Galatasaray

Derby-Krimi in Istanbul: Aufsteiger Karagümrük bezwingt Galatasaray


Fatih Karagümrük sorgt in der Süper Lig weiter für Furore! Der Aufsteiger bezwang im Eröffnungsspiel des 13. Spieltages Galatasaray nicht unverdient mit 2:1 und springt mit dem fünften Saisonsieg und nunmehr 20 Punkten auf Platz vier. Der Rückstand auf die Gelb-Roten beträgt mit einem Spiel mehr auf dem Konto gerade mal noch drei Punkte. Die Tore in einer ereignisreichen Partie mit insgesamt drei Platzverweisen erzielten Alassane Ndao (46.), Mevlüt Erdinc (90+10) sowie Mbaye Diagne per Foulelfmeter (90+5) für Galatasaray. Kommende Woche hat die Terim-Elf Göztepe zu Gast, Karagümrük darf den 14. Spieltag pausieren.

Torlose erste Hälfte – Terim fliegt wegen Schiedsrichterbeleidigung

Von Beginn an entwickelte sich im Esenyurt Necmi Kadioglu-Stadion ein flottes Spiel. Ogulcan Caglayan hatte nach zwei Minuten schon die erste Torchance. Kurz darauf folgte die vermeintliche Führung für die Gastgeber, doch der Treffer von Koray Altinay wurde vom VAR wegen Abseits zurückgenommen. Galatasaray hatte im ersten Durchgang mehr vom Spiel, für mehr Torabschlüsse sorgte allerdings der Istanbuler Stadtrivale. Eine turbulente zweite Hälfte begann nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff mit dem Führungstreffer von Ndao. Galatasaray drängte daraufhin auf den Ausgleich und wäre mit Sofiane Feghouli und Ryan Donk beinahe erfolgreich gewesen. Auf der Gegenseite konterte die Mannschaft von Senol Can immer wieder brandgefährlich. Ein erster Zwischenfall ereignete sich nach 69 Minuten, als Fatih Terim wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte sah.

Heiße Schlussphase mit Lucky Punch von Mevlüt Erdinc

Mit Beginn der Schlussviertelstunde verlagerte sich das Spiel gänzlich in die Karagümrük-Hälfte. Die Gelb-Roten drängten und drückten vehement auf das 1:1. In der fünften Minute der Nachspielzeit bescherte ein diskussionswürdiger Strafstoß dem Rekordmeister schließlich den Ausgleich. Doch noch war nicht Schluss. Enzo Roco wurde wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, ein Konter in der zehnten Minute der Nachspielzeit vollendete Erdinc zum umjubelten 2:1-Siegtreffer. Nach knapp 15 Minuten Nachspielzeit pfiff Referee Mustafa Ögretmenoglu ab. Den Schlusspunkt setzte aber Abwehrspieler Marcao, der nach einer Tätlichkeit nach Spielschluss noch mit der Roten Karte bestraft wurde.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Fatih Karagümrük: Viviano, Ramazan Civelek, Fatih Kurucuk, Roco, Alparslan Erdem (76. Muhammed Egemen Pehlivan), Koray Altinay, Biglia, Balkovec, Ndao (90+12 Murat Sarigül), Chahechouhe (85. Arveladze), Sobiech (85. Mevlüt Erdinc)

Galatasaray: Okan Kocuk, Linnes (82. Elabdellaoui), Donk, Marcao, Saracchi (64. Ömer Bayram), Taylan Antalyali, Feghouli, Emre Kilinc (82. Ali Yavuz Kol), Ogulcan Caglayan (64. Arda Turan), Emre Akbaba (64. Belhanda), Diagne

Tore: 1:0 Ndao (46.), 1:1 Diagne (90+5, Elfmeter), 2:1 Erdinc (90+10)

Rote Karten: Fatih Terim (69.), Marcao (nach Abpfiff, beide Galatasaray)

Gelb-Rote Karte: Roco (90+9, Karagümrük)

Gelbe Karten: Sobiech, Alparslan Erdem, Ramazan Civelek, Koray Altinay, Viviano (Fatih Karagümrük) – Donk, Arda Turan, Ömer Bayram, Ali Yavuz Kol (Galatasaray)





Vorheriger Beitrag

VERLOSUNG: GEWINNT eins von drei handsignierten Besiktas-Trikots von Fabian Ernst

Nächster Beitrag

Krise bei Arsenal: Bekommt Mesut Özil eine zweite Chance?

3 Kommentare

  1. Avatar
    19. Dezember 2020 um 12:14

    Das war gestern einfach nur desolat. Wer in den 90 Minuten nur einen Schuss auf das gegnerische Tor abfeuert, der kann eben nicht gewinnen. Und das übrigens durch einen Elfmeter. In den letzten beiden Spielen hat unser System funktioniert, Akbaba auf dem Flügel und Feghouli im Zentrum.
    Gestern lief einfach nichts zusammen und keine Ahnung warum Terim dann so lange wartet mit seinen Ein- und Auswechslungen. Zumindest hätte er die Positionen von Akbaba und Feghouli mal austauschen müssen.
    Ich persönlich hätte Ogulcan zur Halbzeit rausgenommen und Arda oder sonst wen gebracht. Wenn ich sehe es klappt im Spiel einfach nichts, dann macht man logischerweise solche Wechsel im Spiel.

    Karagümrük hat verdient gewonnen, wer solch einen dummen Konter kassiert der verdient nichts anderes.
    Zuvor waren wir schön am drücken gewesen haben aber keine zwingenden Chancen gehabt. Wir haben etliche Flanken in den 16er geschlagen, aber mit einem Diagne kannst du da nicht viel anfangen. Dem muss du den Ball auf einem Silbertablett servieren, anders kann er leider nicht treffen. Wir waren praktisch zu zehnt gestern auf dem Platz..

    Zu Terim will ich nicht viel sagen, ich hoffe er wird uns einige Wochen auf der Trainerbank fehlen!

  2. Avatar
    19. Dezember 2020 um 9:54

    Wir waren einfach nur schlecht… Mehr muss man eigentlich nicht sagen, doch was war wieder mal mit dem Schiri los? Der Elfer war auch fragwürdig. Aber auch seine anderen Entscheidungen… Der hat ja alles gepfiffen… Und Karagümrük… Die haben das ausgenutzt und lagen bei jeder Gelegenheit auf dem Boden… Einfach nur eklig.

    Naja, wir sind im Moment wieder eingesackt. Gestern war Taylan nicht mal richtig in Form. Die Pause hat uns anscheinend nicht gut getan…

  3. Avatar
    18. Dezember 2020 um 22:15

    Gut so…!
    120 Minuten usw.
    Komplett lächerlich…!
    Ich denke CimBom hat eine größeres als …..