Türkischer Fußball

Büyükeksi zum neuen TFF-Präsidenten gewählt und mit Ansage zur Ausländerregelung und den TV-Rechten


Der frühere Klubchef von Gaziantep FK, Mehmet Büyükeksi, wurde zum neuen TFF-Präsidenten gewählt. Dieses Amt wird der 61-Jährige zumindest für ein Jahr bekleiden, bis am 23. Juni 2023 die ordentliche Generalversammlung stattfindet, um für die darauffolgenden vier Jahre das Oberhaupt des türkischen Verbandes zu wählen. Büyükeksi war als einziger Kandidat zur Wahl angetreten, da die übrigen acht Bewerber Ufuk Akgekaya, Ramazan Atas, Gökhan Kiziltan, Sedat Olca, Hayati Özgül, Ayhan Sagaltici, Cemal Taranci und Hüseyin Yangin nicht die erforderliche Anzahl von Unterschriften der TFF-Delegierten ausweisen konnten. 219 der 307 Delegierten waren bei der Abstimmung anwesend, 209 gaben ihre Stimme am Ende ab. Büyükeksi erhielt 158 dieser Stimmen. 51 Stimmen wurden für ungültig erklärt. Aus dem alten TFF-Vorstand sind in der neuen Führungsriege nur noch Hamit Altintop, Ali Düsmez und Alkin Kalkavan vertreten, während langjährige TFF-Vorstandsmitglieder wie Servet Yardimci, Mehmet Baykan und Kadir Karda nicht mehr im neuen Vorstand aktiv sein werden. Zum Ratsvorsitzenden wurde überdies Adana Demirspor-Präsident Murat Sancak gewählt.

Die Vorstandsliste von Mehmet Büyükeksi im Überblick
  • Alkin Kalkavan
  • Murat Aksu
  • Hamit Altintop
  • Yusuf Günay
  • Ali Düsmez
  • Talat Papatya
  • Volkan Can
  • Ibrahim Burkay
  • Nüket Ezberci
  • Idil Sürer
  • Müslüm Özmen
  • Yalcin Orhan
Büyükeski äußert sich zur Ausländerregelung und Vergabe der TV-Rechte

Der neu gewählte TFF-Boss tätigte auch seine ersten Aussagen zur viel diskutierten Ausländerregelung und zur Vergabe der Süper Lig– Übertragungsrechte: „Ein Vogel kann nur mit zwei Flügeln fliegen. Wir werden nichts gegen den Widerstand der Vereine tun, sondern gemeinsam alle Entscheidungen treffen. Wir werden Beschlüsse fassen, die dem Ökosystem des Fußballs zugrunde liegen und zum Wohl unserer Klubs sind. Es gab die Situation, dass die Anzahl der ausländischen Spieler von 14 auf zwölf reduziert werden soll. Wir sind nicht stur. Wir werden eine Lösung finden, die sich unsere Verein wünschen. Was die TV-Rechte betrifft haben wir von beIN SPORTS ein Angebot von 2,05 Milliarden TL erhalten. Wir werden ein Meeting abhalten, um diese Summe weiter nach oben zu ziehen. Wir wollen unsere Einnahmen erhöhen, in dem wir der Digitalisierung und Technologie so viel Bedeutung beimessen, wie es möglich ist. Dafür werden wir uns einsetzen.“





Vorheriger Beitrag

Vier auf einen Streich: Meister Trabzonspor startet mit Transfers durch

Nächster Beitrag

Fix: Fenerbahce stellt Neuzugang Bruma vor

2 Kommentare

  1. 17. Juni 2022 um 8:25 —

    Ich habe gestern die Wahlen mit einem Auge verfolgt. Das war ja an Peinlichkeit nicht zu überbieten.
    Es gab wieder Tumulte, die Kayserispor-Präsidenten die an ihrer E-Zigarette am ziehen ist und nur einen wählbaren Kandidaten. Für mich ist dieser Büyükeksi auch nur jemand, der den Job so lange macht, bis er kein Bock mehr drauf hat.
    Diese ganzen Leute nehmen das alles gar nicht ernst und wollen im türkischen Fußball auch nichts bewegen. Viel mehr müssten dort ehemalige türkische Fußballer den Posten besetzen. Das hatte ich schon einige male hier reingeschrieben. Ein Rüstü, Alpay, Ilhan Mansiz, Ümit Davala usw. die auch den türkischen Fußball voran treiben wollen.

    Ich habe mit diesem Büyükeski keine Hoffnung auf Besserungen. Ich würde mir gerne wünschen, dass alle Vereine sich an einen Tisch setzen und über die AR diskutieren. Es macht doch absolut keinen Sinn, wenn eine Person über ein System entscheidet, woran sich dann 18 Vereine halten müssen. Viel mehr sollten diese 18 Vereine demokratisch wählen, welches System mit wie viele Ausländern sie in Zukunft angehen möchten!

  2. 16. Juni 2022 um 16:09 —

    Wenn nur ein Bewerber für ein bestimmtes Amt kandidiert und es sonst keinen einzigen Mitbewerber gibt oder besser gesagt geben darf, dann hat das ganze absolut nichts mit einer (demokratischen) „Wahl“ zu tun, da es keine Alternative(n) zu diesem Mehmet Büyükeksi gegeben hat oder?

    Am Ende kommts nur noch darauf an wieviele Stimmen er von den Wählern bekommt, auch bei einer einzigen gültigen Stimme wäre er somit als einziger Kandidat neuer TFF Präsident geworden, deshalb bezeichne ich die Wahl von diesem „Feto“ Bruder als totalen Bullshit.

    Und die Aussage von diesem Vollpfosten bzgl. der TV Rechte und beIN Sports ist auch total schwachsinnig, ich meine warum sollte beIN Sports sein Angebot von 2,05 Milliarden TL freiwillig erhöhen, wenns keinen einzigen Mitbewerber um die TV Rechte gibt?

    Wenn man das Verhalten von beIN Sports aus der Vergangenheit betrachtet, dann ist es doch eher so, dass sie ihre vertraglich zugesagten Zahlungen während der Saison radikal kürzen als zu erhöhen oder Hr. Büyükeksi und trotzdem wollen sie beIN Sports ein weiteres Mal die TV Übertragungsrechte an der Süperlig geben, da sie und ihre TFF Freunde absolut unfähig sind andere Kunden und Interessenten an Land zu ziehen.

    So sieht die Wahrheit über diesen Feto Bruder aus liebe Freunde und ich glaube übrigens nicht, dass dieser Vogel bei seiner Wahl zum TFF Präsidenten eine einzige FB Stimme erhalten hat, da geb ich euch allen Brief und Siegel drauf.

    Ihr wisst was das ganze für uns bedeutet oder, seneyede TFF’nin FB düsmanligi devam edecek, nichts anderes heißt das ganze in meinen Augen…..

Schreibe ein Kommentar