Süper Lig

Demba Ba: “Habe Aykut Kocaman gesagt, dass ich seine Körpersprache nicht mag”

Stürmer Demba Ba äußerte sich gegenüber “Sky Sports” erstmals nach seiner Vertragsauflösung beim türkischen Meister Medipol Basaksehir zu Trainer Aykut Kocaman und seinem vorzeitigen Abschied von den “Eulen”: “Der Vorstand und der Trainer sagten mir, dass ich in den restlichen Partien kaum noch spielen werde. Aus Respekt vor meiner Karriere entschieden sie sich meinen Vertrag vorzeitig aufzulösen.” Wenige Wochen vor dem Abschied hätte es ein Treffen mit Cheftrainer Aykut Kocaman in dessen Büro gegeben: “Er sagte mir, dass er unzufrieden mit meinen Leistungen sei. Und ich erwiderte, dass mir seine Körpersprache nicht gefällt. Dasselbe sagt er zu mir. Er erklärte mir aber, dass er bevorzugt mit Spielern spielen wird, die mit dem Ball besser umgehen und ich in dieser neuen Phase in der Startelf stehen werde”, so der 35-jährige Senegalese.

Entgegen Absprache sortiert Kocaman Ba aus

Dass er jedoch plötzlich nicht für das Istanbuler Stadt-Derby gegen Fenerbahce berücksichtigt wurde, habe ihn daher sehr überrascht: “Denn unser Gespräch hatte einen ganz anderen Inhalt.” Die Gerüchte, wonach Kocaman ihn nicht spielen lassen wollte, da er fastet, wollte Ba derweil keinen Glauben schenken: “Ich glaube nicht an die gesagten Dinge, denn es gibt auch andere Spieler, die fasten und noch im Team sind. Aber es gab auch Mitspieler, die mir vor dem Beginn des Ramadans gesagt haben, dass ich nicht spielen werde, wenn ich faste.”





Vorheriger Beitrag

Cyle Larin: "Werden allen zeigen, warum wir die Meisterschaft verdient haben"

Nächster Beitrag

Galatasaray: Verschiebung der Vorstandswahlen auf September?

5 Kommentare

  1. Avatar
    5. Mai 2021 um 21:49 —

    Aus Respekt vor seiner Karriere also vorzeitig den Vertrag aufgelöst… aha…

    Leider ist das genau das Problem des türkischen Fußballs: verdiente Spieler werden vor die Tür gesetzt, ohne wenn und aber (Siehe GS mit Schneider / BJK mit Quaresma / FB mit Alex)… höchst professionell!

    diesmal trifft es Demba Ba, der Spieler, der einen großen Anteil an der Meisterschaft letztes Jahr hat und das erste Champions League Tor der Vereinshistorie beim 2-1 über Manchester United (die haben zuletzt im Europa League Halbfinale die Roma 6-2 abgeschossen!) geschossen hat.

    Und dem Trainer (und umgekehrt) gefällt die Körpersprache nicht – höchst professionell!

    Der Trainer (selbst Moslem) hat nach Spieler Aussage ein Problem damit, dass dieser während des Ramazan fastet, und das in einer Liga eines zu 98% moslemischen Landes – höchst professionell!

    Der „Profi“ sagt erst nichts und dann angeblich bei Sky Sports die Beweggründe – auch höchst professionell!

    Damit ist Basaksehir für mich jetzt einer der großen 3 (jetzt also 4) in der Türkei (wohl eher in Istanbul) angekommen – es fehlen zwar noch 15 – 20 weitere Meisterschaften (die so sicherlich nie geholt werden) um auch sportlich mit FB, GS und BJK mitzuhalten… das Schmierentheater haben sie aber damit perfektioniert und gehören zu den ganz großen – jetzt noch eben Visca in Misskredit bringen – dann kann der nächste weg.

    Eine Schande ist das…

  2. Avatar
    5. Mai 2021 um 11:18 —

    Ich finde auch, dass Aykut Kocaman eine absolut negative Körpersprache hat, ich bin sogar der Meinung, dass er weniger Austrahlung und Charisma besitzt als ein Glas Wasser.

    Eins glaube ich aber nicht, dass er Demba Ba nicht spielen lässt, weil er fastet, ansonsten hätte er Moussa Sow bei FB auch nicht spielen lassen, da er auch gefastet hat oder?

    Deshalb finde ich es schlimm, wenn die türkische Presse über Aykut Kocaman solche Lügen verbreitet, da das sehr schlimme Vorwürfe sind.

  3. Avatar
    4. Mai 2021 um 22:30 —

    Türkei ist ein muslimisches Land und ich finde es super das die Spieler fasten. Sowas dient auch als Vorbildfunktion für junge Leute. Ich selber bin auch am fasten und versuche mich nach dem Islam zu richten.

    Ich respektiere selbstverständlich jeden der auch anders darüber denkt, und auch andere Religionen , jedem das seine, Leben und leben lassen sag ich immer. Wenn jemand gläubig ist, geht es nur Ihn und Gott etwas an, sonst niemanden.

    Ich finde aber auch das die TFF den Spielplan ganz anders gestalten sollte. Man hätte die Spiele einfach nach Iftar bestreiten sollen, dann gäbe es nicht ständig diese Diskussionen mit dem Fasten.

    Ist irgendwo auch verständlich das dann Spieler auflaufen dürfen die dann nicht fasten, da sie mehr Power haben.

    • Avatar
      4. Mai 2021 um 23:58

      Allah kabul etsin kardeşim 😉

      Das die TFF es nicht hinkriegt während des Fastenmonats den Spielplan anzupassen ist eigentlich skandalös

    • Avatar
      5. Mai 2021 um 1:43

      @onegoalman

      Eyvallah sagol Seninde.

Schreibe ein Kommentar