Besiktas

Der Bakkal-Effekt: Besiktas will Zusprechung des Meistertitels der Saison 1986/87

Die Aussagen von Fußballtrainer Mesut Bakkal bezüglich einer Motivationsprämie von Galatasaray in der Saison 1986/87 an Denizlispor (GazeteFutbol berichtete) haben den Besiktas-Vorstand in Bewegung gesetzt. Die Verantwortlichen der Schwarz-Weißen forderten am Freitag mit einem offiziellen Statement vom türkischen Verband, dass die damalige Partie (1:1) vom 35. Spieltag aufgrund der aktuellen Informationslage mit einem 3:0-Sieg am grünen Tisch für Besiktas gewertet wird und die Istanbuler damit auch den Meistertitel zugesprochen bekommen. Diesen hatte Galatasaray seinerzeit mit einem Zähler Vorsprung geholt. Außerdem seien unerlaubterweise Dopingmittel zur Anwendung gekommen.

Damals nicht verboten vs Warum dann geheim halten?

In den sozialen Medien ist mittlerweile eine hitzige Diskussion entbrannt. Beide Seiten wähnen sich dabei im Recht. Während einerseits darauf verwiesen wird, dass diese „Tesvik primler“ („Motivationsprämien“) damals üblich und nicht verboten waren, betonen andere Stimmen, ob es denn auch lediglich eine Motivationsprämie gewesen wäre, wenn Besiktas Denizlispor diese angeboten hätte, damit der Gegner eben keine Leistung zeigt und unterliegt. Wenn es so normal gewesen sei, warum wäre dies geheim gehalten worden und hinter verschlossenen Türen geschehen, so die andere Seite. Rechtlich gebe es keine rückwirkende Bestrafung für eine Tat, die heute erst als Straftat (Bestechung) verstanden wird und als solche gilt.

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Fall Erkin wird ins Gedächtnis zurückgerufen

Allerdings hebelte der türkische Verband das unumstößliche juristische Prinzip „nulla poena sine lege“ („Keine Strafe ohne Gesetz“) schon einmal auf illegale Weise aus, als man per Nacht- und Nebelaktion einst eine neue Norm erließ und sie rückwirkend auf Caner Erkin anwendete und diesen mit Zuhilfenahme von Videobildern sperrte. Im Oktober 2017 hatte Erkin Schiedsrichter Mete Kalkavan im Spiel gegen Medipol Basaksehir beleidigt. Der TFF erließ ein neues Rechtsstatut und sperrte Erkin nach Rückgriff auf die TV-Bilder nachträglich für sechs Spiele. In der Partie selbst hatte Erkin keinen Platzverweis kassiert, was ein Handeln des Disziplinarausschusses (PFDK) und Verbandes rechtlich begründet hätte beziehungsweise dafür grundsätzlich notwendig gewesen wäre.

Man darf daher gespannt sein, ob dieser Antrag von Besiktas Aussicht auf Erfolg hat oder vom türkischen Fußballverband zeitnah abgelehnt wird. Sicher dürfte nur sein, dass diese Aktion die Stimmung bei Besiktas und Galatasaray vor dem Istanbul-Derby am Sonntag (17:00 Uhr MEZ) weiter anheizt. Sollte es denn tatsächlich unter Berücksichtigung der dynamischen Coronavirus-Problematik zur Austragung kommen. Nach aktuellem Stand sollen die Süper Lig-Partien am Wochenende ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Basaksehir-Coach Okan Buruk: „Ein wichtiger Sieg für die Länderwertung“

Nächster Beitrag

Coronavirus: Türkischer Fußballverband TFF setzt auf Prävention

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

9 Kommentare

  1. Avatar
    15. März 2020 um 13:56 —

    So ein Blödsinn.
    Wenn ich das Meisterschaft Team treffe und allen im einen ausgebe habe ich dann auch manipuliert.

    Das Paradoxe dabei ist das diejenigen die offensichtlich manipulieren und nachweislich manipuliert haben straffrei ausgehen.

    Die Mannschaften sollten sich lieber mal auf die aktuellen Probleme kümmern statt zu versuchen mit obskuren Forderungen davon abzulenken.

  2. Avatar
    14. März 2020 um 10:24 —

    Das ist keine Manipulation und für wen genau soll das ein Nachteil darstellen. Ich kann auch als Außenstehender keinen Einfluss auf das Ergebnis nehmen außer ich zahle dem Verein Geld das er verliert ist doch logisch oder? Ich kenne mich mit dem Fall Hoyzer aus und du verstehst anscheinend immer noch nicht die Unterschiede in dieser Thematik machst es dir zu einfach aber gut man merkt ja mit dir kann man nicht sachlich disskutieren andere gleich diskrediteren und als “Fanboy Geblubber” bezeichnen aber nichts wirklich Aussagekräftiges dazubeisteuern ist halt schwach. Dir ist schon klar das ein Schiedsrichter das Spiel in die eine oder andere Richtung lenken kann, einer Mannschaft das ich Geld bezahle zu gewinnen besagt immernoch nicht das die Mannschaft auch gewinnt bzw. nicht verliert wenn man diese einfachen zusammenhänge nicht versteht sorry dann macht das auch kein Sinn mit dir zu disskutieren. Mehr sage ich dann mal auch nicht mehr zu dieser Thematik

    • Avatar
      14. März 2020 um 12:21

      Ich sage es ja typisch türkischer Fanboy. So lange es andere trifft ist alles ok. Es macht keinen Sinn mit dir zu diskutieren da du verblendet bist. Genieß mal deinen Manipulierten Fußball, so lange es Fans wie dich gibt ist der Fußball im arsch.

  3. Avatar
    13. März 2020 um 19:19 —

    Also ich hatte es ja bereits im anderen Artikel geschrieben, es sind einfach zwei verschiedene Sachen ob ich jemanden bezahle das er sein bestes gebe (Motivationsprämie) sagt ja eigentlich das Wort schon aus oder ich die Mannschaft bezahle damit sie verliert (Manipulation). Ich meine Motivationsprämie und verlieren passt ja auch irgendwie nicht so ganz zusammen oder wenn ich motiviert bin dann bin ich voller Tatendrang und will gewinnen und nicht verlieren.
    Von daher wäre das für mich nicht verständlich wenn Besiktas da recht bekommen würde da ja auch im Artikel steht das es zu dieser Zeit nicht illegal war.
    .

    • Avatar
      13. März 2020 um 20:20

      Für mich ist beides Manipulation, da gibt es auch nichts schön zu reden. Man nimmt Einfluss auf ein anderes Spiel obwohl man das nicht darf.

    • Avatar
      14. März 2020 um 0:57

      Jede Mannschaft sollte doch mit der Einstellung auf den Platz gehen um zu gewinnen oder?ich denke da sind wir uns einig, ob sie dann für das was sie ohnehin tun sollten Geld bekommt interessiert doch niemanden. Zumal du ja nicht für Tore bezahlen kannst.
      Du kannst aber sehr wohl Spieler für Gegentore bezahlen da dies beeinflussbar ist.

      Mich würde aber interessieren was du damit meinst Einfluss auf das Spiel denn genau das ist ja nicht gegeben man hat ja keinen Einfluss auf das Spiel genommen

    • Avatar
      14. März 2020 um 8:11

      Einfach mal die Fanboybrille abnehmen, dann siehst du alles viel klarer.

    • Avatar
      14. März 2020 um 9:13

      Ich habe keine Fanbrille auf ich habe meine Aussagen ja logisch begründet. Deswegen würde ich schon gerne wissen was du genau damit meinst Einfluss zu nehmen da das ja ganz offensichtlich nicht der Fall ist.
      Wäre schön wenn du das ausführen könntest.

    • Avatar
      14. März 2020 um 10:03

      Deine Ausführung ist nichts anderes als Fanboy Geblubber. Die Tatsache das ich einer Mannschaft in einer fremden Partie mit der ich nichts zu tun habe Geld biete, damit sie sich besonders viel Mühe geben ist Manipulation. Es ist klar das jeder mit dem Wunsch zu Gewinne das Spielfeld betreten sollte. Jedoch muss ich als Außenstehender keinen Einfluss darauf nehmen und schon gar nicht wenn ich davon profitiere. Mach dich mal über den Fall Hoyzer schlau. All diejenigen die Motivationsprämien angenommen haben wurden zurecht verurteilt.

      Mehr gibts für mich nicht zu dem Thema zu sagen. Macht auch keinen Sinn, weil der Großteil der türkischen Fanboys sich die Welt so zu recht rücken wie sie ihnen gefällt. So lange es nicht den eigenen Verein betrifft ist alles gut.

Schreibe ein Kommentar