Süper Lig

Die Ligavereinigung entscheidet über die Ausländerregelung

Am Donnerstagnachmittag hat sich die Ligavereinigung schlussendlich zusammengesetzt und bezüglich der Ausländerregelung abgestimmt. Dabei sind lediglich fünf Vereine für die Änderung der aktuellen Regelung. Nach dem Meeting haben einige Klubbosse vor den Kameras ihre Meinung geäußert. GazeteFutbol fasst zusammen…

“In der kommenden Saison wird sich nichts ändern”

Fikret Orman, Vorsitzender der Ligavereinigung, verkündete im Anschluss an das Treffen die Beibehaltung der aktuellen Ausländerregelung in der kommenden Saison: “Viele Vereine haben Spielerverträge bis 2020 abgeschlossen. Daher haben wir beschlossen, in der kommenden Spielzeit keine Änderungen einzuführen. Jedoch werden wir als Ligaverband mit dem Fußballverband darüber verhandeln, einen größeren Anreiz für den Einsatz von türkischen Spielern zu schaffen. Bis auf drei Vereine möchten alle die Fortführung der Regelung. Zwei weitere Vereine fordern eine gestaffelte Reduzierung der Ausländerzahl.” 

Diese Entscheidung wird u.a. von Ankaragücü-Vereinspräsident Mehmet Yigiter unterstützt: “Die Anzahl der ausländischen Spieler darf nicht reduziert werden. Sie steigern den Bekanntheitsgrad der Liga. Die Förderung der Jugend ist parallel möglich. Niemand wird dazu gezwungen 14 Ausländer zu verpflichten.” Auch Yeni Malatyaspor-Klubboss Adil Gevrek sieht in einer Änderung wenig Sinn und verweist auf die europäischen Top-Ligen: “Wir sind als Verein für die Beibehaltung der aktuellen Regelung. In den Top-Ligen gibt es keine Begrenzung. Unserer Liga würde sie ebenfalls keinen Vorteil bringen.”

“Ausländische Spieler schaden dem Ruf der Liga”

Trabzonspor-Klubboss Ahmet Agaoglu hingegen spricht sich für eine gestaffelte Verringerung der Ausländeranzahl aus: “Aufgrund der ausländischen Spieler haben nahezu alle Klubs Klagen am Hals. Wenn ein Verein 18 Mal von ausländischen Spielern verklagt wird, steigert es nicht wirklich den Markenwert der Liga. Wir sind für eine Regeländerung, sodass sechs Ausländer auf dem Platz stehen und zwei auf der Bank Platz nehmen dürfen. Erzurumspor, Caykur Rizespor, Bursaspor und Göztepe sind derselben Meinung. Aufgrund unserer Vereinsphilosophie sind wir dazu gezwungen, vier bis fünf Spieler aus der eigenen Jugend einzusetzen. Ansonsten würden wir unseren eigenen Werten widersprechen.”

Caykur Rizespor und BB Erzurumspor mit überraschender Stimme

Zu den Klubs, die sich für eine Begrenzung der Ausländeranzahl ausgesprochen haben, gehören auch Caykur Rizespor und Erzurumspor. Der Schwarzmeer-Klub verpflichtete nach der verkorksten Hinrunde in der Winterpause sage und schreibe neun ausländische Spieler. Seit Beginn der Saison verpflichtete Rizespor insgesamt 16 ausländische Spieler. Auch Büyüksehir Belediye Erzurumspor war stets um ausländische Spieler bemüht. Nach dem Aufstieg in die Spor Toto Süper Lig nahm der abstiegsbedrohte Klub 12 ausländische Spieler unter Vertrag. Nun überraschen beide Vereinsbosse mit dem Wunsch nach einer Ausländerbegrenzung.

Vorheriger Beitrag

Marcao und Luyindama stabilisieren Galatasaray-Defensive

Nächster Beitrag

Senol Günes: "Wir möchten alle Spiele gewinnen!"

Mikail Uzun

Mikail Uzun

4 Kommentare

  1. Avatar
    23. März 2019 um 15:52

    Wenn ich mir das schon durchlesen kann ich nur den Kopf schütteln. Was ein TS-Präsident von sich gibt ist unfassbar dumm. Warum wird denn dein Verein immer wieder verklagt von ehemaligen Spielern? Weil die ausländischen Spieler ihre Gehälter nicht bekommen – wäre das bei türkischen anders?
    Ich will diese Standardfloskeln nicht benutzen wie “Vertrag ist Vertrag” oder “Wenn ihr euer Geld nicht bekommt rennt man doch auch zum Anwalt”.

    Auch Rize scheint nicht viele Gehirnzellen zu haben. Sind für die AR aber die ganzen Ausländer haben Rize zu einem 6. Platz auf der Tabelle geschossen. Sprich, ohne ausländische Spieler wäre man immer noch letzer und schon vielleicht offiziell abgestiegen. Keine Ahnung was man da an der Schwarzmeer-Küste raucht.

  2. Avatar
    22. März 2019 um 20:19

    Also nochmal, die aktuelle Regelung von 14 + 14 schützt in erster Linie türkische Spieler und ist eine Ausländerbegrenzung nur um das klar zu stellen.

    Dieses 6+2+2 hatten wir doch schon vor einigen Jahren oder etwa nicht, das wurde doch abgeschafft, weil es nichts gebracht hat und jetzt kramt die TFF das wieder ohne Sinn und Verstand aus ihrer Schublade hervor oder was?

    Was soll das denn für Vorteile bringen 2 ausländische Spieler auf die Bank zu setzen und 2 weitere auf die Tribüne zu schicken, das ist doch total bescheuert.

    Außerdem kann ich mit diesen Halbsätzen von Agaoglu überhaupt nichts anfangen, wenn er sich über die vielen Klagen der ausländischen Spieler beschwert. Hier muss er der vollständigkeitshalber auch sagen, warum türkische Vereine soviele Klagen an der Backe haben oder etwa nicht?

    Ich meine, wenn man Spielern über viele Monate kein Gehalt auszahlt, dann ist das kein Kavaliersdelikt sondern grobe Vertragsverletzung und wenn dann international dagegen geklagt wird würde ich das als normal bezeichnen.

    Übrigens habe ich gehört, das man das 6+2+2 nur deshalb einführen will, damit sich irgendwelche abgefuckten Manager wieder eine goldene Nase mit türkischen 0815 Spielern verdienen können, das hat rein gar nichts mit Jugendförderung zu tun.

    So ein System gibts auch in Brasilien, wo Manager ihre Spieler in die NM berufen können um Geld zu verdienen. Das ist so eine Art Korruption und Vetternwirtschaft das im dunklen abläuft und so ein ähnliches System wollen sie nun auch in der Süperlig einführen.

    Wichtig ist es doch einzig und allein was die zahlende Kundschaft will. Will der türkische Zuschauer vor den TV Geräten und im Stadion noch mehr türkische Spieler alla Alper Potuk, Mehmet Topal, Hasan Ali Kaldirim, Ozan Tufan und Co. sehen oder weniger, das ist hier die entscheidende Frage.

    Wird man mit türkischen Spielern die in einer ganzen Saison NULL Tore schießen können die Attraktivität und den Marktwert der Liga steigern können oder nicht solche Fragen muss man sich stellen?

    Wird beIN Sports für noch mehr türkische Spieler mehr Geld für die Übertragungsrechte zahlen oder weniger? Das sind die Fragen womit man sich in der Türkei beschäftigen sollte.

    Außerdem gibts für mich keine türkischen oder ausländischen Spieler, es gibt nur FB Spieler und hier unterscheide ich auch nur zwischen gut und schlecht. Ha, im Moment sind alle FB Spieler schlecht egal ob türkische oder ausländische das möchte ich nicht abstreiten.

    Übrigens wenn ich einen Blick auf die Torjägerliste werfe, dann sehe ich bis auf Burak Yilmaz und Yasin Öztekin keine weiteren türkischen Spieler in den Top 14, das sagt doch alles über deren Qualität oder etwa nicht?

    Je mehr türkische Spieler in einer Mannschaft eingesetzt werden desto weniger Tore fallen auch das weiss inzwischen jedes Kind. Zum Beispiel hat Bursaspor die meisten Einsatzzeiten bei türkischen Spielern vorzuweisen und wo stehen die aktuell richtig auf Platz 15.

    Also was sollen noch mehr türkische Spieler bringen, absolut gar nichts oder ist hier jemand anderer Meinung?

    • Avatar
      23. März 2019 um 9:05

      So eine MIST Regel echt… Wenn die durchgesetzt wird, dann Adios Türkischer Fussball. Wieder ein rückschritt von 10 Jahren, wärend alle anderen Länder fortschrittlicher werden..

  3. Avatar
    22. März 2019 um 10:29

    Ausländische Spieler schaden dem Ruf der Liga…..

    hahaha ey diese Gurkentruppe dreht sich nur im Kreis. Darum wird aus dem türkischen Fußball niemals was großes werden. 80mio Menschen… aber nichts kommt da raus.