Besiktas

Englische Woche in der Süper Lig: Besiktas zu Gast in Malatya

Bereits ab Dienstagnachmittag geht es in der Spor Toto Süper Lig mit dem 28. Spieltag weiter. Neben der Partie zwischen Gaziantep FK und Genclerbirligi (Anpfiff 14.00 Uhr) steht ab 17.00 Uhr auch das Duell zwischen Yeni Malatyaspor und Besiktas an. Die „Schwarzen Adler“ möchten nach dem souveränen 3:0-Heimsieg am Freitagabend gegen Yukatel Denizlispor nachlegen und mit dem nächsten Dreier auf Tabellenführer Galatasaray aufschließen. Funktionieren muss das Ganze allerdings ohne Francisco Montero und Cenk Tosun. Das Duo steht Trainer Sergen Yalcin nach wie vor verletzt nicht zur Verfügung und ist die Reise nach Malatya erst gar nicht angetreten.

Besiktas klarer Favorit

Auch die Zahlen zeigen, dass die Gäste aus Istanbul als klarer Favorit in die Partie im Yeni Malatya-Stadion gehen. In den bisherigen sieben Aufeinandertreffen verließ fünfmal Besiktas den Platz als Sieger. Bei einem Remis konnte Malatya gerade mal ein Duell für sich entscheiden. Das Hinspiel im Vodafone Park endete ebenfalls zu Gunsten der Schwarz-Weißen (1:0). Aufpassen muss am Dienstagabend das Besiktas-Quartett um Valetin Rosier, Josef de Souza, Necip Uysal und Rachid Ghezzal. Eine Gelbe Karte würde zu einer Sperre im darauffolgenden Ligaspiel gegen Gaziantep FK führen.

Malatya: Wer wird der Nachfolger von Hamzaoglu auf der Trainerbank?

Die Gastgeber aus Malatya haben nach der Entlassung von Trainer Hamza Hamzaoglu indes nach wie vor keinen Nachfolger präsentiert. Trainiert werden die Gelb-Schwarzen aktuell von Sportdirektor Ali Ravci und Assistenztrainer Hakan Caliskan. Ob es gegen den formstarken Istanbuler Favoriten zum Befreiungsschlag kommt, darf bezweifelt werden. Seit sieben Ligaspielen wartet man in Malatya inzwischen auf einen Dreier. Immerhin können Ravci und Caliskan gegen Besiktas nahezu ihre Bestformation aufbieten. Lediglich Innenverteidiger Semih Kaya muss gesperrt ersetzt werden.




Der Besiktas-Kader für das Spiel in Malatya

Ersin Destanoğlu, Utku Yuvakuran, Emre Bilgin, Valentin Rosier, Fabrice Nsakala, Welinton Souza, Domagoj Vida, Bilal Ceylan, Rıdvan Yılmaz, Josef de Souza, Oğuzhan Özyakup, Atiba Hutchinson, Necip Uysal, Adem Ljajic, Dorukhan Toköz, Bernard Mensah, Gökhan Töre, Ajdin Hasic, Rachid Ghezzal, Georges-Kevin Nkoudou, Cyle Larin, Vincent Aboubakar


Vorheriger Beitrag

Boupendza unschlüssig: "Ob Türkei oder Europa? Ich weiß es nicht!"

Nächster Beitrag

Ömer Erdogan & Hatayspor: Nur "Big Four" sind besser als der Süper Lig-Neuling!