gegen-Eins gegen Sehic. In den Schlussminuten warf Erzurum nochmals alles nach vorne und belohnte sich schließlich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Und wieder erwies sich eine Einwechslung von Özdilek als goldrichtig. Joker-Stürmer Lennart Thy schnappte sich den Ball im Strafraum, schloss nach einer Drehung gekonnt ab und vermieste den Einstand von Ersun Yanal.

Aufstellungen

Fenerbahce: Tekin – Kaldirim, Skrtel, Neustädter, Isla – Elmas, Topal, Ayew (87. Reyes), Ekici (68. Benzia), Valbuena (72. Alici) – Slimani

BB Erzurumspor: Sehic – Ünlü, Korkmaz, Gör, Schwechlen – Kone (46. Bassan), Scuk, Celenk (82. Thy), Antalyali, Hurmaci (46. Akdag) – Sunu

Tore: 1:0 Ayew (18.), 2:0 Skrtel (27.), 2:1 Bassan (47.), 2:2 Thy (90+2)

Gelbe Karten: Gör, Korkmaz (BB Erzurumspor)

 

Vorheriger Beitrag

Viele Meilensteine und herausragende Einzelleistungen zwischen Besiktas und Trabzonspor

Nächster Beitrag

Ersun Yanal: „Fenerbahce darf so ein Tor nicht kassieren!"

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten