Besiktas

Besiktas: Elneny nach Mailand? – Vater sorgt für Fragezeichen

Verwirrung bei Besiktas. Geht es nach Mohamed Elnenys Vater, Nasser Elneny, wechselt sein Sohn im Januar zum AC Mailand nach Italien. Die Verhandlungen seien bereits fortgeschritten: „Die Gespräche mit Mailand sind in einem fortgeschritten Stadium, aber noch wurde kein offizieller Vertrag unterschrieben. Die nächsten Tage sind kritisch für den Transfer. Mohamed möchte auf diesem hohen Niveau bei einem Serie A-Team spielen“, wurde Elneny Senior übereinstimmend von diversen türkischen Quellen zitiert. Die Aussagen traf Nasser Elneny gegenüber seiner Heimat-Presse in Ägypten.

Dementi von Sportdirektor Ali Naibi

Einen frühzeitigen Abgang von Mohamed Elneny im Winter dementierte BJK-Sportdirektor Ali Naibi jedoch zeitnah, wie “NTV” berichtet: „Eine Auflösung des Vertrages in der Winterpause ist kein Thema. Wir haben mit Arsenal einen Kontrakt über ein Jahr geschlossen. Ich verstehe nicht, warum sein Vater solche Aussagen tätigt. Elneny wird bis zum Saisonende bei Besiktas bleiben.“

Elneny wurde im Sommer für ein Jahr vom englischen Premier League-Klub FC Arsenal London ausgeliehen. In der laufenden Saison absolvierte der 77-malige ägyptische Nationalspieler wettbewerbsübergreifend 17 Pflichtspiele für Besiktas. Dabei gelang dem 27-jährigen Mittelfeldmann aus Mahalla ein Assist in 1.360 Minuten Einsatzzeit.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Einfach Foto-LINK anklicken und automatisch 20% bei allen BOLZR-Produkten sparen

Vorheriger Beitrag

Deniz Türüc: „Wollen unser großes Ziel verwirklichen“

Nächster Beitrag

UEFA gibt bekannt: Galatasaray erfolgreichster türkischer Club!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    27. Dezember 2019 um 10:30 —

    Naja, nachdem Ozan und Gustavo das Mittelfeld bon BJK zerstört haben, kann er gerne wechseln 🙂

    Adam resmen korkmus Fenerbahceden, dass ist ein gutes Zeichen.

Schreibe ein Kommentar