Süper Lig

Basaksehir-Coach Buruk vor Champions League-Duell mit PSG: „Keine Mannschaft ist unschlagbar!“


Am morgigen Mittwochabend um 18:55 Uhr (MEZ) empfängt der türkische Meister Medipol Basaksehir den französischen Meister Paris St. Germain im Basaksehir Fatih Terim-Stadion. Die beiden Verlierer des ersten Gruppenspieltages möchten am zweiten Spieltag der UEFA Champions League in der Gruppe H die ersten Punkte einfahren. Während der türkische Vertreter als krasser Außenseiter in die Partie geht, steht der Finalist der vergangenen Saison bereits unter Zugzwang.

Buruk: „Keine Mannschaft ist unschlagbar“

Chefcoach Okan Buruk ist sich der Mammutaufgabe gegen den französischen Serienmeister bewusst. Nichtsdestotrotz vertraut der 46-jährige Übungsleiter seinen Schützlingen und den guten Leistungen in den letzten drei Spielen: „Es ist wieder ein sehr wichtiges Spiel mit Blick auf die Fünfjahreswertung. Im ersten Spiel waren wir trotz gutem Spiel noch nicht erfolgreich. Aber mit dem gleichen Willen und der Leidenschaft haben wir uns auch für das morgige Match bestens vorbereitet. Das Spiel wird weltweit ausgestrahlt. Wir werden sowohl uns selbst als auch die Türkei repräsentieren. Wenn wir uns die vergangenen drei Spiele ansehen, dann können wir einen Aufwärtstrend feststellen. Das ist sehr wichtig. Wir glauben an uns und haben Vertrauen in unser Spiel. In Leipzig haben wir verloren, aber auch da waren wir spielerisch gesehen nicht schlecht. PSG hat viele Starspieler im Kader. Wir werden uns dementsprechend schwer tun. Manchmal ist es nicht möglich bestimmte Spieler zu stoppen. Wir wollen unser Spiel spielen. Jeden Tag werden wir besser und sind jetzt bereits über dem Durchschnitt unserer Liga. Man muss zudem bedenken, dass keine Mannschaft auf dieser Welt unschlagbar ist.“

PSG-Coach Tuchel: „Hätte die gleiche Atmosphäre wie beim Galatasaray-Spiel erwartet“

Der Finaleinzug auf Seiten der Pariser ist erst zwei Monate her und die Euphorie ist dementsprechend noch nicht vergessen. Aber die Niederlage aus dem ersten Spiel gegen Manchester United hat die Pariser wohl wachgerüttelt. In der Pressekonferenz vor der Partie verriet Gheftrainer Thomas Tuchel, dass sich Paris neu beweisen möchte. Auch teilte er seine Meinung bezüglich des politischen Problems zwischen der Türkei und Frankreich: „Normalerweise hätte ich die gleiche Atmosphäre wie beim Galatasaray-Spiel erwartet. Ich kenne die Leidenschaft der türkischen Fans, aber dem wird morgen leider nicht so sein. Auch wenn ich diese tolle Stadionatmosphäre und die Fans unglaublich sehr vermisse, müssen wir uns glücklich schätzen, dass wir überhaupt spielen dürfen. Gegen den türkischen Meister möchten wir unsere Qualitäten aufzeigen und uns beweisen. […] Mit der Mannschaft habe ich über dieses Thema nicht gesprochen. Wir sind nicht nur Sportler und klar machen wir uns Gedanken über die Probleme auf der Welt. Es herrscht zurzeit eine problematische Atmosphäre. Wir denken darüber nach, aber dürfen unser Augenmerk nicht vernachlässigen. Wir möchten uns in der Königsklasse beweisen und nur das ist unser Ziel.“


Vorheriger Beitrag

Corona: Spiel zwischen Ankaragücü und Galatasaray droht Verlegung

Nächster Beitrag

Erol Bulut: "Stand kurz vor der Unterschrift bei Hellas Verona!"

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

3 Kommentare

  1. Avatar
    28. Oktober 2020 um 9:40

    Viel Glück an Basaksehir, das wird eine äußerst schwierige Partie. Über den Kader und die Qualität muss man eigentlich nicht viel schreiben, da Paris sogar mit einem C-Kader als Favorit gilt.
    Jeder Punkt heute wäre eine dicke Überraschung. Man sagt ja jede Mannschaft ist besiegbar, dafür muss Basaksehir heute einen Sahnetag erwischen und bei Paris muss vieles falsch laufen.
    Tippe da leider auf ein 0:3.

  2. Avatar
    28. Oktober 2020 um 6:33

    Ach Tuchel ^^ Wäre Corona nicht, hätte sich an der Situation nichts geändert ^^ Da wären auch so keine Fans dabei ^^ Der Tuchel ist meiner Meinung nach zu nett 😀

    • Avatar
      28. Oktober 2020 um 9:55

      I Love You Recep. Türkiye nin ve Türklerin Gururu.