Trabzonspor

Corona-Krise: Trabzonspor löst Vertrag mit John Obi Mikel auf

Nach der Bekanntgabe, dass der Spielbetrieb in der Süper Lig trotz Coronavirus-Krise fortgesetzt wird (GazeteFutbol berichtete), kam es bei Trabzonspor überraschend zur Vertragsauflösung von Mittelfeldspieler John Obi Mikel. Im Zuge des 1:1 im Ligaspiel der Bordeauxrot-Blauen gegen Medipol Basaksehir hatte sich der 32-jährige Nigerianer zur Fortsetzung des Ligabetriebs in der Türkei geäußert.

Der 89-malige nigerianische Nationalspieler kritisierte die Entscheidung des türkischen Verbandes den Ligabetrieb im Gegensatz zu nahezu allen anderen europäischen Ligen trotz der Gesundheitsgefährdung durch die Coronavirus-Pandemie nicht einzustellen. Nachdem nun mitgeteilt wurde, dass die Liga nicht pausiert, verkündete Trabzonspor, dass der bis 2021 laufende Vertrag mit dem Spieler im beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Dies geht aus der offiziellen Börsenmeldung des Schwarzmeer-Klubs hervor. Auch andere ausländische Spieler fühlen sich mit diesem Beschluss des nationalen Verbandes nicht wohl.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Entscheidung steht: Süper Lig bis Ende April weiter ohne Zuschauer

Nächster Beitrag

Berke Özer: "Volkan Demirel ist mein großes Vorbild!"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    18. März 2020 um 9:04

    Jeder löst seinen Vertrag auf, wie er lustig ist… Sowas passiert wieder nur in der Süper Lig… lächerlich.

    • Avatar
      19. März 2020 um 7:26

      Würdest Du weiterkicken wollen, wenn es ein derartiges Virus gibt? Irgendeiner sozusagen über dein Leben entscheidet? Ich glaube eher weniger.
      Die TFF entscheidet über 10.000 Menschenleben. Ist einfach nur abartig und dumm. Die ganze Welt steht still und die türkischen Mannschaften müssen weiterspielen.

      Ich sage euch auch warum. Da hat BeIn Sports mächtig damit zu tun.