Besiktas

Besiktas: Senol Günes mit Rücktritts-Dementi

Nachdem Besiktas im Derby gegen Fenerbahce einen 3:0-Vorsprung am Ende noch verspielte (zum Spielbericht), wurde BJK-Cheftrainer Senol Günes für seine personellen und taktischen Entscheidungen in der zweiten Halbzeit der Begegnung stark kritisiert. Erneut flammten die Fragen nach einem möglichen Rücktritt des 66-jährigen Übungsleiters in der Presse und den sozialen Medien auf.

„Tatsachen werden verdreht“

Besiktas-Choach Senol Günes fühlte sich genötigt, die abermals aufgekeimten Rücktrittsgerüchte um seine Person mit einem offiziellen Statement zu dementieren: „Wie immer nach dem Fenerbahce-Derby, sehe ich, wie versucht wird, eine bestimmte Stimmung mit konkretem Ziel zu verbreiten. Ich möchte klarstellen, dass die böswilligen Bestrebungen mit nicht davon abhalten werden, meine Arbeit zu machen. Nach dem Fenerbahce-Spiel wurde eine Mahnung und ein Gespräch meinerseits mit einem staatlichen Angestellten auf dem Nevzat Demir-Trainingsgelände so dargestellt, als hätte es zwischen mir und einer anderen staatlichen Instanz einen Streit gegeben. Die Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit.“

Günes sagt Lügenpresse den Kampf an

Günes weiter: „Auch handelt es sich bei der Meldung eines Journalisten, dass ich meinen Rücktritt einreichen werde um eine Lüge, die ohne Quelle und Grundlage aufgestellt wurde und lediglich böswilliger Natur ist. Die gleiche Frage nach einem Rücktritt wurde mir unmittelbar nach dem Spiel erneut von dem gleichen Journalisten gestellt. Aber die Frage wurde von mir nicht einmal einer Antwort gewürdigt, da ich sie nicht ernst nehmen konnte. Meine Einstellung ist klar, solche Behauptungen entbehren jeglicher guten Absicht. Ich bitte vor allem unsere Fans und die Presseorgane diesen Lügen kein Gehör zu schenken. Ich möchte, dass jeder weiß, dass ich meinen Kampf gegen die fortsetzen werde, die nicht von ihrem fehlhaften Verhalten ablassen.“

Vorheriger Beitrag

ZTK: Galatasaray zittert sich ins Halbfinale

Nächster Beitrag

Günes neuer Türkei-Coach - TFF-Präsident Demirören legt Amt nieder!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    27. Februar 2019 um 18:05 —

    Nach einem 3:0 Halbzeitstand darf man sich in 12 Minuten keine 3 Gegentore mehr einfangen, dafür werden die BJK Anhänger zurecht keinerlei Verstandnis zeigen. Es ist nun mal Tatsache, daß der BJK Übungsleiter insbesondere bei FB Derbys seine persönlichen Psychosen nicht ablegen kann und somit eindeutig seiner Mannschaft in sportlicher Hinsicht schadet.

    Durch seine unheilbaren Psychosen gegenüber FB ist er meiner Meinung nach auch nicht für den Job in der türkischen NM geeignet, da der Trainer der türkischen NM unvoreingenommen und ohne persönliche Komplexe gegen jedwede türkische Vereinsmannschaft sein muss.

    Seine Aussagen nach dem Spiel, als er meinte, daß FB nur mit Hilfe bzw. die Fehler der Schiedsrichter zu gefährlichen Torszenen gekommen ist entbehrt jeder Logik und Grundlage. Auch das ist ein starkes Zeichen dafür, daß Herr Günes ein unverbesserlicher FB Hasser ist und auf dem Posten der türkischen NM somit nichts zu suchen hat.

    Bei BJK könnten sowohl Bilic wie auch Sergen Yalçın ihn jederzeit mehr als adequat ersetzen, hier sehe ich keinerlei Probleme an Günes festzuhalten. Senol Günes würde ich nur noch als Belastung für BJK bezeichnen.

Schreibe ein Kommentar