Besiktas

Besiktas zieht Kaufoption für Adem Ljajic

Adem Ljajic bleibt am Bosporus. Besiktas zog die Kaufoption für den serbischen Leihspieler vom FC Turin. Die festgeschriebene Ablösesumme beträgt 6,5 Millionen Euro (44 Millionen TL). Demnach wird Besiktas den Betrag gestückelt in 30 Raten (zwischen dem 16. Septemer 2019 und 15. August 2021) an die Italiener überweisen. Dies gab der 15-malige türkische Meister per Börsenmeldung offiziell bekannt. Ljajic erhält einen Vertrag über drei Jahre bis zum Ende der Saison 2021/22. Das Jahresgehalt soll wie bisher 2,225 Millionen Euro betragen. In 32 Pflichtspielen kam der 27-jährige Mittelfeldspieler auf neun Treffer und 14 Assists für Besiktas.

Guti geht – Avci vor Ankunft

Indes verlässt Assistenzcoach Guti Hernandez die Schwarz-Weißen. Der Spanier hatte nach dem Abgang von Senol Günes auf den Cheftrainer-Posten gehofft. Dieser wird voraussichtlich aber an Abdullah Avci vergeben. Dessen Trennung von Medipol Basaksehir ist bereits fix (GazeteFutbol berichtete). Informationen des TV-Rechtinhabers “beIN SPORTS” zufolge soll Avci in Kürze vorgestellt werden und einen Dreijahresvertrag (2+1) mit einem garantierten Jahressalär von zwölf Millionen TL (circa 1,8 Millionen Euro) erhalten.

Fanliebling Guti verlässt Besiktas

Vorheriger Beitrag

Abdullah Avci verlässt Medipol Basaksehir

Nächster Beitrag

Türkei gewinnt Nachbarschaftsduell gegen Griechenland!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    31. Mai 2019 um 0:45 —

    6,5 Mio Euro werden in 30 Raten abbezahlt? Das sind ca. 200K jeden Monat. Kann man direkt ein Dauerauftrag bei der Bank abgeben. 😀
    Aber mal im Ernst, dass Ljajic wechselt war doch klar. Bei einer bestimmten Anzahl an Ligaspielen wird die Kaufpflicht aktiv. Und diese Anzahl hatte er ja schon schnell erreicht. Von daher wundert mich dieser “Transfer” nicht sonderlich.

    • Avatar
      31. Mai 2019 um 9:13 —

      Er ist auch der einzige Spieler, der nicht nur wegen Vertragsklauseln, sondern wegen seinen Leistungen Pflicht ist.

Schreibe ein Kommentar