Türkischer Fußball

Dortmund-Neuzugang Emre Can: “Geld ist nicht alles!”

Schon am 18. Februar machte der BVB den Sommertransfer von Emre Can perfekt – zuvor wurde der Nationalspieler von Juventus Turin ausgeliehen. Vor seinem Wechsel am Deadline Day hatte Can auch andere Optionen, wie er im „Kicker“-Interview verrät: „Ich hatte alleine drei Angebote aus der Premier League“.

Den Zuschlag erhielt Borussia Dortmund letztendlich für eine Million Euro Leihgebühr plus 25 Mio. Euro Ablöse. Eine der Offerten kam laut Can „unter anderem von Manchester United. Aber darüber habe ich aufgrund meiner Liverpooler Vergangenheit keine Sekunde nachgedacht.“ Vor seinem ablösefreien Transfer zu Juventus war der Defensiv-Allrounder vier Jahre lang für die Reds tätig.

Beim BVB hat er bis 2024 unterschrieben. Can sagt: „Für den BVB empfand ich schon immer eine extreme Sympathie. Ich wollte zu einem Verein, für den ich wichtig sein kann, wo ich gebraucht werde. Das ist in Dortmund der Fall. Die Borussia passt gut zu mir – und umgekehrt.“ Bei einem Wechsel in die Premier League hätte Can mehr verdienen können als in Dortmund, wo er laut „Bild“-Informationen rund 8,5 Mio. Euro brutto pro Saison erhält. „Und das Geld: Ja, das ist wichtig, aber nicht alles.“

Am Mittwoch (21:00 Uhr live mit Sky Ticket ab 9,99€ – Anzeige) geht es beim Achtelfinal-Rückspiel für den BVB um viel Geld in der Champions League. Mit dem 2:1-Heimsieg im Gepäck fordert Can: „Wir müssen es nur aus den Köpfen kriegen, dass man sagt: Im Achtelfinale ist für uns meistens Schluss. Wir müssen an uns glauben und als Einheit auftreten. So wie vor drei Wochen im Hinspiel.“

Beim BVB ist Can im defensiven Mittelfeld gesetzt, in der Nationalmannschaft spielte er zuletzt dreimal in der Innenverteidigung. „Meine Jugendtrainer Mehmet Scholl und Stephan Beckenbauer sowie mein Berater Reza Fazeli prophezeiten mir: Du kannst im Mittelfeld eine große, aber als Innenverteidiger eine Weltkarriere machen. Das habe ich jahrelang nicht eingesehen. Inzwischen glaube ich, dass meine Stärken in der Abwehr tatsächlich besser zur Geltung kommen. Das soll natürlich nicht heißen, dass ich im Mittelfeld nicht spielen kann oder will“, so Can.

Auf die Frage, ob er in der DFB-Abwehr bei der EM nur gesetzt sei, wenn Bayern-Profi Niklas Süle nicht rechtzeitig fit werde, sagte Can: „Ich will kein Spieler sein, der nur die zweite Wahl ist. Ich bin Emre, ich habe in großen Vereinen gespielt, ich muss mich vor niemandem verstecken. Wo der Bundestrainer im Endeffekt mit mir plant, kann ich nicht sagen.“

Can bekam von Sarri keine Chance: „Ungerecht und nicht in Ordnung“

Juventus-Trainer Maurizio Sarri setzte seit seinem Amtsantritt im Sommer 2019 in der Serie A kaum auf Can und in der Champions League gar nicht – das war auch der Hauptgrund für den Wintertransfer zum BVB. Can, der vor dem Saisonstart 2019/20 vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain stand, sagte: „Nachdem wir uns mit den Verantwortlichen von Juventus Turin abgestimmt hatten, den Verein nicht zu verlassen, habe ich in einem 20-Sekunden-Telefonat mit Sarri erfahren, dass ich nicht auf der Champions League-Liste bin. Danach wurde mir jegliche Chance verwehrt. Das war ungerecht und nicht in Ordnung“. In der Hinrunde stand Can für Juve 279 Minuten auf dem Platz – für den BVB waren es seit Anfang Februar schon 512 Minuten in sieben Partien.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.transfermarkt.de

Link: https://www.transfermarkt.de/bvb-zugang-can-hatte-drei-angebote-aus-der-premier-league–das-geld-ist-nicht-alles/view/news/356524

Autor: Alexander Binder


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Trotz Halbzeitführung: Sivasspor beendet Galatasarays Siegesserie!

Nächster Beitrag

Trabzonspor wittert Verschwörung – TFF droht mit rechtlichen Schritten

GazeteFutbol

GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    9. März 2020 um 11:15

    Also ich muss hier jetzt echt mal kritisieren, ich finde es störend wenn hier immer wieder Artikel über deutsche Nationalspieler erscheinen ich bin ja auf der Seite angemeldet um Berichte über türkische Spieler zu lesen. Wenn ich Berichte über deutsche Nationalspieler lesen möchte gehe ich auf die Seite transfermarkt.de dort wird genug über die deutschen Spieler veröffentlicht.
    Auch finde ich es nervig wenn ihr die wöchentlichen Leistungen der türkischen Spieler hier aufzeigt aber irgendwann in der Mitte nur noch deutsche Nationalspieler aufgelistet werden oder Ex Nationalspieler. Zwar verfolge ich auch viele Spieler unserer Nationalspieler wie zb Valladolid, Celta Vigo, Milan, roma, Lille usw dennoch interessiert mich auch was unsere Spieler in England machen da ich die Premier League nicht so oft verfolge. Zudem würde ich es eher begrüßen wenn ich anstatt den deutschen Spielern eher die Leistungen von türkisch stämmigen Spielern analysieren würdet die sich noch nicht für eine Nation entschieden haben in Holland gibt es ja da einige das fände ich interessanter als Berichte über Can,Özil, gündogan usw zu lesen.

    Also ich habe ganz ehrlich da keine Lust mehr die Beiträge zu lesen

    • Avatar
      9. März 2020 um 11:42

      Dich zwingt doch keiner sie zu lesen.
      Kannst es doch ignorieren.

      Also mich interessieren Can/Özil und co auch nicht die Bohne, aber ich reg mich deshalb nicht auf.

    • Avatar
      9. März 2020 um 14:09

      Also erstmal rege ich mich nicht auf sondern gebe eine konstruktive Kritik ab und sage was mich stört ich denke das ist nicht verboten. Und natürlich zwingt mich keiner irgendwelche Artikel zu lesen dennoch empfinde ich es als störend wenn ich mich wie gesagt beim Artikel über unsere Legionäre durchklicke und dann ständig so Namen wie Özil und Co auftauchen ich finde das unnötig und vorallem haben diese Spieler ja auch nichts mit unserer Nationalmannschaft oder Liga zu tun und diese Plattform hier dreht sich nunmal um das.

      Zudem kann man anstatt einen Bericht über Can den man einfach nur kopiert hat weglassen und dafür einen Bericht erstellen den die Leute interessiert sagst es ja selber dich interessiert es auch